Speicher
Säurespeicher sind in der Zellstoffverarbeitung unabkömlich. Zellstofffasern sind unter anderem wichtiges Rohmaterial der Bekleidungsindustrie.
Speicher
August 2012

Extrem gefasst...

... war das Behälterbauteam von Kremsmüller, als es mit einem Megaprojekt konfrontiert wurde
Ein Säuredruckspeicher von 790m3 Fassungsvermögen sollte binnen drei Monaten geliefert und montiert werden. Ein führender Anbieter in der Zellstoffverwertung, der sich in dieser Angelegenheit an Kremsmüller wandte, benötigte den Behälter zur Zwischenspeicherung von Magnesiumbisulfitsäure.
In eben diesen drei Monaten arbeitete nicht nur das Engineeringteam des Druckbehälterbaues von Kremsmüller auf Hochtouren. Unverzichtbar waren ebenso die gesammelten Kräfte der Männer in der Produktionswerkstätte Steinhaus.
Die Montage des Säuredruckspeichers wurde von Temperaturen unter Null Grad erschwert. Schweißarbeiten mit dem Duplex-Werkstoff sind bei solch niedrigen Außentemperaturen nahezu unmöglich. Aus diesem Grund musste das Material speziell vorgewärmt werden.
Die im Behälter zwischengelagerte Magensiumbisulfitsäure kommt bei der Gewinnung von Zellstoff aus Holz zum Einsatz. Zu Fasern weiterverarbeitet, können sie als Endprodukt vielseitig verwendet werden. So kommen Zellstotfffasern nicht nur bei der Papier- und Kartonerzeugung zum Einsatz, sondern sind unter anderem auch wichtiges Rohmaterial der Bekleidungsindustrie.
Sie möchten mehr über das Projekt erfahren? Ein Klick rechts oben auf den Kontakt-Button reicht aus und die Spezialisten von Kremsmüller sind für Sie da.
Neuigkeiten
Fallfilmverdampfer erfordert neue Wege in der Verarbeitung
Fallfilmverdampfer erfordert neue Wege in der Verarbeitung
Kremsmüller kann sich bei allen Anforderungen auf die Skills seiner Mitarbeiter verlassen. Ständig kommen neue Fähigkeiten dazu.
Kremsmüller wächst seit Jahrzehnten mit jedem Projekt und jeder Herausforderung. Die Stärke des Unternehmens ergibt sich aus den gesammelten Fähigkeiten der Mitarbeiter. Und die sind, wie Branchenkenner und Kunden bestätigen, beeindruckend.

Mitte letzten Jahres arbeitete das Unternehmen an zwei Fallfilmverdampfern. Das Projekt bot erneut die Möglichkeit zur Weiterentwicklung für einige Mitarbeiter. Bei der Umsetzung kamen Verarbeitungstechniken wie Walzen und Nickelschweißen zum Einsatz.

In jedem der zwei Verdampfer wurden 248 Rohre eingebracht und dann mit einer motorbetriebenen Spindel eingewalzt. Während dieser Arbeiten entwickelte sich so mancher Mitarbeiter zum absoluten Walz-Experten. Beim Nickelschweißen muss hingegen auf Dinge wie korrekte Temperaturen, effektive Abluftabsaugung und einiges mehr geachtet werden.

Aufgrund der ständig wechselnden Aufgabenstellungen verschiedenster Projekte wird die Arbeit bei Kremsmüller eben nie eintönig und bietet viele Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung.

Alles in allem ein spannendes Projekt, das zur vollsten Zufriedenheit des Kunden durchgeführt wurde.
August 2020
Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen
Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen
Die Sparte Apparate- und Behälterbau von Kremsmüller hat einen Oxi-Reaktor gefertigt, der nicht nur mit seinen Dimensionen beeindruckt.
Schwer- und Sondertransporte sind bei Kremsmüller seit Jahrzehnten gang und gäbe. Dennoch ist es immer wieder beeindruckend, wenn ein neuer Stahlkoloss die Werkshallen verlässt. In diesem Fall wurde ein Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen Gewicht, bis zu 3,7 Meter Breite und 35 Meter Länge mit einem 24-achsigen Sattelzug abgeholt.

