Spendentransport Moldawien
Franz Weingartner, Gottfried Hohneder, Rudolf Eder (v.l.) beim Ausladen der Spenden aus dem Kremsmüller-Transporter.
Spendentransport Moldawien
Dezember 2017

Spendentransport 2017

Wie schon die Jahre zuvor unterstützte Kremsmüller das Rote Kreuz mit einem Fahrzeug für den Spendentransport nach Moldawien.
Dass Kremsmüller ein offenes Ohr für soziale Projekte hat, beweist auch der wiederholte Einsatz für Moldawien. In der Grenzregion zu Rumänien fehlt es oft an den einfachsten Dingen, wie Kleidung, Lebensmittel, Kinder- und Hygieneartikel.

Deshalb sammelt ein Verein zur Förderung der Infrastruktur in Moldawien jährlich Sachspenden. Das Rote Kreuz verschreibt sich seit Jahren für diese Sache
und sammelt das ganze Jahr über eifrig Sachspenden. Um alle Hilfsgüter auf einmal nach Moldawien befördern zu können, brauchte das Rote Kreuz noch ein passendes Transportmittel. Kremsmüller stellte für diese Hilfsaktion wieder gerne einen Klein-LKW aus dem Fuhrpark bereit.

Haben Sie ein Sozialprojekt, das Unterstützung braucht? Informieren Sie sich auf Kremsmüller 4 Life über unser Sozialprogramm. Jährlich werden nachhaltige und interessante Ideen von karitativen Vereinen und Institutionen unterstützt. Die Einreichfrist für 2018er-Projekte endet am 31. Jänner.
Neuigkeiten
Mitten im Messeherbst 2017
Mitten im Messeherbst 2017
Vier Fachmessen stehen von September bis November am Programm – alle mit Schwerpunkt Prozesstechnologie für den Apparatebau.
Auf gleich drei der geplanten Fachmessen feiert Kremsmüller Premiere – wie die oils+fats in München, die im September zeitgleich und im selben Rahmen mit der groß angelegten drinktec lief. Zum ersten Mal war das Team der Prozesstechnologie auf diesem Fünf-Tage-Event vertreten. Wichtige Kontakte konnten geknüpft und bestehende Geschäftsbeziehungen intensiviert werden.

Großer Andrang herrschte auch auf der Powtech in Nürnberg. Sie ist Leitmesse für mechanische Verfahrenstechnik, Analytik und Handling von Pulver und Schüttgut. Ausgestattet mit modernster Virtual-Reality-Technik konnte den einschlägig interessierten Messe-besuchern hautnah gezeigt werden, was Kremsmüller auf die Beine stellt. Zu sehen gab es wieder beeindruckende Einblicke in die Produktion. Und man konnte erstmals durch das virtuelle Modell einer Gesamtanlage gehen, wodurch auch Laien einen perfekten Eindruck einer prozesstechnischen Anlage erhielten.

Kommende Woche verschlägt es Kremsmüller zum bereits vierten Mal nach Moskau auf die Khimia – eine wichtige Fachmesse für die chemische Industrie im russischsprachigen Raum. Schließlich reist das Team der Prozesstechnologie im November noch in den Süden, nach Rimini. Auf der Ecomondo – Fachmesse für Material- und Energiegewinnung – ist Kremsmüller auf einem Gemeinschaftsstand mit Partner KVT (Kanzler Verfahrenstechnik) präsent.
Oktober 2017
Alles rund um Ausbildung und Beruf
Alles rund um Ausbildung und Beruf
Von 11. bis 14. Oktober lädt die Messe Wels erneut zur größten Berufsinformationsmesse Österreichs – ein Fixtermin für Kremsmüller.
Wie in den letzten Jahren ist Kremsmüller wieder im Foyer der Halle 1 zu finden. Kommen Sie mit Freunden und Familie vorbei und informieren sich über die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten, Jobs und Zukunftschancen. Aktuell werden 35 Lehrlinge in Metall-, Schweiß- und Prozessleittechnik zu Vollprofis ausgebildet. Auf dem Messestand können Sie außerdem hautnah erleben, für welche Produkte und Leistungen Kremsmüller steht und wo das Unternehmen überall im Einsatz ist. Mit Virtual-Reality-Technik werden die spektakulären Arbeiten in der Fertigung und auf Groß-Baustellen direkt auf den Messestand geholt.

Neben dieser visuellen Präsentation kann auch noch handwerkliches Geschick bei einem kniffligen Geduldspiel bewiesen werden. Unter den erfolgreichen Bastlern werden zwei Starmovie-Kinogutscheine verlost.

