image preview
Lange Nacht der Forschung Kremsmüller
Lange Nacht der Forschung Kremsmüller
März 2018

Nachts in der Fertigung

Bereits zum dritten Mal nimmt Kremsmüller an der Langen Nacht der Forschung teil. Sie findet heuer am Freitag, 13. April, zwischen 17 und 23 Uhr statt.
Die Fertigung von Kremsmüller in Steinhaus hat schon die unterschiedlichsten Projekte und beeindruckende Momente erlebt. Um diese erlebbar zu machen, wird auf Virtual-Reality-Technik gesetzt. So sehen Besucher unter anderem, wie tonnenschwere Stahlteile zu einem riesigen Rohrabzweiger in der Werkstätte zusammengebaut und tief im Berg montiert werden. Viele solcher Bauteile sind auch real zu sehen. Mit einem Quiz erfahren Besucher spannende Facts zum Thema „Hydro Power“.

Darüber hinaus kann man sich virtuell durch eine imposante mehrstöckige Verdampfungsanlage bewegen.
Herzstück solcher Anlagen ist ein "Dünnschichtverdampfer", welcher Substanzen thermisch und mechanisch in die Bestandteile trennt. Damit Besucher erfahren, welche Vorgänge und Prozesse im Inneren passieren, wird es eine Demonstration anhand einer verkleinerten Versuchsanlage geben.

2016 zählte Kremsmüller insgesamt 650 Besucher – ein Rekordergebnis an einem wirklich gelungenen Abend. Grund genug auch heuer wieder mit dabei zu sein und uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher zu freuen.

Schauen Sie vorbei und nutzen die seltene Gelegenheit Einblick in die Fertigung zu bekommen – ein interessanter und spannender Abend ist garantiert. Eintritt ist frei!
Neuigkeiten
5G im Windkanal
5G im Windkanal
Das Team der Kremsmüller-Telekommunikationstechnik in Schwechat testete 5G-Mobilfunkantennen im Windkanal.
Was ist 5G?
5G ist ein neuer Kommunikationsstandard, mit 20x höheren Geschwindigkeiten als beim aktuellen Standard LTE. Wichtig für industrielle Anwendung ist besonders die geringe Latenzzeit. Ein autonomes Fahrzeug, das Daten mit 5G-Speed auswerten kann, kann bei 100 km/h im Ernstfall innerhalb eines Zentimeters Fahrweg (!) ein Bremsmanöver auslösen. Ein Mensch legt aufgrund seiner Reaktionszeit in einer Situation wie dieser 28 METER zurück! Ein echtes Sicherheitsplus, das viele Leben retten wird! Aber auch medizinische Anwendungen werden durch 5G möglich. Ärzte bekommen so zum Beispiel noch bevor der Patient im Krankenhaus eintrifft, räumliche Bilder der Sonde vom Sanitäter in Echtzeit übermittelt. 5G ist die Zukunft und Kremsmüller ist stolz darauf, seinen Beitrag zum nächsten technologischen Quantensprung zu leisten!

Warum Tests im Windkanal?
5G wird 4G bzw. LTE nicht ersetzen, sondern im ersten Schritt nur ergänzen. Somit werden auf bestehende Mobilfunkantennen zusätzlich 5G-Antennen montiert. Diese wiegen um die 70 kg, sind bis zu 2 Meter hoch und bieten dem Wind somit zusätzliche, große Angriffsflächen. Somit müssen Statiker entscheiden, ob die bestehenden Tragwerke stark genug sind, das Fundament verstärkt, oder gar ein neuer Mast errichtet werden muss. Basis für solche Entscheidungen sind die Werte aus dem Windkanaltest, wo bis zu 150 km/h auf die Antenne einwirken.

Kremsmüller in jedem Bereich unseres Alltags
Diese notwendigen Tests führte Kremsmüller im 100 Meter langen Klima-Wind-Kanal Wien der RTA - Rail Tec Arsenal in Wien-Floridsdorf durch. Als europaweit einziger Anlagenbauer ist man dort regelmäßig zu Gast.

