Predictive Maintenance Intelligente Instandhaltung Wartung
Intelligente Instandhaltung ist ein nützliches Tool zur Effizienzsteigerung.
Predictive Maintenance Intelligente Instandhaltung Wartung
Mai 2018

Zukunftsvisionen im Wartungsbereich

„Predictive Maintenance“ ist in aller Munde und doch noch in den Kinderschuhen. Intelligentes Energie-Management kann ein sinnvoller Zwischenschritt sein.
Die vorausschauende Instandhaltung soll Wartungsabläufe optimieren und so den Kundenservice noch weiter verbessern. Durch Berechnungen und Algorithmen im Hier und Jetzt kann vorausschauend höchst effizient geplant werden. Dann können im Vorfeld optimale Wartungsintervalle festgelegt oder berechnet werden wann Teile am Ende ihrer Lebensdauer getauscht werden sollen um Störungen und Stehzeiten von Anlagen zu vermeiden.

Was in der Theorie bereits sehr überzeugend klingt bedarf in der Praxis noch Überzeugungsarbeit. Gerade deswegen ist Kremsmüller als verlässlicher Partner für die Instandhaltung von Industrieanlagen auf diesen jungen Zug aufgesprungen. Seit Ende 2016 beschäftigt sich das Unternehmen in einer Expertengruppe mit diesem Thema. Da es hier sehr spezialisiertes mathematisches Know-how braucht, arbeitet Kremsmüller intensiv und konstruktiv mit einem oberösterreichischen Start-up zusammen. So ist es möglich sehr gezielt auf individuelle Kundenwünsche einzugehen und maßgeschneiderte Lösungen anzubieten. Als herstellerneutral will man sich so von klassischen Anlagenbauern deutlich unterscheiden.

Als sinnvoller Zwischenschritt zur intelligenten Instandhaltung kristallisiert sich immer mehr das Energiemanagement heraus. Mit ähnlicher Herangehensweise und ausgeklügelten Algorithmen lassen sich Energiekosten nachhaltig senken.

Wollen auch Sie mehr über dieses Service erfahren und sich mit unseren Experten austauschen? Dann klicken Sie auf Kontakt und treten direkt per Mail mit unserem Ansprechpartner in Verbindung.
Neuigkeiten
Coole Lehrlingstage im Grünen
Coole Lehrlingstage im Grünen
Unser neues Lehrkonzept LEHRE + beinhaltet als einen der drei Standpfeiler „Mehr Community“. Die Lehrlingstage tragen sicher optimal zur Erfüllung dieses Anspruches bei.
Einmal im Jahr nehmen die Kremsmüller-Lehrlinge für zwei Tage an Workshops zu einem spezifischen Thema teil, können sich aber auch mal in Ruhe kennenlernen und austauschen. Auch dieses Jahr ging es nach Steyregg bei Linz. Die ideale, grüne Umgebung für ein tolles Gruppenerlebnis.

Die Workshops standen diesmal unter dem Motto „Eine(r) für alle, alle für Eine(n)“. Sie beinhalteten ein profundes Kommunikationstraining, das die Azubis im täglichen Umgang miteinander, aber auch mit Vorgesetzten, gut einsetzen können.

Folgende Punkte wurden vermittelt:

  • Positiver und partnerschaftlicher Kontakt mit Vorgesetzten und Kollegen
  • Persönliche Wirkungsmittel und erster Eindruck
  • Grundlegendes über die zwischenmenschliche Kommunikation
  • Aktives zuhören
  • Umgang mit Konflikten und wie man diese vermeidet
  • Knigge und worauf ich im Kontakt mit Vorgesetzten achten sollte
Die einzelnen Übungen fanden in großen Teilen auch im Freien statt, was bei Prachtwetter natürlich noch mehr Spaß machte. Sogar Klettern ging man gemeinsam, was allen Beteiligten viel Freude machte.

Die Gelegenheit, mal alle Lehrlinge beieinander zu haben, wurde ausgiebig genutzt. Aktuelle Themen wurden angesprochen, die Werte des Unternehmens vermittelt. Den jungen Leuten wurde gezeigt, was man von ihnen erwartet, im Gegenzug durften diese auch ihre Wünsche äußern. Von Gregor Kremsmüller gab es noch viele Infos aus erster Hand, wie es sich für einen Familienbetrieb gehört!

