Oktober 2016

Erfolgreiche Revision in zwölf Tagen

Bis zu 130 Arbeiter waren zu den Spitzenzeiten bei Borealis in Linz im Einsatz. Sie alle waren Teil des Turnarounds in der Ammoniak-Anlage
Innerhalb von nur zwölf Tagen mussten zahlreiche Revisionsarbeiten in der Ammoniak-Anlage bei Borealis in Linz durchgeführt werden. Zu Spitzenzeiten waren rund 130 Kremsmüller-Monteure vor Ort. Sie kümmerten sich um Wärmetauscher, Behälter, Kolonnen, Rohrleitungen, Armaturen und Sicherheitsventile sowie EMSR und die Reparatur von Spaltrohren. Letztere sind das Herzstück der Anlage und spalten Ammoniak in Wasserstoff- und Stickstoffgase auf. Aus den ursprünglich sechs im Vorfeld geplanten Reparaturschweißungen wurden 17, die dennoch in der vorgegebenen Zeit durchgeführt werden konnten.
Die Arbeiten an den Hochdruck-Flanschverbindungen wurden von Kremsmüller mittels Bolt-Tensioning durchgeführt. Hierbei kommt ein Hochleistungs-Hydraulikaggregat zum Einsatz, welches bei derart großen Bauteilen essenziell ist.

Dank exakter Arbeitsvorbereitung und Planung wurden alle Arbeiten trotz unerwarteter Mehrleistungen im vorgegebenen Zeitrahmen erfolgreich abgewickelt – und das unter Einhaltung hoher Sicherheitsvorschriften. Vier Kremsmüller-Mitarbeiter wurden vom Kunden sogar für ihr vorbildliches Engagement mit dem Sicherheitspreis "Shut down Safety Champion" ausgezeichnet.

Zum Ansprechpartner für dieses und ähnliche Projekte gelangen Sie mit einem einfachen Klick auf das Briefsymbol.
Neuigkeiten
Fallfilmverdampfer erfordert neue Wege in der Verarbeitung
Fallfilmverdampfer erfordert neue Wege in der Verarbeitung
Kremsmüller kann sich bei allen Anforderungen auf die Skills seiner Mitarbeiter verlassen. Ständig kommen neue Fähigkeiten dazu.
Kremsmüller wächst seit Jahrzehnten mit jedem Projekt und jeder Herausforderung. Die Stärke des Unternehmens ergibt sich aus den gesammelten Fähigkeiten der Mitarbeiter. Und die sind, wie Branchenkenner und Kunden bestätigen, beeindruckend.

Mitte letzten Jahres arbeitete das Unternehmen an zwei Fallfilmverdampfern. Das Projekt bot erneut die Möglichkeit zur Weiterentwicklung für einige Mitarbeiter. Bei der Umsetzung kamen Verarbeitungstechniken wie Walzen und Nickelschweißen zum Einsatz.

In jedem der zwei Verdampfer wurden 248 Rohre eingebracht und dann mit einer motorbetriebenen Spindel eingewalzt. Während dieser Arbeiten entwickelte sich so mancher Mitarbeiter zum absoluten Walz-Experten. Beim Nickelschweißen muss hingegen auf Dinge wie korrekte Temperaturen, effektive Abluftabsaugung und einiges mehr geachtet werden.

Aufgrund der ständig wechselnden Aufgabenstellungen verschiedenster Projekte wird die Arbeit bei Kremsmüller eben nie eintönig und bietet viele Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung.

Alles in allem ein spannendes Projekt, das zur vollsten Zufriedenheit des Kunden durchgeführt wurde.
August 2020
Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen
Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen
Die Sparte Apparate- und Behälterbau von Kremsmüller hat einen Oxi-Reaktor gefertigt, der nicht nur mit seinen Dimensionen beeindruckt.
Schwer- und Sondertransporte sind bei Kremsmüller seit Jahrzehnten gang und gäbe. Dennoch ist es immer wieder beeindruckend, wenn ein neuer Stahlkoloss die Werkshallen verlässt. In diesem Fall wurde ein Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen Gewicht, bis zu 3,7 Meter Breite und 35 Meter Länge mit einem 24-achsigen Sattelzug abgeholt.

Das hohe Gewicht ergab sich durch ein Kühlrohrbündel im Inneren des Reaktors. Dieses bestand aus über 4.000 Metern Rohren und über 1.000 Schweißnähten.

Die Kremsmüller-Zentrale in Steinhaus bei Wels ist sehr gut an das Autobahnnetz angeschlossen und bietet durch seine sehr zentrale Lage optimale Voraussetzungen für Fertigung und Transport großer Bauteile.

Der Kunde zeigte sich hochzufrieden mit der Abwicklung und gab ein sehr positives Feedback.
Juli 2020
Liebe Kunden und Partner!
Liebe Kunden und Partner!
Ja, wir stehen mit unseren Leistungen für Sie zur Verfügung.
Innerbetrieblich haben wir eine Reihe von Sicherheitsmaßnahmen in Kraft gesetzt. Dadurch können wir das weitgehende Funktionieren aller administrativen Abläufe gewährleisten.

