Kremsmüler Versuchsanlage Rückgewinnung Altöle Kühlflüssigkeit
Kremsmüller baute eine Versuchsanlage, die die Rückgewinnung von Altölen, Kühl- und Bremsstoffflüssigkeit simuliert.
Kremsmüler Versuchsanlage Rückgewinnung Altöle Kühlflüssigkeit
November 2016

Erste Schritte in der Prozessindustrie

Verfahrenstechnik war bisher kein Kremsmüller-Metier. Mit dem Einstieg in die Dünnschichtverdampfungs-technologie ändert sich das
Bis dato war Kremsmüller zwar Meister im Fertigen der „Hardware“ wie Spezialapparaten, nun wird auch die „Software“ abgedeckt. Im Bereich der Dünnschichtverdampfung kann nun der gesamte technologische Prozess mit dem Kunden gemeinsam gestaltet werden. Alle verfahrenstechnischen Angelegenheiten obliegen Kremsmüller. Der ganze Prozess und auch Lebenszyklus werden abgedeckt – von der Anlagenkonzeption bis zur Umsetzung, Montage, Inbetriebnahme und Instandhaltung. Auch an die Gewährleistung der theoretischen Auslegungen wurde gedacht. Machbarkeitsstudien und Versuche werden in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut durchgeführt.
Zwei Aufträge sind bereits in Bearbeitung. Für eine Biodieselanlage in Zentralchina werden zum einen Reaktoren aus Titan zur Veresterung gefertigt. Ein herausfordernder Werkstoff, mit dem Kremsmüller viel Fertigungserfahrung hat. Zum anderen wird erstmals ein Dünnschichtverdampfer und –trockner für das im Prozess anfallende Glycerin realisiert.

Beim zweiten Auftrag ist man in der Testphase: Für ein deutsches Versorgungsunternehmen soll in Österreich eine neue Anlage gebaut werden – zur Rückgewinnung von Altölen, Kühl- und Bremsstoffflüssigkeit. Ziel ist „Zero Liquid Discharge“. Diese rückstandslose Produktion wird derzeit mit einer eigens gebauten Pilotanlage getestet.

Sie wollen mehr über diese Thema erfahren? Dann klicken Sie auf Kontakt. Unser Ansprechpartner berät Sie gerne.
Neuigkeiten
Kremsmüller geht voll Optimismus in die Zukunft
Kremsmüller geht voll Optimismus in die Zukunft
Die Sanierung wurde abgeschlossen, beim Neustart setzen wir nun auf die überzeugende Fachkompetenz unserer Mitarbeiter
Am 15.10.2020 wurde das vier Monate dauernde Sanierungsverfahren der Kremsmüller-Teilunternehmen Kremsmüller Industrieservice KG und Industrieanlagenbau KG erfolgreich abgeschlossen. Laut Eigentümer Gregor Kremsmüller ist die Gläubigerquote von 25 % eine zufriedenstellende Lösung für alle Seiten.

Das Wichtigste sind die Mitarbeiter

In der Sanierungsphase wurde deutlich, wie stark der Rückhalt bei unseren Kunden ist. Einer der Hauptgründe dafür ist die Fachkompetenz unserer Mitarbeiter, daher möchten wir diesen Schatz hegen und pflegen wie kein zweites Unternehmen in der Branche. „Wir sind kein Technologiekonzern, sondern ein Familienbetrieb, bei dem die Menschen zählen!“, unterstreicht Gregor Kremsmüller.

Es freut uns sehr, dass wir, sogar während der durch die Sanierung gebremsten Lehrlingsinitiative, sieben neue Lehrlinge aufnehmen konnten. „Das ist sehr ungewöhnlich während einer solchen Phase, unterstreicht jedoch unsere Überzeugung, dass die besten Fachkräfte aus der eigenen Ausbildung stammen“, sagt Gregor Kremsmüller.

Konzentration auf die 3 erfolgreichen Geschäftsbereiche

Trotz der Teilbetriebsschließung des Fachbereiches Prozesstechnik, die 2019 für 5 % des Umsatzes sorgte, steht Kremsmüller mit den verbliebenen drei Geschäftsbereichen auf stabilen Beinen. Apparatebau, Elektro-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik sowie Rohr- und Anlagenbau waren bis dato erfolgreich, funktionierten während der Sanierung und werden auch danach erfolgreich agieren.

