image preview
Lange Nacht der Forschung Kremsmüller
Lange Nacht der Forschung Kremsmüller
März 2018

Nachts in der Fertigung

Bereits zum dritten Mal nimmt Kremsmüller an der Langen Nacht der Forschung teil. Sie findet heuer am Freitag, 13. April, zwischen 17 und 23 Uhr statt.
Die Fertigung von Kremsmüller in Steinhaus hat schon die unterschiedlichsten Projekte und beeindruckende Momente erlebt. Um diese erlebbar zu machen, wird auf Virtual-Reality-Technik gesetzt. So sehen Besucher unter anderem, wie tonnenschwere Stahlteile zu einem riesigen Rohrabzweiger in der Werkstätte zusammengebaut und tief im Berg montiert werden. Viele solcher Bauteile sind auch real zu sehen. Mit einem Quiz erfahren Besucher spannende Facts zum Thema „Hydro Power“.

Darüber hinaus kann man sich virtuell durch eine imposante mehrstöckige Verdampfungsanlage bewegen.
Herzstück solcher Anlagen ist ein "Dünnschichtverdampfer", welcher Substanzen thermisch und mechanisch in die Bestandteile trennt. Damit Besucher erfahren, welche Vorgänge und Prozesse im Inneren passieren, wird es eine Demonstration anhand einer verkleinerten Versuchsanlage geben.

2016 zählte Kremsmüller insgesamt 650 Besucher – ein Rekordergebnis an einem wirklich gelungenen Abend. Grund genug auch heuer wieder mit dabei zu sein und uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher zu freuen.

Schauen Sie vorbei und nutzen die seltene Gelegenheit Einblick in die Fertigung zu bekommen – ein interessanter und spannender Abend ist garantiert. Eintritt ist frei!
Neuigkeiten
Wahrzeichen by Kremsmüller: die neuen Wärmespeicher in Ingolstadt
Wahrzeichen by Kremsmüller: die neuen Wärmespeicher in Ingolstadt
Die beiden von Kremsmüller errichteten Türme sind ein wichtiger Baustein der Fernwärmeversorgung
Kremsmüller freut es sehr, ein neues Wahrzeichen im Norden von Ingolstadt gesetzt zu haben. Es handelt sich um neue Fernwärmespeicher, die für die Stadtwerke Ingolstadt errichtet wurden. 25 Meter hoch ragen die Türme in den Stadthimmel.

Nicht nur optisch sind die beiden Behälter ein Gewinn, beim neuen Wahrzeichen geht es vor allem um die Funktion. Diese macht aus dem Stahlkoloss ein für die Grundversorgung der Bevölkerung wichtiges Instrument. Aufgrund der mit 70 km sehr langen Leitungswege des Fernwärmenetzes ist es sehr schwierig, die Heizleistung gleichbleibend hoch zu halten.
Daher wurden das Projekt Fernwärmespeicher gestartet. Jeder der beiden Tanks fasst 1.600 m³ Wasser mit maximal 135 Grad Celsius und kann somit ganze Stadtteile, oder sogar die Audi-Werke, mit Fernwärme versorgen. Die Vorteile der Fernwärme liegen auf der Hand. Sie ist ressourcenschonend und CO2-frei. Mit den neuen speichern können so 70.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden! Das entspricht dem Jahresverbrauch von 7.900 Menschen! Über den Fernwärmespeicher hat das örtliche Fernsehen einen TV-Bericht gemacht. Dieses Video ist im Slider hier oben anzusehen.

Kremsmüller hat hier tatsächlich ein Wahrzeichen für Ingolstadt geschaffen und stellt ganz nebenbei mit seiner Arbeit die Wärmeversorgung der Ingolstädter Bevölkerung sicher.
November 2019
Kremsmüller zeigt fortschrittliche Klärschlamm-Aufbereitung auf Messe in Rimini
Kremsmüller zeigt fortschrittliche Klärschlamm-Aufbereitung auf Messe in Rimini
Am eigenen Messestand auf der Ecomondo in Rimini, Italien stellte Kremsmüller seine eigenen Produkte zur Aufbereitung von Schlämmen vor. Der Zuspruch war enorm.
Bereits zum zweiten Mal war Kremsmüller auf der Ecomondo vertreten, DER Fachmesse für Recycling, Energie und nachhaltige Umweltkonzepte. Unser Messeauftritt hatte einen speziellen Fokus: die Aufarbeitung von Schlämmen aus Industrie und Kommunen.

Zu diesem Thema hat unsere Sparte Prozesstechnik einiges anzubieten, hat man doch mit verschiedensten Lösungen zur Klärschlammtrocknung eigene, sehr überzeugende Produkte im Haus.