Alle Informationen zu Lehrberufen und Ausbildung sowie Kontaktdaten zum Team der Abteilung Personalmanagement finden Sie
hier.
Oktober 2017
Trinkwasser für Kambodscha
Trinkwasser für Kambodscha
Kremsmüller 4 Life unterstützte Kakihe und ermöglichte so 271 Familien dauerhaft Zugang zu sauberem Trinkwasser.
Unzureichende Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist in Entwicklungsländern die Hauptursache für zahlreiche Krankheiten. Besonders Kinder sind von den schlimmen hygienischen Zuständen betroffen. Hohe Kindersterblichkeit ist das Resultat. Auf Initiative von Fritz Kieninger und Savuth Kao wurde 2009 der Verein zur Trinkwasserversorgung in Kambodscha gegründet. Der Verein Kakihe hat sich zum Ziel gesetzt, diese Situation in Kambodscha zu verbessern. Es werden Brunnen gebaut um entlegenen Dörfern den Zugang zu sauberem Wasser zu erleichtern.

Der 201ste (!) Brunnen wurde durch Kremsmüller 4 Life realisiert – im südlich gelegenen Dorf Domnak Troa nahe der vietnamesischen Grenze. Es wurde 31 Meter tief gegraben um 271 Familien dauerhaft zu versorgen. Doch Kakihe ist kein gewöhnlicher Verein. Fritz Kieninger ist heute vielen als Wasserläufer bekannt. Denn um die Werbetrommel für seinen kleinen Verein zu rühren und leichter an Spenden zu gelangen, läuft Kieninger für die Trinkwasserversorgung im Namen der Sponsoren durch Kambdoscha.

Nach 2013 ist er auch diesen November wieder quer durch das asiatische Land gelaufen. Insgesamt 900 (!) Kilometer – genauer gesagt 50 Kilometer an 18 Tagen – jeden Tag im Namen eines Sponsors. Er verschreibt sich voll und ganz dem guten Zweck des Vereins und ist gemeinsam mit seiner Gattin Jessica und Mitgründer Savuth Kao mit vollstem Einsatz und Herzen dabei.

Sie haben auch ein Sozialprojekt geplant und sind noch auf der Suche nach Unterstützung? Alle Informationen über Kremsmüller 4 Life finden Sie auf
www.kremsmueller.com/life.
September 2017
Zusammengehörigkeitsgefühl wurde gestärkt
Zusammengehörigkeitsgefühl wurde gestärkt
Auch heuer lud Kremsmüller zum jährlichen Lehrlingswochenende in den Lachstatthof in Steyregg – mit vollem abwechslungsreichem Programm
Die Trainer von „minds in motion“ haben wieder ihr Bestes gegeben um für unsere Lehrlinge zwei spannende Tage zu organisieren. Dieses Jahr stand das sehr wichtige Thema „Wirtschaft − Der Lehrling als Unternehmer?“ auf dem Programm. Mittels Workshops, Teamtrainings und Diskussionen wurden die Themen interessant und kurzweilig gestaltet. Bereits am ersten Nachmittag wurden unsere jungen Fachkräfte gefordert. Gregor Kremsmüller stattete ihnen einen Besuch ab. Die Lehrlinge mussten ihm dann die Kernkompetenzen von Kremsmüller aus ihrer eigenen Sicht präsentieren. Diese Gelegenheit wurde von der Geschäftsleitung genutzt, um auch unseren Jüngsten den künftigen Weg von Kremsmüller aufzuzeigen. Zum Abschluss stellte sich Gregor Kremsmüller den beruflichen wie auch privaten Fragen der Lehrlinge.

Die zwei Tage wurden wieder optimal genutzt, um das Zusammengehörigkeitsgefühl unserer Lehrlinge aus Steinhaus, Schwechat und Krieglach zu stärken. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Lehrlingen für die Einsatzbereitschaft und mitgebrachte Motivation!
August 2017
Engagement für Lehrlinge
Engagement für Lehrlinge
Der hohe Stellenwert der Lehrlingsausbildung bei Kremsmüller wurde vor kurzem mit einer Auszeichnung gewürdigt.
Vom WIFI NÖ wurde Kremsmüller mit der Ausbildertrophy 2017 geehrt. In Niederösterreich (Schwechat) hat Kremsmüller in den letzten zehn Jahren proportional zu Unternehmensgröße und Sparte die größte Anzahl an Lehrlingen erfolgreich bis zum Ausbildungsabschluss begleitet.

Bei Kremsmüller wird ständig an der optimalen Ausbildung gefeilt. Beispiele dafür sind Ausbildungsverbünde oder Austauschprogramme mit Partnerfirmen. Darüber hinaus wurde für angehende Mess- und Regeltechniker vor rund zwei Jahren ein
Trainingscenter in Schwechat ins Leben gerufen, um noch praxisbezogener Wissen und Fähigkeiten zu vermitteln.

Derzeit werden in der Unternehmensgruppe an den Standorten Steinhaus, Schwechat und Krieglach 28 Lehrlinge ausgebildet. Alle Infos über freie Lehrstellen, angebotene Lehrberufe etc. findest du hier.