Gregor Kremsmüller erklärt dazu: „Wir sind in zahlreichen Branchen tätig, die resistent gegen die Corona-Krise sind. Unsere Fachbereiche haben jahrzehntelange Tradition, haben sich über die Jahre bewährt und sind erfolgreich am Markt etabliert. Sie funktionieren mit einer bewährten Kombination aus starken, erfahrenen Teams und eingespielten, effizienten Abläufen. Daher sehen wir sehr optimistisch in die Zukunft!“
Oktober 2020
Kremsmüller verlegt Fernwärme-Leitungen an der Trabrennbahn Krieau
Kremsmüller verlegt Fernwärme-Leitungen an der Trabrennbahn Krieau
2,3 Kilometer KWK-Leitungen versorgen das Wohnprojekt „Korso“ im Viertel Zwei mit Fernwärme und Fernkälte. Ein schönes Projekt für das starke Team von Kremsmüller.
Auch über den Sommer wickelte Kremsmüller spannende Projekte im gesamten DACH-Raum und darüber hinaus ab. Gerade in den Kernbereichen von Kremsmüller führt fast kein Weg an den Fachkräften des Familienunternehmens aus Steinhaus vorbei.

Ein gutes Beispiel dafür ist das Projekt an der Trabrennbahn Krieau. Im Juni 2020 wurde Kremsmüller von Firma BauConsult mit der Verlegung von KWK-Leitungen im „Viertel Zwei“ beauftragt. Die Expertise und das Know-how des erfahrenen Kremsmüller-Personals waren ausschlaggebend für die Beauftragung und überwogen etwaige Bedenken wegen der gerade begonnenen Sanierungsphase.

Mit den vor Ort zu errichtenden Leitungen werden Fernwärme und Fernkälte transportiert, die von Fa. BauConsult umweltfreundlich und erneuerbar, großteils aus Erdwärme, am Areal der Trabrennbahn Krieau erzeugt werden.

Die Arbeiten dauern von Mitte Juli bis Ende November 2020 und beinhalten ca. 2.300 Meter KWK-Leitungen, die in ca. zwei Metern Tiefe verlegt werden. Dazu sind ca. 350 Schweißnähte und ca. 100 vorisolierte Formstücke notwendig. Die Fachkräfte von Kremsmüller sind dabei mit ihrer bereits sprichwörtlichen Fachkompetenz und ihrem Einsatz am Werk. Einen Eindruck von den Arbeiten erhalten Sie im Video, das Sie zu diesem Artikel ansehen können.

In erwähnten Video sehen Sie auch Interviews mit dem Kunden, der sich sehr zufrieden mit Qualität und Fortschritt der Arbeiten zeigt und es kommt auch Projektleiter Florian zu Wort, der viel Herzblut zum Gelingen beiträgt. Viel Freude beim Zusehen!

Weitere Infos zum Fachbereich Rohr- & Anlagenbau der "United Skills of Kremsmüller" finden Sie
hier.
August 2020
Fallfilmverdampfer erfordert neue Wege in der Verarbeitung
Fallfilmverdampfer erfordert neue Wege in der Verarbeitung
Kremsmüller kann sich bei allen Anforderungen auf die Skills seiner Mitarbeiter verlassen. Ständig kommen neue Fähigkeiten dazu.
Kremsmüller wächst seit Jahrzehnten mit jedem Projekt und jeder Herausforderung. Die Stärke des Unternehmens ergibt sich aus den gesammelten Fähigkeiten der Mitarbeiter. Und die sind, wie Branchenkenner und Kunden bestätigen, beeindruckend.

Mitte letzten Jahres arbeitete das Unternehmen an zwei Fallfilmverdampfern. Das Projekt bot erneut die Möglichkeit zur Weiterentwicklung für einige Mitarbeiter. Bei der Umsetzung kamen Verarbeitungstechniken wie Walzen und Nickelschweißen zum Einsatz.

In jedem der zwei Verdampfer wurden 248 Rohre eingebracht und dann mit einer motorbetriebenen Spindel eingewalzt. Während dieser Arbeiten entwickelte sich so mancher Mitarbeiter zum absoluten Walz-Experten. Beim Nickelschweißen muss hingegen auf Dinge wie korrekte Temperaturen, effektive Abluftabsaugung und einiges mehr geachtet werden.

Aufgrund der ständig wechselnden Aufgabenstellungen verschiedenster Projekte wird die Arbeit bei Kremsmüller eben nie eintönig und bietet viele Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung.