Die Nachfrage am Messestand von Kremsmüller war hoch, man konnte vielen interessierten Messebesuchern zeigen, was wir im Bereich „Abwasser“ und Rückgewinnung von Wertstoffen zu bieten haben. Oft wurde auch nach Prozessunterstützung und Versuchen für verschiedenste Arten von Schlämmen gefragt. Den Kontakten der Ecomondo 2019 wird in den nächsten Wochen und Monaten gerne nachgegangen.

Danke dem Prozesstechnik-Team für den gelungen Messeauftritt!
November 2019
Wirtschaftlichkeit und Umweltbilanz unserer Industrieanlagen
Wirtschaftlichkeit und Umweltbilanz unserer Industrieanlagen
GLACONCHEMIE hat seit diesem Jahr eine ThermoDec-Anlage von KVT und Kremsmüller in Verwendung. Ein kurzes Resümee über Wirtschaftlichkeit und Umweltbilanz der Industrieanlage.
Die Vorteile für den Kunden liegen tatsächlich auf der Hand. Ein im betrieblichen Prozess anfallendes Nebenprodukt kann nun im Haus verwertet werden.

Bislang wurde der Rohstoff verkauft und durch circa 700 – 800 LKW-Ladungen in die Benelux-Staaten transportiert, wobei die Logistik einen großen Teil der Wertschöpfung kompensiert hat. Nun wird das Material am eigenen Werksgelände energetisch und stofflich verwertet, wodurch jährlich ca. 600 Tonnen CO2 eingespart werden!

Die Umwelt profitiert sogar doppelt, da beim
ThermoDec-Prozess nur mehr überschaubare Mengen eines unbedenklichen Salzes übrig bleiben.

Auch für den Kunden ist die Industrieanlage hochprofitabel, wird sich diese doch in maximal zweieinhalb Jahren amortisieren.

November 2019
Coole Lehrlingstage im Grünen
Coole Lehrlingstage im Grünen
Unser neues Lehrkonzept LEHRE + beinhaltet als einen der drei Standpfeiler „Mehr Community“. Die Lehrlingstage tragen sicher optimal zur Erfüllung dieses Anspruches bei.
Einmal im Jahr nehmen die Kremsmüller-Lehrlinge für zwei Tage an Workshops zu einem spezifischen Thema teil, können sich aber auch mal in Ruhe kennenlernen und austauschen. Auch dieses Jahr ging es nach Steyregg bei Linz. Die ideale, grüne Umgebung für ein tolles Gruppenerlebnis.

Die Workshops standen diesmal unter dem Motto „Eine(r) für alle, alle für Eine(n)“. Sie beinhalteten ein profundes Kommunikationstraining, das die Azubis im täglichen Umgang miteinander, aber auch mit Vorgesetzten, gut einsetzen können.

Folgende Punkte wurden vermittelt:

  • Positiver und partnerschaftlicher Kontakt mit Vorgesetzten und Kollegen
  • Persönliche Wirkungsmittel und erster Eindruck
  • Grundlegendes über die zwischenmenschliche Kommunikation
  • Aktives zuhören
  • Umgang mit Konflikten und wie man diese vermeidet
  • Knigge und worauf ich im Kontakt mit Vorgesetzten achten sollte
Die einzelnen Übungen fanden in großen Teilen auch im Freien statt, was bei Prachtwetter natürlich noch mehr Spaß machte. Sogar Klettern ging man gemeinsam, was allen Beteiligten viel Freude machte.

Die Gelegenheit, mal alle Lehrlinge beieinander zu haben, wurde ausgiebig genutzt. Aktuelle Themen wurden angesprochen, die Werte des Unternehmens vermittelt. Den jungen Leuten wurde gezeigt, was man von ihnen erwartet, im Gegenzug durften diese auch ihre Wünsche äußern. Von Gregor Kremsmüller gab es noch viele Infos aus erster Hand, wie es sich für einen Familienbetrieb gehört!

Alles in allem sehr gelungene Lehrlingstage, die vom Schwechater Lehrlingskoordinator Philipp Lang bravourös organisiert und geleitet wurden.

Viele weitere Eindrücke von den Kremsmüller Lehrlingstagen 2019 werden im oben verlinkten Video vermittelt. Viel Spaß!