Alles in allem sehr gelungene Lehrlingstage, die vom Schwechater Lehrlingskoordinator Philipp Lang bravourös organisiert und geleitet wurden.

Viele weitere Eindrücke von den Kremsmüller Lehrlingstagen 2019 werden im oben verlinkten Video vermittelt. Viel Spaß!

Alles zu unseren Lehrestellen mit "Lehre +" findest Du
HIER.
Oktober 2019
Kremsmüller startet "LEHRE+" auf der Messe Jugend und Beruf in Wels
Kremsmüller startet "LEHRE+" auf der Messe Jugend und Beruf in Wels
LEHRE+ by Kremsmüller auf der "Jugend und Beruf 2019" in Wels. Alles zu Lehre, Ausbildung und Karriere bei Kremsmüller am Stand 99 in Halle 20 – Komm vorbei!
Bei der Messe „Jugend & Beruf“ 2019 fällt der Startschuss zum neuen Ausbildungsprogramm „LEHRE+“ von Kremsmüller. LEHRE+ stützt sich auf drei Säulen, die gemeinsam für einen perfekten Start ins Berufsleben sorgen!

Besucht uns doch bitte auf der Messe „Jugend & Beruf“ vom 2. bis 5. Oktober 2019 im Welser Messegelände. Am Stand 99 in Halle 20 versorgen wir Euch mit allen Infos zu LEHRE+ und somit zu Eurem besten Start ins Leben!

Darüber hinaus haben wir einige Challenges für Euch vorbereitet, seid gespannt!

Hier geht’s zum
interaktiven Messeplan, damit ihr auf jeden Fall zu uns findet.

Alle Informationen zu Lehrberufen und Ausbildung sowie Kontaktdaten zum Team der Abteilung Personalmanagement finden Sie hier.
September 2019
5G im Windkanal
5G im Windkanal
Das Team der Kremsmüller-Telekommunikationstechnik in Schwechat testete 5G-Mobilfunkantennen im Windkanal.
Was ist 5G?
5G ist ein neuer Kommunikationsstandard, mit 20x höheren Geschwindigkeiten als beim aktuellen Standard LTE. Wichtig für industrielle Anwendung ist besonders die geringe Latenzzeit. Ein autonomes Fahrzeug, das Daten mit 5G-Speed auswerten kann, kann bei 100 km/h im Ernstfall innerhalb eines Zentimeters Fahrweg (!) ein Bremsmanöver auslösen. Ein Mensch legt aufgrund seiner Reaktionszeit in einer Situation wie dieser 28 METER zurück! Ein echtes Sicherheitsplus, das viele Leben retten wird! Aber auch medizinische Anwendungen werden durch 5G möglich. Ärzte bekommen so zum Beispiel noch bevor der Patient im Krankenhaus eintrifft, räumliche Bilder der Sonde vom Sanitäter in Echtzeit übermittelt. 5G ist die Zukunft und Kremsmüller ist stolz darauf, seinen Beitrag zum nächsten technologischen Quantensprung zu leisten!

Warum Tests im Windkanal?
5G wird 4G bzw. LTE nicht ersetzen, sondern im ersten Schritt nur ergänzen. Somit werden auf bestehende Mobilfunkantennen zusätzlich 5G-Antennen montiert. Diese wiegen um die 70 kg, sind bis zu 2 Meter hoch und bieten dem Wind somit zusätzliche, große Angriffsflächen. Somit müssen Statiker entscheiden, ob die bestehenden Tragwerke stark genug sind, das Fundament verstärkt, oder gar ein neuer Mast errichtet werden muss. Basis für solche Entscheidungen sind die Werte aus dem Windkanaltest, wo bis zu 150 km/h auf die Antenne einwirken.

Kremsmüller in jedem Bereich unseres Alltags
Diese notwendigen Tests führte Kremsmüller im 100 Meter langen Klima-Wind-Kanal Wien der RTA - Rail Tec Arsenal in Wien-Floridsdorf durch. Als europaweit einziger Anlagenbauer ist man dort regelmäßig zu Gast.