Unsere Fachkräfte erhalten klare Weisungen zur Einhaltung des COVID-19 Maßnahmengesetzes – Zum Schutz der Gesundheit unserer und Ihrer Mitarbeiter. Wir versuchen auch mit unabhängigen Teams Redundanzen zu schaffen. In welchem Umfang wir Einsätze zusichern können lässt sich dennoch nur schwer abschätzen. Natürlich müssen wir in erster Linie auf die persönlichen Umstände unserer Mitarbeiter Rücksicht nehmen. Zu Einschränkungen kann es auch aufgrund der Verfügbarkeit bestimmter Fachkompetenzen kommen. Auch Materiallieferungen werden davon betroffen sein. Für die Mitarbeiter, die arbeiten können und wollen geben wir aber unser Bestes, um einen Einsatz zu finden.

Falls Sie Ihren üblichen Ansprechpartner nicht erreichen sollten ist unsere Telefonzentrale zu den Geschäftszeiten durchgehend besetzt: +43 7242 630 – 0

Anfragen per Mail können Sie an
Philip.Seitl@kremsmueller.com richten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung in dieser außergewöhnlichen Situation.

Gregor Kremsmüller
Juni 2020
Corona-Krise: Wir danken unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz!
Corona-Krise: Wir danken unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz!
Kremsmüller Mitarbeiter sorgen für Grundversorgung während Corona-Krise
Wir tragen Verantwortung. Kremsmüller hält in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens Dinge am Laufen. Ohne unser Zutun wäre die Grundversorgung mit Strom, Gas, Wärme, Treibstoff, Telekommunikation u.v.m. in Gefahr. Wir danken unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch während der Corona-Krise, unter Einhaltung strengster Verhaltensregeln, unser Land am Laufen halten!
März 2020
Fernkälte powert Wiener AKH und Ö3 Radio
Fernkälte powert Wiener AKH und Ö3 Radio
Auch die Umweltbilanz ist ausgezeichnet.
Die EMSR-Sparte von Kremsmüller Schwechat hat jüngst ein Projekt für Wien Energie Spittelau fertiggestellt. Neben vielen Rohren und Apparaturen wurde auch eine neue Kältemaschine installiert, die für die Fernkälteversorgung verwendet wird.

Ein Anschluss an die Fernkälte macht viele kleinere Klimaanlagen obsolet. Durch den Wegfall von vollfluorierten Kohlenwasserstoffen wird die Umwelt damit erheblich entlastet. Die erforderliche Wärme stammt zudem aus Abwärme der Müllverbrennungsanlagen, das Kühlwasser wird aus dem Donaukanal entnommen. Von 17 auf 7 Grad wird dabei das Wasser im Kreislauf abgekühlt.

Einer der Hauptabnehmer der Fernkälte ist neben dem Ö3-Gebäude auch das AKH Wien. Dort wird natürlich im Sommer, aber auch im Winter die Kälte zum Kühlen der Räume eingesetzt. Serverräume im Keller müssen kühl gehalten werden, die Patienten können bei angenehmer Temperatur besser genesen, auch Operationssäle benötigen Kühlung.

Insgesamt ein wiederum sehr sinnvolles und wertvolles Projekt von Kremsmüller! Viele Details und interessante Informationen dazu können Sie im oben verlinkten Video sehen!
Februar 2020
Unser EMSR-Team beim Kraftwerk Donaustadt
Unser EMSR-Team beim Kraftwerk Donaustadt
GROSSPROJEKT DER EMSR SCHWECHAT
Unser EMSR-Team Schwechat wickelte vor kurzem ein Projekt im Kraftwerk Wien-Donaustadt ab. Alte Transformatoren und Schaltanlagen einer 400 V Niederspannungsanlage aus dem Jahr 1972 sind dabei durch neue ersetzt worden. Die Leistungen umfassten dabei die Planung der neuen Anlage, Montage, Verkabelung und die Demontage der bestehenden Anlage.

Durch das Alter der Apparaturen war absolute Vorsicht geboten. Kremsmüller legt starken Fokus auf Sicherheit, daher konnten die Arbeiten ohne Zwischenfälle abgeschlossen werden.

Kundenseitig ist man sehr zufrieden mit der Ausführung der Arbeiten, ein weiteres Referenzprojekt von Kremsmüller EMSR wurde somit geschaffen.

Im oben eingebetteten Video wird ein detaillierter Eindruck in die erbrachten Leistungen vermittelt.
Jänner 2020
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
Kremsmüller war an der Errichtung des Referenzprojektes der voestalpine beteiligt
H2FUTURE ist DAS Leuchtturmprojekt der voestalpine. Am Standort Linz wurde die derzeit weltgrößte Wasserstoffversuchsanlage zur CO2-freien Herstellung von Wasserstoff errichtet. H2FUTURE fand national und international viel Beachtung, zeigt Sie Stahl produzierenden Betrieben doch einen Weg aus der Kohle!