Alles zu unseren Lehrestellen mit "Lehre +" findest Du
HIER.
Oktober 2019
Kremsmüller startet "LEHRE+" auf der Messe Jugend und Beruf in Wels
Kremsmüller startet "LEHRE+" auf der Messe Jugend und Beruf in Wels
LEHRE+ by Kremsmüller auf der "Jugend und Beruf 2019" in Wels. Alles zu Lehre, Ausbildung und Karriere bei Kremsmüller am Stand 99 in Halle 20 – Komm vorbei!
Bei der Messe „Jugend & Beruf“ 2019 fällt der Startschuss zum neuen Ausbildungsprogramm „LEHRE+“ von Kremsmüller. LEHRE+ stützt sich auf drei Säulen, die gemeinsam für einen perfekten Start ins Berufsleben sorgen!

Besucht uns doch bitte auf der Messe „Jugend & Beruf“ vom 2. bis 5. Oktober 2019 im Welser Messegelände. Am Stand 99 in Halle 20 versorgen wir Euch mit allen Infos zu LEHRE+ und somit zu Eurem besten Start ins Leben!

Darüber hinaus haben wir einige Challenges für Euch vorbereitet, seid gespannt!

Hier geht’s zum
interaktiven Messeplan, damit ihr auf jeden Fall zu uns findet.

Alle Informationen zu Lehrberufen und Ausbildung sowie Kontaktdaten zum Team der Abteilung Personalmanagement finden Sie hier.
September 2019
5G im Windkanal
5G im Windkanal
Das Team der Kremsmüller-Telekommunikationstechnik in Schwechat testete 5G-Mobilfunkantennen im Windkanal.
Was ist 5G?
5G ist ein neuer Kommunikationsstandard, mit 20x höheren Geschwindigkeiten als beim aktuellen Standard LTE. Wichtig für industrielle Anwendung ist besonders die geringe Latenzzeit. Ein autonomes Fahrzeug, das Daten mit 5G-Speed auswerten kann, kann bei 100 km/h im Ernstfall innerhalb eines Zentimeters Fahrweg (!) ein Bremsmanöver auslösen. Ein Mensch legt aufgrund seiner Reaktionszeit in einer Situation wie dieser 28 METER zurück! Ein echtes Sicherheitsplus, das viele Leben retten wird! Aber auch medizinische Anwendungen werden durch 5G möglich. Ärzte bekommen so zum Beispiel noch bevor der Patient im Krankenhaus eintrifft, räumliche Bilder der Sonde vom Sanitäter in Echtzeit übermittelt. 5G ist die Zukunft und Kremsmüller ist stolz darauf, seinen Beitrag zum nächsten technologischen Quantensprung zu leisten!

Warum Tests im Windkanal?
5G wird 4G bzw. LTE nicht ersetzen, sondern im ersten Schritt nur ergänzen. Somit werden auf bestehende Mobilfunkantennen zusätzlich 5G-Antennen montiert. Diese wiegen um die 70 kg, sind bis zu 2 Meter hoch und bieten dem Wind somit zusätzliche, große Angriffsflächen. Somit müssen Statiker entscheiden, ob die bestehenden Tragwerke stark genug sind, das Fundament verstärkt, oder gar ein neuer Mast errichtet werden muss. Basis für solche Entscheidungen sind die Werte aus dem Windkanaltest, wo bis zu 150 km/h auf die Antenne einwirken.

Kremsmüller in jedem Bereich unseres Alltags
Diese notwendigen Tests führte Kremsmüller im 100 Meter langen Klima-Wind-Kanal Wien der RTA - Rail Tec Arsenal in Wien-Floridsdorf durch. Als europaweit einziger Anlagenbauer ist man dort regelmäßig zu Gast.

Wie schon bei der aktuellen Mobilfunktechnik ist Kremsmüller somit auch beim neuen Mobilfunk-Standard stark an der Umsetzung beteiligt. Die Arbeit des Unternehmens ist überdies in beinahe jedem Bereich unseres Alltags zu finden.

Ein interessantes Video der Windkanaltests ist ganz oben verlinkt.
August 2019
Kremsmüller Prozesstechnik auf der Powtech in Nürnberg
Kremsmüller Prozesstechnik auf der Powtech in Nürnberg
Der Dünnschichttrockner wurde perfekt in Szene gesetzt
Kremsmüller war auf der Powtech 2019 der einzige Industrieanlagenbauer. Trotzdem hatte die Messe für Kremsmüller ihre Berechtigung. Mit dem Dünnschichttrockner der Prozess-Technologie hatte man nämlich ein hervorragendes Produkt zum Thema!