Das hohe Gewicht ergab sich durch ein Kühlrohrbündel im Inneren des Reaktors. Dieses bestand aus über 4.000 Metern Rohren und über 1.000 Schweißnähten.

Die Kremsmüller-Zentrale in Steinhaus bei Wels ist sehr gut an das Autobahnnetz angeschlossen und bietet durch seine sehr zentrale Lage optimale Voraussetzungen für Fertigung und Transport großer Bauteile.

Der Kunde zeigte sich hochzufrieden mit der Abwicklung und gab ein sehr positives Feedback.
Juli 2020
Wärmespeicher für Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim
Wärmespeicher für Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim
Kremsmüller und Max Straube übernahmen Fundament, Wärmespeicher und Verrohrung.
Kremsmüller und das Tochterunternehmen Max Straube traten zuletzt wieder auf einigen Baustellen gemeinsam in Erscheinung. So zum Beispiel beim Projekt Wärmespeicher für die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim, im Norden von Stuttgart.

Kremsmüller errichtete in Ludwigsburg einen Wärmespeicher mit 20 Metern Höhe, 14 Metern Durchmesser und 2.400 Kubikmetern Volumen. Dieser wird zum einen mit Energie von einem Holzheizkraftwerk gespeist, das mit Hackschnitzel aus der Region betrieben wird. Zum anderen liefert auch ein 14.800 Quadratmeter großes Solarfeld Wärme. Dieses „Solar-Heat-Grid“ ist mit Abstand das größte Projekt dieser Art in ganz Deutschland.

Zusätzlich zum Wärmespeicher errichtete Kremsmüller auch das Fundament inklusive der Bodenplatte samt Pfahlgründung. Ein Fliegerbombenalarm bei den Grabarbeiten in bis zu 13 Metern Tiefe sorgte dabei für Spannungsmomente, man blieb jedoch trotzdem im Zeitplan.

Max Straube übernahm bei diesem Projekt die Verrohrung des Wärmespeichers, sowie die Anbindung an das Kraftwerk. Zusätzlich wurde der alte Wärmespeicher zur Druckhaltung umgebaut.

Seitens der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim war man mit den Arbeiten sowohl von Kremsmüller als auch von Max Straube hochzufrieden. Herausforderungen wurden kompetent und rasch gemeistert, wodurch der Zeitplan exakt eingehalten werden konnte.

Ein Video vom Projekt samt Interview mit einem Verantwortlichen der SWLB ist oben verlinkt.

Grafik: Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim GmbH
Juli 2020
Orbitalschweißen in höchster Qualität!
Orbitalschweißen in höchster Qualität!
KREMSMÜLLER-PROFIS VERSCHWEISSTEN 130 METER IM ORBITALSCHWEISSVERFAHREN
Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2019 konnte Kremsmüller seine Expertise im Orbitalschweißen eindrucksvoll unter Beweis stellen. Bei unserem Leuchtturm-Projekt Hopfenveredlung in St. Johann in Bayern war man mit dem Schweißen der Verrohrung beschäftigt.

Vorgabe waren bei diesem Projekt glatte, saubere und qualitativ hochwertige Nähte ohne Anlauffarben oder Wulst. So kann das wertvolle Hopfenextrakt möglichst verwirbelungsfrei durch die langen Rohre transportiert werden und es wird dadurch Bakterien keine Angriffsfläche geboten.

Diese ganz speziellen Anforderungen lassen sich am besten mit dem Orbitalschweißverfahren erfüllen. Dieses hat zudem den Vorteil, beim Aneinanderfügen der Rohre ohne Zusatzstoffe auszukommen.

Die Prüfungen zeigten die hohe Qualität der Arbeiten und bestätigten die einwandfreie Ausführung.

Auch der Kunde war sehr zufrieden mit der Ausführung der Arbeiten und meinte, man könne sich keinen besseren Partner wünschen.

Im oben verlinkten Video erhalten Sie einige visuelle Eindrücke vom Orbitalschweißen plus viele interessante Infos zu unserem Projekt in Niederbayern.
Juni 2020
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
Kremsmüller war an der Errichtung des Referenzprojektes der voestalpine beteiligt
H2FUTURE ist DAS Leuchtturmprojekt der voestalpine. Am Standort Linz wurde die derzeit weltgrößte Wasserstoffversuchsanlage zur CO2-freien Herstellung von Wasserstoff errichtet. H2FUTURE fand national und international viel Beachtung, zeigt Sie Stahl produzierenden Betrieben doch einen Weg aus der Kohle!