Wie schon bei der aktuellen Mobilfunktechnik ist Kremsmüller somit auch beim neuen Mobilfunk-Standard stark an der Umsetzung beteiligt. Die Arbeit des Unternehmens ist überdies in beinahe jedem Bereich unseres Alltags zu finden.

Ein interessantes Video der Windkanaltests ist ganz oben verlinkt.
August 2019
Kremsmüller Prozesstechnik auf der Powtech in Nürnberg
Kremsmüller Prozesstechnik auf der Powtech in Nürnberg
Der Dünnschichttrockner wurde perfekt in Szene gesetzt
Kremsmüller war auf der Powtech 2019 der einzige Industrieanlagenbauer. Trotzdem hatte die Messe für Kremsmüller ihre Berechtigung. Mit dem Dünnschichttrockner der Prozess-Technologie hatte man nämlich ein hervorragendes Produkt zum Thema!

Um dieses möglichst wirkungsvoll in den Mittelpunkt zu rücken, wurde am Stand eine „holografische“ Präsentation gezeigt. Diese kam beim Publikum gut an und ließ viele Besucher am Messestand verweilen. Im oben verlinkten Video ist das Hologramm zu sehen, es werden interessante Einblicke zu unserem Messeauftritt vermittelt und es gibt ein Interview mit Gregor Kremsmüller!

Die Teilnahme an der Powtech 2019 war im Endeffekt ein großer Erfolg für Kremsmüller. Es konnten einige hervorragende Kontakte geknüpft werden, die auch bereits Angebotslegungen zur Folge hatten. Danke dem engagierten und freundlichen Messeteam für ihre Arbeit!
Juli 2019
Neue Verdampfungsanlage für Agrana
Neue Verdampfungsanlage für Agrana
Kremsmüller Prozesstechnologie lieferte die Engineering-Power für Großprojekt
Beim Projekt Agrana in Pischelsdorf bei Tulln war Kremsmüller mit der Errichtung einer Eindampfanlage betraut. Diese Anlage verdampft Wasser aus Stärkeabwässern. Die Konstrukteure der Sparte Prozesstechnologie waren von Anfang an mit der Berechnung und Planung der Bauteile, Apparate, Rohrleitungen und MSR-Einrichtungen beschäftigt. Die notwendigen weiteren Planungsschritte waren die Erstellung der Pläne und die Umsetzung ins Anlagenlayout. Nun wurden die ersten Apparate aufgestellt und die gewaltigen Dimensionen der realen Anlage sichtbar. Ein bewegender Moment für jeden technischen Projektleiter.

Im oben verlinkten Video erzählt Alois von seiner Arbeit am Projekt. Außerdem werden interessante Einblicke ins Projekt vor Ort gegeben.
Juli 2019
Beizen für den europäischen Gedanken
Beizen für den europäischen Gedanken
Kremsmüller bearbeitete das Informationsschild zum Europakreuz am Alberfeldkogel (1707M)
Anlässlich der Vorsitzführung Österreichs im Rat der Europäischen Union im Jahr 2006 wurde das Europakreuz am Alberfeldkogel (nahe Feuerkogel) von mehr als 100 Schülerinnen und Schülern in den Werkstätten der HTL Wels gefertigt.

Immer der Witterung ausgesetzt standen nun Sanierungsarbeiten an. Das Informationsschild, die Metallbox für das Gipfelbuch etc. mussten dauerhaft vor Korrosion geschützt werden. Die HTL Wels wandte sich an Kremsmüller um dieses außergewöhnliche Vorhaben durchzuführen. Natürlich unterstützten wir dieses Projekt. In unserer Beizerei wurden die Metallteile bearbeitet und befinden sich nun wieder am Gipfel.