Mit einem Klick auf das Briefsymbol trittst du direkt per Mail mit unseren Zuständigen im BewerberInnen-Management in Kontakt.
Juli 2017
„Mission Together“ – sportliche Performance
„Mission Together“ – sportliche Performance
Zwei junge Freerunner realisierten gemeinsam mit der assista Behindertensportgemeinschaft (BSG) Altenhof ein künstlerisch-kreatives Bühnenprogramm.
Wenn sich Leistungssportler und sportbegeisterte Behinderte zusammentun und gemeinsam eine künstlerisch-kreative Performance auf die Beine stellen, entsteht etwas Magisches. Angetrieben durch sportlichen Ehrgeiz und geleitet durch die beiden Freerunner David Purrer und Elias Gross von F.A.S.T. wachsen die Beeinträchtigten der assista BSG Altenhof körperlich und geistig über sich hinaus.

Das Programm, das die jungen Kunstturner Purrer und Gross mit den Behinderten der BSG Altenhof realisiert, und die Aufmerksamkeit, die sie dadurch bekommen haben, pusht alle Beteiligten. Alle wollen alles für die „Mission Together“ geben. Als Beispiel: Ein körperlich Beeinträchtigter, der an den Rollstuhl gefesselt gerade mal mit Krücken stehen konnte, trainierte so hart, dass er es für die Performance sogar schaffte ein paar Meter zu gehen.

Die „Mission Together“ wurde als kleiner Vorgeschmack bereits auf der assista-Messe in Wels präsentiert und schließlich im Juli uraufgeführt. Kremsmüller 4 Life legte den Grundstein für diese Idee, die sich – langfristig betrachtet – zum Selbstläufer entwickeln soll.

Alles über Kremsmüller 4 Life finden Sie
hier.
Juli 2017
Marke Kremsmüller hat bestes Image
Marke Kremsmüller hat bestes Image
Die internationale Organisation "Superbrands" verlieh Kremsmüller ein Zertifikat für ausgezeichnete Markenarbeit
Die Marke Kremsmüller ist eine der „Superbrands Austria 2017“! Superbrands ist eine international agierende Organisation und führende Autorität in der Markenbewertung. Ausgezeichnet werden Marken, die am Markt oder im jeweiligen Marktsegment ein hervorragendes Image aufgebaut haben. Ein Expertengremium aus verschiedenen Industriezweigen und Fachbereichen fällte die Entscheidung im B2B-Bereich. Eine besondere und nicht alltägliche Auszeichnung für einen Industrieanlagenbauer wie Kremsmüller. Das freut natürlich auch die Kreativschmiede designkitchen. Seit zwölf Jahren wird die Marke "Kremsmüller" von Arno Hochsteiner begleitet, der Markenarbeit treffend auf den Punkt bringt:

„Ehrlicherweise muss man sagen, dass nicht das Erscheinungsbild ein Unternehmen zur Marke macht, sondern strategische Ausrichtung, Fokussierung, tatsächliche Leistungen und Konsequenz, immer dran zu bleiben − Erst dann wird man im Laufe der Zeit zur Marke. Branding ist der starke Anker, der Marke (be)greifbar, sichtbar und unverwechselbar macht.“

Mehr Infos:
superbrands.at, designkitchen.at
Juni 2017
Zusatz-Ausbildung mit großem Zusatz-Nutzen
Zusatz-Ausbildung mit großem Zusatz-Nutzen
Die ersten Teilnehmer haben das Programm nun mit Lehrabschluss beendet. Zwei Jahre mit 600 Ausbildungsstunden liegen hinter ihnen
Im Jahr 2015 hat das WIFI OÖ im Rahmen des Firmen Intern Trainings (FIT) gemeinsam mit Jobmeister und der Kremsmüller-Sparte Telekommunikationstechnik mit der Zusatzausbildung von Fachkräften begonnen. Der gesamte Turnus zum Elektro-Gebäudetechniker dauerte 24 Monate. 600 Stunden absolvierten die Monteure insgesamt, inklusive Vorbereitung zur Lehrabschlussprüfung.

Job-Aufträge und Ausbildung unter einen Hut zu bekommen, verlangte allen Beteiligten einiges ab − und doch hat es sich bezahlt gemacht. „Durch die Zusatz-Ausbildung habe ich nur gewonnen − was die Position betrifft ebenso wie finanziell“, freut sich der frisch gebackene Obermonteur Tom Koppler. Einige der Absolventen hätten von einem Lehrabschluss nicht einmal zu träumen gewagt und sind begeistert, dass sich Theorie, Praxis und Job mit dem FIT doch so gut vereinbaren ließen. Möglich gemacht hat diese Ausbildungsschiene der SWF (Sozial- und Weiterbildungsfonds).