Das 18 Millionen Euro schwere Projekt wurde hauptsächlich durch die Kernakteure voestalpine, Siemens und VERBUND abgewickelt. Kremsmüller erhielt wiederum einen Teil des Leistungsvolumens von Siemens. Ausschlaggebend waren die örtliche Nähe unseres Linzer Standortes, sowie die Expertise im geforderten Bereich.

Kremsmüller freut sich, dieses Referenzprojekt zur völligen Zufriedenheit des Auftraggebers abgewickelt zu haben. Die Leistungen umfassten Fertigung und Montage des Rohrleitungsbaus innerhalb und außerhalb der H2-Anlage, sowie Aufbau und Montage des Equipments. Im Video stellen wir das Projekt im Detail vor.
Jänner 2020
Kremsmueller Linz in unmittelbarer Nähe zur voestalpine
Kremsmueller Linz in unmittelbarer Nähe zur voestalpine
Am Standort Linz Lunzerstraße ist man für alles gerüstet
Ganz nah an der voestalpine AG in Linz ist Kremsmüller mit der Niederlassung in der Lunzerstraße. Die unmittelbare Nähe zu den großen Industriebetrieben ist ein echter Wettbewerbsvorteil!

Über 80 Mitarbeiter sind aktuell am 8.000 m² großen Standort beschäftigt und in den verschiedensten Hallen und Gewerken auf dem Areal der voestalpine im Einsatz. Unter den vielen verschiedenen Hallen gibt es auch eine Fertigungshalle samt 10 Tonnen Autokran. Hier wird vorgefertigt, was in der Voest benötigt wird. Rasch und flexibel.

Den Standort Lunzerstraße samt unserem tollen Team stellen wir Ihnen im Video vor. Wir wünschen viel Freude beim Zusehen!
Jänner 2020
Behälter der Superlative für Borealis Schwechat
Behälter der Superlative für Borealis Schwechat
Für den Transport wurde sogar eine eigene Autobahnabfahrt gebaut
Immer wieder verlassen riesige Bauteile die Werkshallen von Kremsmüller. Dadurch werden häufig auch Sondertransporte nötig, die es in sich haben. Ein ganz spezieller Transport beförderte nun zwei 90 Tonnen schwere Behälter mit je 4,1 Meter Durchmesser von Kremsmüller in Steinhaus zu Borealis nach Schwechat. Am Bestimmungsort musste sogar eine neue Autobahnabfahrt gebaut werden, um die riesigen Behälter sicher passieren zu lassen.

Auch die Behälter an sich bieten einige Raffinesse. Da Sie doppelwandig sind, handelt es sich eigentlich um einen Behälter in einem Behälter, mit einem Zwischenraum von 12 Millimetern. Als Hülle wurde eine mindestens 2 Millimeter starke Beschichtung aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) aufgebracht. Die Behälter werden am Bestimmungsort waagrecht vollständig in der Erde vergraben. Dadurch können konstante klimatische Lagerbedingungen sichergestellt werden. Unser Vorarbeiter in der Werkstätte, Florian, kann entsprechend stolz auf die Arbeit seiner Crew sein.

Beeindruckende Teile und ein schönes Projekt, das zur vollsten Zufriedenheit des Kunden von unseren Mitarbeitern abgewickelt wurde!

Zur Bildergallerie
hier
Juni 2019
Größter jemals von Kremsmüller gebauter Behälter
Größter jemals von Kremsmüller gebauter Behälter
40 METER DURCHMESSER UND 17,5 METER HÖHE
In Niederösterreich wurde der größte jemals von uns gebaute Tank errichtet. Bereits die Daten beeindrucken: 40 Meter Durchmesser, 17,5 Meter Höhe und ein Gesamtgewicht von 365 Tonnen. Ein Tank mit diesen Dimensionen wird nicht im Ganzen gefertigt, sondern in sogenannten „Schüssen“, also Teilelementen (Ringen). Diese werden dann nach und nach eingesetzt. Dazu heben rundherum 40 hydraulische Heber den Behälter um 2,5 Meter an, anschließend wird ein neuer „Schuss“ eingesetzt. Jeder dieser „Schüsse“ besteht wiederum aus vielen Teilsegmenten. Insgesamt waren mehr als 32 Transporte notwendig, um alle Bestandteile des Tanks anzuliefern.

