Skip to content

Lehre bei Kremsmüller: Interview mit Lothar

Die Qualität der Lehrlingsausbildung im Industrieanlagenbau kann sich sehen lassen.

 

Nicht nur im Industrieanlagenbau verfügt Kremsmüller über einen großen Erfahrungsschatz. Auch die Erfahrung und Qualität in der Lehrlingsausbildung in verschiedenen kaufmännischen und technischen Lehrberufen können sich sehen lassen.

Lothar erzählt im Interview wie er die Zeit während der Doppellehre zum Metalltechniker mit den Schwerpunkten Stahlbautechnik und Schweißtechnik erlebt hat und gibt uns ein paar interessante Einblicke. 

Ines: Wie bist du damals zum Entschluss gekommen eine Lehre als Metalltechniker zu beginnen?

Lothar: Grundsätzlich mag ich Arbeit, bei der ich mich mit Technik beschäftigen und meinen Kopf einsetzen kann. Das Interesse für den Beruf begann aber schon früher. Mein Onkel ist Schlosser. Ich habe ihn oft gemeinsam mit meiner Tante von der Arbeit abgeholt. Da hat er mir gezeigt was er macht und wie seine Arbeit aussieht. Das fand ich hochinteressant und das hat sich bis heute nicht verändert.

Ines: Wie war dein Eindruck der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule?

Lothar: Ich ging in Schärding zur Berufsschule. Das gelernte theoretische Wissen konnte ich gut in meiner täglichen Arbeit umsetzen. Aber auch im privaten Bereich konnte ich schon vieles davon anwenden.

Ines: Wurdest du in der Schule gut auf die Praxis vorbereitet?

Lothar: In der Schule haben wir viel an Modellen gearbeitet. Das ist ganz was anderes als beim Kremsmüller. Hier arbeiten wir zum Teil mit riesigen Behältern. Trotzdem sind die Theorie und die Arbeit am Modell ein wichtiger Teil der Ausbildung und gehören zur guten Ausbildung.

Ines: Wie war deine Ausbildung im Vergleich zu deinen Mitschülern?

Lothar: Es gab es keine großen Unterschiede. Jeder Betrieb arbeitet anders. Was mir aufgefallen ist, dass viele meiner Mitschüler die Kosten für Internat und das Essen selbst zahlen mussten. Bei mir wurden die Kosten von Kremsmüller übernommen. Das war schon super.

Ines: Welche Stärken sollte man für den Beruf mitbringen?

Lothar: Gut in Mathe sollte man sein, da man viel mit Zahlen zu tun hat. Außerdem sollte man Freude und Begabung für handwerkliche Arbeit mitbringen. Was auch noch wichtig ist, ist die Teamfähigkeit.

Ines: Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus?

Lothar: Nach dem Umziehen und dem morgendlichen Kaffee haben wir unsere täglichen Teambesprechungen. Da besprechen wir, was an dem Tag ansteht. Die Arbeit wird zugeteilt und dann geht’s eigentlich schon los.

Ines: Wie hast du die Zeit während der Ausbildung erlebt und was hat dir besonders gut gefallen?

Lothar: In den 4 Jahren Lehrzeit gab es sehr viele lehrreiche Situationen. Sowohl in der Schule als auch in der Firma. 

Ines: Welche Projekte sind dir besonders in Erinnerung geblieben?

Lothar: Ich bin jetzt insgesamt schon sechs Jahre im Unternehmen. In der Zeit gab es viele spannende Projekte. Eines davon war ein Behälter der 36 m lang war. Das war schon sehr beindruckend den in der Halle stehen zu haben.

Ines: Die Firma Kremsmueller veranstaltet regelmäßig Lehrlingstage und einen Workshop für die Auszubildenden. Wie findest du das?

Lothar: Gut. Es war sehr abwechslungsreich. Bei dem Workshop, an dem ich                    teilgenommen habe, waren wir Klettern. Beim Klettern muss man sich auf seine Kollegen verlassen können, genauso wie in der Arbeit.

Ines: Welche Ziele hast du dir für die Zukunft gesetzt?

Lothar: Ich kann mir gut vorstellen, später mehr Verantwortung zu übernehmen. Derweil bin ich aber zufrieden mit dem was ich habe.

Ines: Danke für das Interview, Lothar. Möchtest du mir zum Abschluss noch ein paar Worte mitgeben.

Lothar: Bitte gern. Ich kann sagen, dass ich die Doppellehre jederzeit wieder machen würde und ich froh bin, dass ich die Ausbildung bei Kremsmüller gemacht hab.

Mehr zum Thema Lehre+ bei Kremsmüller gibts im im nachfolgenden Video zu sehen. Auch Lothar hat sich darin zu Wort gemeldet. Verschafft Euch einen Überblick über die aktuell offenen Lehrstellen. Gerne könnt Ihr aber auch das ganze Jahr über initiativ mit uns Kontakt aufnehmenWir freuen uns auf Dich!