Das Europakreuz ist über eine Wanderroute oder für Mutige auch über den HTL-Wels-Klettersteig zu erreichen. Infos:
feuerkogel.info

Wollen Sie mehr über die Leistungen unserer hochmodernen Beizerei erfahren? Hier finden Sie alle Infos.
September 2018
Alles rund um Ausbildung und Beruf
Alles rund um Ausbildung und Beruf
Von 10. bis 13. Oktober lädt die Messe Wels erneut zur größten Berufsinformationsmesse Österreichs – ein Fixtermin für Kremsmüller.
Wie in den letzten Jahren ist Kremsmüller wieder im Foyer der Halle 1 zu finden. Kommen Sie mit Freunden und Familie vorbei und informieren sich über die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten, Jobs und Zukunftschancen. Aktuell werden 35 Lehrlinge in Metall-, Schweiß- und Prozessleittechnik zu Vollprofis ausgebildet. Auf dem Messestand können Sie außerdem hautnah erleben, für welche Produkte und Leistungen Kremsmüller steht und wo das Unternehmen überall im Einsatz ist. Mit Virtual-Reality-Technik werden die spektakulären Arbeiten in der Fertigung und auf Groß-Baustellen direkt auf den Messestand geholt.

Neben dieser visuellen Präsentation kann auch noch handwerkliches Geschick bei einem kniffligen Geduldspiel bewiesen werden. Unter den erfolgreichen Bastlern werden zwei Starmovie-Kinogutscheine verlost.

Alle Informationen zu Lehrberufen und Ausbildung sowie Kontaktdaten zum Team der Abteilung Personalmanagement finden Sie
hier.
September 2018
Lehrlinge erlebten kommunikative Tage in Steyregg
Lehrlinge erlebten kommunikative Tage in Steyregg
Alljährlich organisiert die Personalabteilung Lehrlingstage zur Stärkung des Zusammenhalts.
Wie jedes Jahr fanden auch heuer die Lehrlingstage am Lachstatthof in Steyregg statt. Als Hauptthema stand dieses Mal die Kommunikation auf dem Plan. Zusammen mit den Trainern von minds.in.motion, den Lehrlingsausbildern, HR-Leiter Harald Michlmair und Geschäftsführer Gregor Kremsmüller verbrachten unsere Lehrlinge zwei tolle Tage im Team.

Kurzweilig wurden wichtige Themen wie „Der erste Eindruck“, Zusammenhalt und „blindes“ Vertrauen sowie die Kommunikation zu Kollegen und Kunden vermittelt und diskutiert. Die Lehrlinge wurden von Trainer Christian Palmetshofer als sehr diszipliniert, hilfsbereit und respektvoll beschrieben. Unsere Auszubildenden hielten Präsentationen sowohl im Team als auch selbstständig und konnten so ihr Kommunikationsgeschick unter Beweis stellen. Insgesamt waren es zwei spannende Tage, an denen viele für den Arbeitsalltag wichtige Themen besprochen und Firmenwerte vermittelt wurden.

Sie kennen aus Ihrem Familien- und Bekanntenkreis motivierte und talentierte Jugendliche, die zu echten Kremserln wachsen wollen? Wir freuen uns auf aussagekräftige Bewerbungsunterlagen online über unser Jobportal oder per Mail an karriere@kremsmueller.com.
September 2018
Lagertanks wurden erdbebensicher gebaut
Lagertanks wurden erdbebensicher gebaut
Von der ersten Idee bis zur Vorort-Montage kam alles aus einer Hand und alles aus eigenem Haus.
Das Unternehmen Hollu Systemhygiene modernisiert und erweitert seine Produktion. Acht neue Lagertanks für Alkohole wurden benötigt. Bedingung: Der Lieferant sollte die Kompetenz haben von Engineering, Fertigung über Transport und Montage alle Leistungen selbst erbringen zu können – wie geschaffen für die „United Skills of Kremsmueller“. Anhand der von uns gezeichneten Pläne entstanden in der Fertigung fünf Stück 30m³-Lagertanks mit je 2,5m Durchmesser und drei Stück 60m³-Tanks mit je 3,5m Durchmesser. Alle Behälter sind rund 8m hoch.

Zwei Fakten machen das Projekt zu etwas Besonderem. Zum einen befindet sich Zirl (nahe Innsbruck) in der in Österreich höchsten Erdbebenzone 4. So mussten Bodenbewegungen in den Berechnungen (hinsichtlich Querbeschleunigung etc.) berücksichtigt werden. Der Anschluss der Rohrfüße an den Behälter musste ausreichend dimensioniert sein. Die Stärke des unteren Bodens ist mit 8mm nun doppelt so dick wie normalerweise erforderlich. Zum anderen wurde geschliffener Edelstahl für die Tanks verwendet. Selten hat Kremsmüller bisher derart glänzende Bleche in der Fertigung beherbergt. Maschinengeschliffenes Material hat eine sehr gleichmäßige Oberfläche. Jeder Kratzer, auch Fingerabdrücke, sieht man fast unwiderruflich. Es war also Vorsicht und Achtsamkeit beim Handling gefragt.