Um dieses möglichst wirkungsvoll in den Mittelpunkt zu rücken, wurde am Stand eine „holografische“ Präsentation gezeigt. Diese kam beim Publikum gut an und ließ viele Besucher am Messestand verweilen. Im oben verlinkten Video ist das Hologramm zu sehen, es werden interessante Einblicke zu unserem Messeauftritt vermittelt und es gibt ein Interview mit Gregor Kremsmüller!

Die Teilnahme an der Powtech 2019 war im Endeffekt ein großer Erfolg für Kremsmüller. Es konnten einige hervorragende Kontakte geknüpft werden, die auch bereits Angebotslegungen zur Folge hatten. Danke dem engagierten und freundlichen Messeteam für ihre Arbeit!
Juli 2019
Neue Verdampfungsanlage für Agrana
Neue Verdampfungsanlage für Agrana
Kremsmüller Prozesstechnologie lieferte die Engineering-Power für Großprojekt
Beim Projekt Agrana in Pischelsdorf bei Tulln war Kremsmüller mit der Errichtung einer Eindampfanlage betraut. Diese Anlage verdampft Wasser aus Stärkeabwässern. Die Konstrukteure der Sparte Prozesstechnologie waren von Anfang an mit der Berechnung und Planung der Bauteile, Apparate, Rohrleitungen und MSR-Einrichtungen beschäftigt. Die notwendigen weiteren Planungsschritte waren die Erstellung der Pläne und die Umsetzung ins Anlagenlayout. Nun wurden die ersten Apparate aufgestellt und die gewaltigen Dimensionen der realen Anlage sichtbar. Ein bewegender Moment für jeden technischen Projektleiter.

Im oben verlinkten Video erzählt Alois von seiner Arbeit am Projekt. Außerdem werden interessante Einblicke ins Projekt vor Ort gegeben.
Juli 2019
Behälter der Superlative für Borealis Schwechat
Behälter der Superlative für Borealis Schwechat
Für den Transport wurde sogar eine eigene Autobahnabfahrt gebaut
Immer wieder verlassen riesige Bauteile die Werkshallen von Kremsmüller. Dadurch werden häufig auch Sondertransporte nötig, die es in sich haben. Ein ganz spezieller Transport beförderte nun zwei 90 Tonnen schwere Behälter mit je 4,1 Meter Durchmesser von Kremsmüller in Steinhaus zu Borealis nach Schwechat. Am Bestimmungsort musste sogar eine neue Autobahnabfahrt gebaut werden, um die riesigen Behälter sicher passieren zu lassen.

Auch die Behälter an sich bieten einige Raffinesse. Da Sie doppelwandig sind, handelt es sich eigentlich um einen Behälter in einem Behälter, mit einem Zwischenraum von 12 Millimetern. Als Hülle wurde eine mindestens 2 Millimeter starke Beschichtung aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) aufgebracht. Die Behälter werden am Bestimmungsort waagrecht vollständig in der Erde vergraben. Dadurch können konstante klimatische Lagerbedingungen sichergestellt werden. Unser Vorarbeiter in der Werkstätte, Florian, kann entsprechend stolz auf die Arbeit seiner Crew sein.

Beeindruckende Teile und ein schönes Projekt, das zur vollsten Zufriedenheit des Kunden von unseren Mitarbeitern abgewickelt wurde!

Zur Bildergallerie
hier
Juni 2019
Größter jemals von Kremsmüller gebauter Behälter
Größter jemals von Kremsmüller gebauter Behälter
40 METER DURCHMESSER UND 17,5 METER HÖHE
In Niederösterreich wurde der größte jemals von uns gebaute Tank errichtet. Bereits die Daten beeindrucken: 40 Meter Durchmesser, 17,5 Meter Höhe und ein Gesamtgewicht von 365 Tonnen. Ein Tank mit diesen Dimensionen wird nicht im Ganzen gefertigt, sondern in sogenannten „Schüssen“, also Teilelementen (Ringen). Diese werden dann nach und nach eingesetzt. Dazu heben rundherum 40 hydraulische Heber den Behälter um 2,5 Meter an, anschließend wird ein neuer „Schuss“ eingesetzt. Jeder dieser „Schüsse“ besteht wiederum aus vielen Teilsegmenten. Insgesamt waren mehr als 32 Transporte notwendig, um alle Bestandteile des Tanks anzuliefern.

Kremsmüller hat schon viele große Behälter und Tanks gebaut, teilweise mit 24 oder 26 Metern Durchmesser, die 40 Meter Durchmesser des neuen Tanks und das Fassungsvermögen von ca. 22.000 m³ stellt jedoch neue Rekorde auf. Im oben eingebetteten Video werden einige Eindrücke vom Rekordtank gezeigt.
April 2019
Mehr Neuigkeiten laden