Wie schon bei der aktuellen Mobilfunktechnik ist Kremsmüller somit auch beim neuen Mobilfunk-Standard stark an der Umsetzung beteiligt. Die Arbeit des Unternehmens ist überdies in beinahe jedem Bereich unseres Alltags zu finden.

Ein interessantes Video der Windkanaltests ist ganz oben verlinkt.
August 2019
Kremsmüller Prozesstechnik auf der Powtech in Nürnberg
Kremsmüller Prozesstechnik auf der Powtech in Nürnberg
Der Dünnschichttrockner wurde perfekt in Szene gesetzt
Kremsmüller war auf der Powtech 2019 der einzige Industrieanlagenbauer. Trotzdem hatte die Messe für Kremsmüller ihre Berechtigung. Mit dem Dünnschichttrockner der Prozess-Technologie hatte man nämlich ein hervorragendes Produkt zum Thema!

Um dieses möglichst wirkungsvoll in den Mittelpunkt zu rücken, wurde am Stand eine „holografische“ Präsentation gezeigt. Diese kam beim Publikum gut an und ließ viele Besucher am Messestand verweilen. Im oben verlinkten Video ist das Hologramm zu sehen, es werden interessante Einblicke zu unserem Messeauftritt vermittelt und es gibt ein Interview mit Gregor Kremsmüller!

Die Teilnahme an der Powtech 2019 war im Endeffekt ein großer Erfolg für Kremsmüller. Es konnten einige hervorragende Kontakte geknüpft werden, die auch bereits Angebotslegungen zur Folge hatten. Danke dem engagierten und freundlichen Messeteam für ihre Arbeit!
Juli 2019
Neue Verdampfungsanlage für Agrana
Neue Verdampfungsanlage für Agrana
Kremsmüller Prozesstechnologie lieferte die Engineering-Power für Großprojekt
Beim Projekt Agrana in Pischelsdorf bei Tulln war Kremsmüller mit der Errichtung einer Eindampfanlage betraut. Diese Anlage verdampft Wasser aus Stärkeabwässern. Die Konstrukteure der Sparte Prozesstechnologie waren von Anfang an mit der Berechnung und Planung der Bauteile, Apparate, Rohrleitungen und MSR-Einrichtungen beschäftigt. Die notwendigen weiteren Planungsschritte waren die Erstellung der Pläne und die Umsetzung ins Anlagenlayout. Nun wurden die ersten Apparate aufgestellt und die gewaltigen Dimensionen der realen Anlage sichtbar. Ein bewegender Moment für jeden technischen Projektleiter.

Im oben verlinkten Video erzählt Alois von seiner Arbeit am Projekt. Außerdem werden interessante Einblicke ins Projekt vor Ort gegeben.
Juli 2019
Behälter der Superlative für Borealis Schwechat
Behälter der Superlative für Borealis Schwechat
Für den Transport wurde sogar eine eigene Autobahnabfahrt gebaut
Immer wieder verlassen riesige Bauteile die Werkshallen von Kremsmüller. Dadurch werden häufig auch Sondertransporte nötig, die es in sich haben. Ein ganz spezieller Transport beförderte nun zwei 90 Tonnen schwere Behälter mit je 4,1 Meter Durchmesser von Kremsmüller in Steinhaus zu Borealis nach Schwechat. Am Bestimmungsort musste sogar eine neue Autobahnabfahrt gebaut werden, um die riesigen Behälter sicher passieren zu lassen.

Auch die Behälter an sich bieten einige Raffinesse. Da Sie doppelwandig sind, handelt es sich eigentlich um einen Behälter in einem Behälter, mit einem Zwischenraum von 12 Millimetern. Als Hülle wurde eine mindestens 2 Millimeter starke Beschichtung aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) aufgebracht. Die Behälter werden am Bestimmungsort waagrecht vollständig in der Erde vergraben. Dadurch können konstante klimatische Lagerbedingungen sichergestellt werden. Unser Vorarbeiter in der Werkstätte, Florian, kann entsprechend stolz auf die Arbeit seiner Crew sein.