Das 18 Millionen Euro schwere Projekt wurde hauptsächlich durch die Kernakteure voestalpine, Siemens und VERBUND abgewickelt. Kremsmüller erhielt wiederum einen Teil des Leistungsvolumens von Siemens. Ausschlaggebend waren die örtliche Nähe unseres Linzer Standortes, sowie die Expertise im geforderten Bereich.

Kremsmüller freut sich, dieses Referenzprojekt zur völligen Zufriedenheit des Auftraggebers abgewickelt zu haben. Die Leistungen umfassten Fertigung und Montage des Rohrleitungsbaus innerhalb und außerhalb der H2-Anlage, sowie Aufbau und Montage des Equipments. Im Video stellen wir das Projekt im Detail vor.
Jänner 2020
Kremsmueller Linz in unmittelbarer Nähe zur voestalpine
Kremsmueller Linz in unmittelbarer Nähe zur voestalpine
Am Standort Linz Lunzerstraße ist man für alles gerüstet
Ganz nah an der voestalpine AG in Linz ist Kremsmüller mit der Niederlassung in der Lunzerstraße. Die unmittelbare Nähe zu den großen Industriebetrieben ist ein echter Wettbewerbsvorteil!

Über 80 Mitarbeiter sind aktuell am 8.000 m² großen Standort beschäftigt und in den verschiedensten Hallen und Gewerken auf dem Areal der voestalpine im Einsatz. Unter den vielen verschiedenen Hallen gibt es auch eine Fertigungshalle samt 10 Tonnen Autokran. Hier wird vorgefertigt, was in der Voest benötigt wird. Rasch und flexibel.

Den Standort Lunzerstraße samt unserem tollen Team stellen wir Ihnen im Video vor. Wir wünschen viel Freude beim Zusehen!
Jänner 2020
Wirtschaftlichkeit und Umweltbilanz unserer Industrieanlagen
Wirtschaftlichkeit und Umweltbilanz unserer Industrieanlagen
GLACONCHEMIE hat seit diesem Jahr eine ThermoDec-Anlage von KVT und Kremsmüller in Verwendung. Ein kurzes Resümee über Wirtschaftlichkeit und Umweltbilanz der Industrieanlage.
Die Vorteile für den Kunden liegen tatsächlich auf der Hand. Ein im betrieblichen Prozess anfallendes Nebenprodukt kann nun im Haus verwertet werden.

Bislang wurde der Rohstoff verkauft und durch circa 700 – 800 LKW-Ladungen in die Benelux-Staaten transportiert, wobei die Logistik einen großen Teil der Wertschöpfung kompensiert hat. Nun wird das Material am eigenen Werksgelände energetisch und stofflich verwertet, wodurch jährlich ca. 600 Tonnen CO2 eingespart werden!

Die Umwelt profitiert sogar doppelt, da beim
ThermoDec-Prozess nur mehr überschaubare Mengen eines unbedenklichen Salzes übrig bleiben.

Auch für den Kunden ist die Industrieanlage hochprofitabel, wird sich diese doch in maximal zweieinhalb Jahren amortisieren.

November 2019
Behälter der Superlative für Borealis Schwechat
Behälter der Superlative für Borealis Schwechat
Für den Transport wurde sogar eine eigene Autobahnabfahrt gebaut
Immer wieder verlassen riesige Bauteile die Werkshallen von Kremsmüller. Dadurch werden häufig auch Sondertransporte nötig, die es in sich haben. Ein ganz spezieller Transport beförderte nun zwei 90 Tonnen schwere Behälter mit je 4,1 Meter Durchmesser von Kremsmüller in Steinhaus zu Borealis nach Schwechat. Am Bestimmungsort musste sogar eine neue Autobahnabfahrt gebaut werden, um die riesigen Behälter sicher passieren zu lassen.

Auch die Behälter an sich bieten einige Raffinesse. Da Sie doppelwandig sind, handelt es sich eigentlich um einen Behälter in einem Behälter, mit einem Zwischenraum von 12 Millimetern. Als Hülle wurde eine mindestens 2 Millimeter starke Beschichtung aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) aufgebracht. Die Behälter werden am Bestimmungsort waagrecht vollständig in der Erde vergraben. Dadurch können konstante klimatische Lagerbedingungen sichergestellt werden. Unser Vorarbeiter in der Werkstätte, Florian, kann entsprechend stolz auf die Arbeit seiner Crew sein.

Beeindruckende Teile und ein schönes Projekt, das zur vollsten Zufriedenheit des Kunden von unseren Mitarbeitern abgewickelt wurde!

Zur Bildergallerie
hier
Juni 2019
Mehr Neuigkeiten laden