Ein Sondertransport beförderte die acht Tanks 300km weit nach Zirl. Nach dem Einheben setzte man auf spezielle Technologie um den bereits fix und fertig versiegelten Boden nicht zu beschädigen. Mithilfe eines modularen Luftkissen-Transportsystems und nicht mit klassischen Schwerlastrollen wurden die Tanks verschoben, an die exakt richtige Stelle platziert und mit speziellen Klebeankern fixiert.

„Alles aus einer Hand zu bekommen war für Hollu Grundbedingung. Darüber hinaus hat unser moderner Maschinenpark überzeugt, die gewünschten Tanks auch in ansprechender Qualität fertigen zu können. Schließlich ist der Kunde mit der sauberen Verarbeitung á la Kremsmüller höchstzufrieden. Möglicherweise sind wir in einem nächsten Ausbauschritt in ein bis zwei Jahren wieder mit an Bord“, ist der Kremsmüller-Projektleiter zuversichtlich.

Walter Primus, Bereichsleiter Technik, Hollu Systemhygiene: „Während des gesamten Projektverlaufs fühlten wir uns durch Vertrieb und Technik bei Kremsmüller perfekt unterstützt!“
August 2018
3000 Meter Rohrleitungen verlegt
3000 Meter Rohrleitungen verlegt
Einen Großauftrag wickelte das Chemnitzer Unternehmen Max Straube Industrierohrleitungsbau in der Papierfabrik Leipa in Schwedt ab.
Für eine Erneuerung an unterschiedlichen Anlagen und zu unterschiedlichen Zwecken wurden knapp 3000 Meter Rohrleitungen in Nennweiten zwischen DN 25 und 700 verlegt und installiert. Zu Spitzenzeiten waren bis zu 40 Monteure der Gewerke Rohrleitungsbau, Stahlbau, Begleitheizungen, Isolierarbeiten und Schweißnahtprüfungen vorort im Einsatz.

Am aufwändigsten gestaltete sich die Arbeit für das System „Prozessdampf 14 bara“. Hier erfolgte der Aufbau in verschiedenen Teilstücken. Zu Beginn musste die bestehende Dampfleitung zur Turbine demontiert, danach die neue montiert und an den Dampfverteiler im Kraftwerk Süd angeschlossen werden. Weiter ging es mit dem Verlegen der Leitung zwischen Kraftwerk Süd und Nord auf einer neuen Rohrbrücke. In der Nord-Anlage wurde die Leitung an die ebenfalls neu errichtete Prozessdampfschiene angebunden. Zwei Dampfumformstationen wurden ebenso montiert. Schließlich erfolgte die Anbindung der neuen Entnahmedampfleitung der Dampfturbine im KW Nord in das 14 bara-Dampfsystem. Für dieses Teilprojekt wurden rund 350 Meter Rohrleitung in DN300 bis 700 und 150 Meter Kleinleitungen in DN50 für Entwässerungen verbaut. Alle Schweißnähte wurden zu 100 Prozent geprüft. Alle zehn Teilaufträge dieses Millionenprojekts wurden von Juni bis Dezember 2017 zeitgerecht und erfolgreich fertiggestellt.

Das traditionsreiche Unternehmen Max Straube bündelt seine Kompetenzen im Bereich Rohrleitungen und bietet ein Komplettservice von Planung und Projektierung über Lieferung bis hin zur Montage. Ob für Wärme- oder Kälteerzeugung, Kraftwerkstechnik, Industrierohrleitungsbau oder erdverlegtem Rohrleitungsbau – Max Straube überzeugt mit Erfahrung und technischem Know-how. Das Unternehmen ist eine Tochter der Kremsmüller Gruppe und mit seinen Leistungen eine optimale Ergänzung zum bestehenden Portfolio des österreichischen Industrieanlagenbauers.
August 2018
Mehr Neuigkeiten laden