Beeindruckende Teile und ein schönes Projekt, das zur vollsten Zufriedenheit des Kunden von unseren Mitarbeitern abgewickelt wurde!

Zur Bildergallerie
hier
Juni 2019
Größter jemals von Kremsmüller gebauter Behälter
Größter jemals von Kremsmüller gebauter Behälter
40 METER DURCHMESSER UND 17,5 METER HÖHE
In Niederösterreich wurde der größte jemals von uns gebaute Tank errichtet. Bereits die Daten beeindrucken: 40 Meter Durchmesser, 17,5 Meter Höhe und ein Gesamtgewicht von 365 Tonnen. Ein Tank mit diesen Dimensionen wird nicht im Ganzen gefertigt, sondern in sogenannten „Schüssen“, also Teilelementen (Ringen). Diese werden dann nach und nach eingesetzt. Dazu heben rundherum 40 hydraulische Heber den Behälter um 2,5 Meter an, anschließend wird ein neuer „Schuss“ eingesetzt. Jeder dieser „Schüsse“ besteht wiederum aus vielen Teilsegmenten. Insgesamt waren mehr als 32 Transporte notwendig, um alle Bestandteile des Tanks anzuliefern.

Kremsmüller hat schon viele große Behälter und Tanks gebaut, teilweise mit 24 oder 26 Metern Durchmesser, die 40 Meter Durchmesser des neuen Tanks und das Fassungsvermögen von ca. 22.000 m³ stellt jedoch neue Rekorde auf. Im oben eingebetteten Video werden einige Eindrücke vom Rekordtank gezeigt.
April 2019
Behälter mit 32m Länge für die Lenzing AG
Behälter mit 32m Länge für die Lenzing AG
Die Fertigung, Lieferung und Montage der O-Stufen stellte eine ganz besondere Herausforderung dar.
Grund waren die gewaltigen Dimensionen der Behälter, mit 2x 32 Meter Länge und 1x 15 Meter Länge.
Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe war einerseits unsere Expertise in der Verarbeitung von Duplex-Stahl, also Stahl mit höherer Festigkeit, der dünnere Wandstärken ermöglicht. Andererseits aber auch die über Jahrzehnte sehr gute Zusammenarbeit mit der Lenzing AG und der daraus resultierende gute Ruf. Kremsmüller steht für Erfahrung, Qualität und Termintreue.
Und so verlief auch die Lieferung und Montage der 32m-Behälter nach Wunsch. Zur Anlieferung wurde die dem Werksgelände angrenzende Bundesstraße gesperrt, der Kran hob die Stahlriesen dann über eine Böschung an Ort und Stelle. Obwohl starker Wind für einen halben Tag Verzögerung beim Aufstellen der Tanks sorgte, war man sehr zufrieden mit Ablauf und Qualität der Arbeiten.
Jänner 2019
Alles rund um Ausbildung und Beruf
Alles rund um Ausbildung und Beruf
Von 10. bis 13. Oktober lädt die Messe Wels erneut zur größten Berufsinformationsmesse Österreichs – ein Fixtermin für Kremsmüller.
Wie in den letzten Jahren ist Kremsmüller wieder im Foyer der Halle 1 zu finden. Kommen Sie mit Freunden und Familie vorbei und informieren sich über die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten, Jobs und Zukunftschancen. Aktuell werden 35 Lehrlinge in Metall-, Schweiß- und Prozessleittechnik zu Vollprofis ausgebildet. Auf dem Messestand können Sie außerdem hautnah erleben, für welche Produkte und Leistungen Kremsmüller steht und wo das Unternehmen überall im Einsatz ist. Mit Virtual-Reality-Technik werden die spektakulären Arbeiten in der Fertigung und auf Groß-Baustellen direkt auf den Messestand geholt.

Neben dieser visuellen Präsentation kann auch noch handwerkliches Geschick bei einem kniffligen Geduldspiel bewiesen werden. Unter den erfolgreichen Bastlern werden zwei Starmovie-Kinogutscheine verlost.