Alles in allem ein spannendes Projekt, das zur vollsten Zufriedenheit des Kunden durchgeführt wurde.
August 2020
Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen
Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen
Die Sparte Apparate- und Behälterbau von Kremsmüller hat einen Oxi-Reaktor gefertigt, der nicht nur mit seinen Dimensionen beeindruckt.
Schwer- und Sondertransporte sind bei Kremsmüller seit Jahrzehnten gang und gäbe. Dennoch ist es immer wieder beeindruckend, wenn ein neuer Stahlkoloss die Werkshallen verlässt. In diesem Fall wurde ein Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen Gewicht, bis zu 3,7 Meter Breite und 35 Meter Länge mit einem 24-achsigen Sattelzug abgeholt.

Das hohe Gewicht ergab sich durch ein Kühlrohrbündel im Inneren des Reaktors. Dieses bestand aus über 4.000 Metern Rohren und über 1.000 Schweißnähten.

Die Kremsmüller-Zentrale in Steinhaus bei Wels ist sehr gut an das Autobahnnetz angeschlossen und bietet durch seine sehr zentrale Lage optimale Voraussetzungen für Fertigung und Transport großer Bauteile.

Der Kunde zeigte sich hochzufrieden mit der Abwicklung und gab ein sehr positives Feedback.
Juli 2020
Wärmespeicher für Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim
Wärmespeicher für Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim
Kremsmüller und Max Straube übernahmen Fundament, Wärmespeicher und Verrohrung.
Kremsmüller und das Tochterunternehmen Max Straube traten zuletzt wieder auf einigen Baustellen gemeinsam in Erscheinung. So zum Beispiel beim Projekt Wärmespeicher für die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim, im Norden von Stuttgart.

Kremsmüller errichtete in Ludwigsburg einen Wärmespeicher mit 20 Metern Höhe, 14 Metern Durchmesser und 2.400 Kubikmetern Volumen. Dieser wird zum einen mit Energie von einem Holzheizkraftwerk gespeist, das mit Hackschnitzel aus der Region betrieben wird. Zum anderen liefert auch ein 14.800 Quadratmeter großes Solarfeld Wärme. Dieses „Solar-Heat-Grid“ ist mit Abstand das größte Projekt dieser Art in ganz Deutschland.

Zusätzlich zum Wärmespeicher errichtete Kremsmüller auch das Fundament inklusive der Bodenplatte samt Pfahlgründung. Ein Fliegerbombenalarm bei den Grabarbeiten in bis zu 13 Metern Tiefe sorgte dabei für Spannungsmomente, man blieb jedoch trotzdem im Zeitplan.

Max Straube übernahm bei diesem Projekt die Verrohrung des Wärmespeichers, sowie die Anbindung an das Kraftwerk. Zusätzlich wurde der alte Wärmespeicher zur Druckhaltung umgebaut.

Seitens der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim war man mit den Arbeiten sowohl von Kremsmüller als auch von Max Straube hochzufrieden. Herausforderungen wurden kompetent und rasch gemeistert, wodurch der Zeitplan exakt eingehalten werden konnte.

Ein Video vom Projekt samt Interview mit einem Verantwortlichen der SWLB ist oben verlinkt.

Grafik: Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim GmbH
Juli 2020
Liebe Kunden und Partner!
Liebe Kunden und Partner!
Ja, wir stehen mit unseren Leistungen für Sie zur Verfügung.
Innerbetrieblich haben wir eine Reihe von Sicherheitsmaßnahmen in Kraft gesetzt. Dadurch können wir das weitgehende Funktionieren aller administrativen Abläufe gewährleisten.

Unsere Fachkräfte erhalten klare Weisungen zur Einhaltung des COVID-19 Maßnahmengesetzes – Zum Schutz der Gesundheit unserer und Ihrer Mitarbeiter. Wir versuchen auch mit unabhängigen Teams Redundanzen zu schaffen. In welchem Umfang wir Einsätze zusichern können lässt sich dennoch nur schwer abschätzen. Natürlich müssen wir in erster Linie auf die persönlichen Umstände unserer Mitarbeiter Rücksicht nehmen. Zu Einschränkungen kann es auch aufgrund der Verfügbarkeit bestimmter Fachkompetenzen kommen. Auch Materiallieferungen werden davon betroffen sein. Für die Mitarbeiter, die arbeiten können und wollen geben wir aber unser Bestes, um einen Einsatz zu finden.

Falls Sie Ihren üblichen Ansprechpartner nicht erreichen sollten ist unsere Telefonzentrale zu den Geschäftszeiten durchgehend besetzt: +43 7242 630 – 0

Anfragen per Mail können Sie an
Philip.Seitl@kremsmueller.com richten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung in dieser außergewöhnlichen Situation.