Durch den vollen Einsatz aller Beteiligten konnte so ein echtes Vorzeigeprojekt in der Weiterbildung von Fachkräften geschaffen werden. Wir freuen uns auf zahlreiche weitere Jobmeister-Kollegen, die diese Chance zur Höherqualifikation im zweiten Bildungsweg wahrnehmen!

Alle offenen Jobs finden Sie
hier und auf jobmeister.at. Gerne können Sie uns auch per Mail kontaktieren − mit einem Klick auf den Briefumschlag!
Juni 2017
Technologie hält Einzug in die Fertigung
Technologie hält Einzug in die Fertigung
Präzisions-Maschinenbau, komplexe Prozesse, herausfordernde Spezialwerkstoffe – Kremsmüller fasst in der Prozesstechnologie Fuß
Kremsmüller ist in der Pole-Position für den verfahrenstechnischen Apparatebau. Dazu wurde in den letzten Monaten die benötigte Infrastruktur geschaffen. Während Kremsmüller in Sachen EMSR bzw. Automatisierungstechnik optimal aufgestellt ist, wurden in den Werkshallen nun die Adaptierungen für die neuen Fertigungsschritte realisiert.

So wurde für die verfahrenstechnischen Apparate ein spezieller Gerüstturm gebaut, der den Probebetrieb in vertikaler Position ermöglicht. Ein komplexes, aber notwendiges Unterfangen: Der fertige Apparat muss wieder zerlegt und die Bauteile in Präzisionsarbeit mit einem Spezialkran über das Hallendach eingehoben und vertikal zusammengebaut werden. Der Probebetrieb dient der Gewährleistung der Planwerte. Erst nach dieser Qualitätssicherung ist der Apparat bereit zur Auslieferung. Kremsmüller beschreitet in diesem Segment neues Terrain. Um eine Vielzahl an Branchen bedienen zu können setzt man auf starke Partnerschaften mit Ingenieurbüros. Bei der thermischen Trenntechnologie, wie dies z.B. bei Dünnschichtverdampfern der Fall ist, hat man das Know-How im eigenen Haus aufgebaut. Im Verbund mit den weiteren Fachbereichen von Kremsmüller kann man so ein am Markt einzigartiges Komplettpaket ohne Schnittstellen bieten.

Alle Aspekte der Verdampfertechnologie − darunter fallen z.B. die Verfahrenstechnik, Machbarkeitsstudien und Pilotanlagen − werden komplett durch Experten von Kremsmüller abgedeckt. Das Ergebnis daraus ist bereits sichtbar, erste Projekte sind erfolgreich fertiggestellt weitere herausfordernde Projekte bereits in der „Pipeline“.

Sie wollen mehr über unsere Technologie-Sparte erfahren? Mit Klick auf Kontakt gelangen Sie per Mail direkt an unsere Experten.
Juni 2017
Container für die Welser Tafel
Container für die Welser Tafel
Für den Welser Verein „Essen und Leben“ wurde mithilfe eines Containers ein dringend benötigter Warteraum realisiert.
Der Ansturm auf die Mahlzeiten der Welser Tafel war zuletzt enorm, der Innenbereich für die Ausspeisung mit wartenden Bedürftigen häufig gerappelt voll. Nun wurde vor dem Eingang ein Container aufgestellt. So muss nun auch bei schlechtem Wetter niemand im Regen stehen und kann es sich gemütlich machen, bis in der Stube wieder ein Plätzchen frei wird.

Der Container erleichtert das Arbeiten der Ehrenamtlichen enorm. Denn der Lärmpegel im Inneren war zuvor extrem hoch. Das machte die ganze Situation nicht nur ungemütlich sondern behinderte auch die Gespräche mit und unter den Bedürftigen. Viele der Gäste sind Stammgäste und genießen den Austausch mit den Ehrenamtlichen sehr. Denn ein offenes Ohr für die Probleme und Gedanken der Bedürftigen zu haben ist mindestens genauso wichtig wie die Mahlzeiten selbst.

Leider steigt die Zahl derer, die in die Armut rutschen und auf Vereine wie „Essen und Leben“ angewiesen sind, stetig. Ein wirklich guter Grund, das Projekt durch Kremsmüller 4 Life zu unterstützen. Ein paar Zahlen: 900.000 Männer und Frauen in Österreich sind armutsgefährdet, 340.000 davon akut arm. Manche sind krank und können nicht arbeiten. Andere finden keinen Job, weil es an Arbeitsplätzen fehlt. Zu viele werden wegen ihrer Depressionen oder verminderter Leistungsfähigkeit gekündigt. Hunderte haben für sich und ihr Kind kein Dach über dem Kopf.

Mehr Informationen über Kremsmüller 4 Life finden Sie
hier.
April 2017
Mehr Neuigkeiten laden