Alle Informationen zu Lehrberufen und Ausbildung sowie Kontaktdaten zum Team der Abteilung Personalmanagement finden Sie
hier.
September 2018
Lehrlinge erlebten kommunikative Tage in Steyregg
Lehrlinge erlebten kommunikative Tage in Steyregg
Alljährlich organisiert die Personalabteilung Lehrlingstage zur Stärkung des Zusammenhalts.
Wie jedes Jahr fanden auch heuer die Lehrlingstage am Lachstatthof in Steyregg statt. Als Hauptthema stand dieses Mal die Kommunikation auf dem Plan. Zusammen mit den Trainern von minds.in.motion, den Lehrlingsausbildern, HR-Leiter Harald Michlmair und Geschäftsführer Gregor Kremsmüller verbrachten unsere Lehrlinge zwei tolle Tage im Team.

Kurzweilig wurden wichtige Themen wie „Der erste Eindruck“, Zusammenhalt und „blindes“ Vertrauen sowie die Kommunikation zu Kollegen und Kunden vermittelt und diskutiert. Die Lehrlinge wurden von Trainer Christian Palmetshofer als sehr diszipliniert, hilfsbereit und respektvoll beschrieben. Unsere Auszubildenden hielten Präsentationen sowohl im Team als auch selbstständig und konnten so ihr Kommunikationsgeschick unter Beweis stellen. Insgesamt waren es zwei spannende Tage, an denen viele für den Arbeitsalltag wichtige Themen besprochen und Firmenwerte vermittelt wurden.

Sie kennen aus Ihrem Familien- und Bekanntenkreis motivierte und talentierte Jugendliche, die zu echten Kremserln wachsen wollen? Wir freuen uns auf aussagekräftige Bewerbungsunterlagen online über unser Jobportal oder per Mail an karriere@kremsmueller.com.
September 2018
Gichtgaswäscher aus Duplex-Stahl überzeugt
Gichtgaswäscher aus Duplex-Stahl überzeugt
Kremsmüller realisierte ein Großprojekt für die voestalpine und fertigte einen Gichtgaswäscher von beeindruckendem Ausmaß.
33,5 Meter Höhe, 6,5 Meter Durchmesser, rund 180 Tonnen Gewicht. Das sind die Eckdaten des Gichtgaswäschers, den Kremsmüller für die voestalpine gefertigt hat. Ein Projekt, das aufgrund der enormen Größe in einer Fertigungshalle außerhalb des voestalpine-Geländes realisiert wurde. Den Auftrag bekam Kremsmüller dabei einmal mehr, weil die Experten bereits im Vorfeld jahrzehntelange Erfahrung, Wissen und Know-how miteinfließen lassen konnten.

Der Gichtgaswäscher dient der Reinigung und Kühlung des Gichtgases, welches als Kuppelgas beim Hochofenprozess anfällt. Mittels Eindüsung von Prozesswasser in den Gasstrom werden die Staubanteile ausgewaschen sowie der Gasdruck auf den Hüttengasdruck geregelt. So kann das Gichtgas zur Energieerzeugung oder als Heizgas im Prozess weiterverwendet werden.