Gregor Kremsmüller
Juni 2020
Orbitalschweißen in höchster Qualität!
Orbitalschweißen in höchster Qualität!
KREMSMÜLLER-PROFIS VERSCHWEISSTEN 130 METER IM ORBITALSCHWEISSVERFAHREN
Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2019 konnte Kremsmüller seine Expertise im Orbitalschweißen eindrucksvoll unter Beweis stellen. Bei unserem Leuchtturm-Projekt Hopfenveredlung in St. Johann in Bayern war man mit dem Schweißen der Verrohrung beschäftigt.

Vorgabe waren bei diesem Projekt glatte, saubere und qualitativ hochwertige Nähte ohne Anlauffarben oder Wulst. So kann das wertvolle Hopfenextrakt möglichst verwirbelungsfrei durch die langen Rohre transportiert werden und es wird dadurch Bakterien keine Angriffsfläche geboten.

Diese ganz speziellen Anforderungen lassen sich am besten mit dem Orbitalschweißverfahren erfüllen. Dieses hat zudem den Vorteil, beim Aneinanderfügen der Rohre ohne Zusatzstoffe auszukommen.

Die Prüfungen zeigten die hohe Qualität der Arbeiten und bestätigten die einwandfreie Ausführung.

Auch der Kunde war sehr zufrieden mit der Ausführung der Arbeiten und meinte, man könne sich keinen besseren Partner wünschen.

Im oben verlinkten Video erhalten Sie einige visuelle Eindrücke vom Orbitalschweißen plus viele interessante Infos zu unserem Projekt in Niederbayern.
Juni 2020
Corona-Krise: Wir danken unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz!
Corona-Krise: Wir danken unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz!
Kremsmüller Mitarbeiter sorgen für Grundversorgung während Corona-Krise
Wir tragen Verantwortung. Kremsmüller hält in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens Dinge am Laufen. Ohne unser Zutun wäre die Grundversorgung mit Strom, Gas, Wärme, Treibstoff, Telekommunikation u.v.m. in Gefahr. Wir danken unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch während der Corona-Krise, unter Einhaltung strengster Verhaltensregeln, unser Land am Laufen halten!
März 2020
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
Kremsmüller war an der Errichtung des Referenzprojektes der voestalpine beteiligt
H2FUTURE ist DAS Leuchtturmprojekt der voestalpine. Am Standort Linz wurde die derzeit weltgrößte Wasserstoffversuchsanlage zur CO2-freien Herstellung von Wasserstoff errichtet. H2FUTURE fand national und international viel Beachtung, zeigt Sie Stahl produzierenden Betrieben doch einen Weg aus der Kohle!

Das 18 Millionen Euro schwere Projekt wurde hauptsächlich durch die Kernakteure voestalpine, Siemens und VERBUND abgewickelt. Kremsmüller erhielt wiederum einen Teil des Leistungsvolumens von Siemens. Ausschlaggebend waren die örtliche Nähe unseres Linzer Standortes, sowie die Expertise im geforderten Bereich.

Kremsmüller freut sich, dieses Referenzprojekt zur völligen Zufriedenheit des Auftraggebers abgewickelt zu haben. Die Leistungen umfassten Fertigung und Montage des Rohrleitungsbaus innerhalb und außerhalb der H2-Anlage, sowie Aufbau und Montage des Equipments. Im Video stellen wir das Projekt im Detail vor.
Jänner 2020
Kremsmueller Linz in unmittelbarer Nähe zur voestalpine
Kremsmueller Linz in unmittelbarer Nähe zur voestalpine
Am Standort Linz Lunzerstraße ist man für alles gerüstet
Ganz nah an der voestalpine AG in Linz ist Kremsmüller mit der Niederlassung in der Lunzerstraße. Die unmittelbare Nähe zu den großen Industriebetrieben ist ein echter Wettbewerbsvorteil!

Über 80 Mitarbeiter sind aktuell am 8.000 m² großen Standort beschäftigt und in den verschiedensten Hallen und Gewerken auf dem Areal der voestalpine im Einsatz. Unter den vielen verschiedenen Hallen gibt es auch eine Fertigungshalle samt 10 Tonnen Autokran. Hier wird vorgefertigt, was in der Voest benötigt wird. Rasch und flexibel.

Den Standort Lunzerstraße samt unserem tollen Team stellen wir Ihnen im Video vor. Wir wünschen viel Freude beim Zusehen!
Jänner 2020
Mehr Neuigkeiten laden