War der Gichtgaswäscher ursprünglich in C-Stahl ausgeschrieben, hat Kremsmüller als einziger Anbieter zusätzlich eine Variante in Duplex präsentiert. Schließlich überzeugte genau dieser Vorschlag wegen entscheidender technologischer Vorteile: Man braucht keine Innenbeschichtung - Somit entfallen Revisions- und Instandhaltungsstillstände für den Innenkorrosionsschutz. Die Isolierung fällt weg, das Gewicht ist reduziert, etc. Das gesamte Projekt wurde durch ein Kompetenzteam bestehend aus drei regionalen Firmen abgewickelt. Für die gesamte Gaswäscherfertigung zeichnete der Fachbereich Apparate- und Behälterbau von Kremsmüller verantwortlich. Für voestalpine gab es so entscheidende Synergien durch diese Partnerstrategie. „Durch die Zusammenarbeit zwischen den langjährigen Geschäftspartnern und dem Kunden voestalpine waren die Entscheidungswege kurz. Technische Änderungen konnten rasch und flexibel umgesetzt werden. Durch die Fertigung vor der ‚Haustür‘ war eine ständige Qualitätsüberwachung und Fertigungsbegleitung durch die voestalpine gegeben“, ist der Projektleiter von Kremsmüller mit dem Ablauf zufrieden. Das sieht auch der Projektleiter von voestalpine so: „Selbst in Zeiten der Globalisierung überwiegen die Vorteile von lokalen, hoch qualifizierten Partnerunternehmen bei der Umsetzung von terminlich und technisch herausfordernden Projekten.“ Das Projekt lief über 1,5 Jahre, die Bauzeit des Wäschers betrug knappe sieben Monate und wurde zur vollsten Zufriedenheit der Kunden termingerecht fertiggestellt.
September 2018
Lagertanks wurden erdbebensicher gebaut
Lagertanks wurden erdbebensicher gebaut
Von der ersten Idee bis zur Vorort-Montage kam alles aus einer Hand und alles aus eigenem Haus.
Das Unternehmen Hollu Systemhygiene modernisiert und erweitert seine Produktion. Acht neue Lagertanks für Alkohole wurden benötigt. Bedingung: Der Lieferant sollte die Kompetenz haben von Engineering, Fertigung über Transport und Montage alle Leistungen selbst erbringen zu können – wie geschaffen für die „United Skills of Kremsmueller“. Anhand der von uns gezeichneten Pläne entstanden in der Fertigung fünf Stück 30m³-Lagertanks mit je 2,5m Durchmesser und drei Stück 60m³-Tanks mit je 3,5m Durchmesser. Alle Behälter sind rund 8m hoch.

Zwei Fakten machen das Projekt zu etwas Besonderem. Zum einen befindet sich Zirl (nahe Innsbruck) in der in Österreich höchsten Erdbebenzone 4. So mussten Bodenbewegungen in den Berechnungen (hinsichtlich Querbeschleunigung etc.) berücksichtigt werden. Der Anschluss der Rohrfüße an den Behälter musste ausreichend dimensioniert sein. Die Stärke des unteren Bodens ist mit 8mm nun doppelt so dick wie normalerweise erforderlich. Zum anderen wurde geschliffener Edelstahl für die Tanks verwendet. Selten hat Kremsmüller bisher derart glänzende Bleche in der Fertigung beherbergt. Maschinengeschliffenes Material hat eine sehr gleichmäßige Oberfläche. Jeder Kratzer, auch Fingerabdrücke, sieht man fast unwiderruflich. Es war also Vorsicht und Achtsamkeit beim Handling gefragt.

Ein Sondertransport beförderte die acht Tanks 300km weit nach Zirl. Nach dem Einheben setzte man auf spezielle Technologie um den bereits fix und fertig versiegelten Boden nicht zu beschädigen. Mithilfe eines modularen Luftkissen-Transportsystems und nicht mit klassischen Schwerlastrollen wurden die Tanks verschoben, an die exakt richtige Stelle platziert und mit speziellen Klebeankern fixiert.

„Alles aus einer Hand zu bekommen war für Hollu Grundbedingung. Darüber hinaus hat unser moderner Maschinenpark überzeugt, die gewünschten Tanks auch in ansprechender Qualität fertigen zu können. Schließlich ist der Kunde mit der sauberen Verarbeitung á la Kremsmüller höchstzufrieden. Möglicherweise sind wir in einem nächsten Ausbauschritt in ein bis zwei Jahren wieder mit an Bord“, ist der Kremsmüller-Projektleiter zuversichtlich.

Walter Primus, Bereichsleiter Technik, Hollu Systemhygiene: „Während des gesamten Projektverlaufs fühlten wir uns durch Vertrieb und Technik bei Kremsmüller perfekt unterstützt!“
August 2018
Mehr Neuigkeiten laden