Kremsmüller hat schon viele große Behälter und Tanks gebaut, teilweise mit 24 oder 26 Metern Durchmesser, die 40 Meter Durchmesser des neuen Tanks und das Fassungsvermögen von ca. 22.000 m³ stellt jedoch neue Rekorde auf. Im oben eingebetteten Video werden einige Eindrücke vom Rekordtank gezeigt.
April 2019
Behälter mit 32m Länge für die Lenzing AG
Behälter mit 32m Länge für die Lenzing AG
Die Fertigung, Lieferung und Montage der O-Stufen stellte eine ganz besondere Herausforderung dar.
Grund waren die gewaltigen Dimensionen der Behälter, mit 2x 32 Meter Länge und 1x 15 Meter Länge.
Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe war einerseits unsere Expertise in der Verarbeitung von Duplex-Stahl, also Stahl mit höherer Festigkeit, der dünnere Wandstärken ermöglicht. Andererseits aber auch die über Jahrzehnte sehr gute Zusammenarbeit mit der Lenzing AG und der daraus resultierende gute Ruf. Kremsmüller steht für Erfahrung, Qualität und Termintreue.
Und so verlief auch die Lieferung und Montage der 32m-Behälter nach Wunsch. Zur Anlieferung wurde die dem Werksgelände angrenzende Bundesstraße gesperrt, der Kran hob die Stahlriesen dann über eine Böschung an Ort und Stelle. Obwohl starker Wind für einen halben Tag Verzögerung beim Aufstellen der Tanks sorgte, war man sehr zufrieden mit Ablauf und Qualität der Arbeiten.
Jänner 2019
Gichtgaswäscher aus Duplex-Stahl überzeugt
Gichtgaswäscher aus Duplex-Stahl überzeugt
Kremsmüller realisierte ein Großprojekt für die voestalpine und fertigte einen Gichtgaswäscher von beeindruckendem Ausmaß.
33,5 Meter Höhe, 6,5 Meter Durchmesser, rund 180 Tonnen Gewicht. Das sind die Eckdaten des Gichtgaswäschers, den Kremsmüller für die voestalpine gefertigt hat. Ein Projekt, das aufgrund der enormen Größe in einer Fertigungshalle außerhalb des voestalpine-Geländes realisiert wurde. Den Auftrag bekam Kremsmüller dabei einmal mehr, weil die Experten bereits im Vorfeld jahrzehntelange Erfahrung, Wissen und Know-how miteinfließen lassen konnten.

Der Gichtgaswäscher dient der Reinigung und Kühlung des Gichtgases, welches als Kuppelgas beim Hochofenprozess anfällt. Mittels Eindüsung von Prozesswasser in den Gasstrom werden die Staubanteile ausgewaschen sowie der Gasdruck auf den Hüttengasdruck geregelt. So kann das Gichtgas zur Energieerzeugung oder als Heizgas im Prozess weiterverwendet werden.

War der Gichtgaswäscher ursprünglich in C-Stahl ausgeschrieben, hat Kremsmüller als einziger Anbieter zusätzlich eine Variante in Duplex präsentiert. Schließlich überzeugte genau dieser Vorschlag wegen entscheidender technologischer Vorteile: Man braucht keine Innenbeschichtung - Somit entfallen Revisions- und Instandhaltungsstillstände für den Innenkorrosionsschutz. Die Isolierung fällt weg, das Gewicht ist reduziert, etc. Das gesamte Projekt wurde durch ein Kompetenzteam bestehend aus drei regionalen Firmen abgewickelt. Für die gesamte Gaswäscherfertigung zeichnete der Fachbereich Apparate- und Behälterbau von Kremsmüller verantwortlich. Für voestalpine gab es so entscheidende Synergien durch diese Partnerstrategie. „Durch die Zusammenarbeit zwischen den langjährigen Geschäftspartnern und dem Kunden voestalpine waren die Entscheidungswege kurz. Technische Änderungen konnten rasch und flexibel umgesetzt werden. Durch die Fertigung vor der ‚Haustür‘ war eine ständige Qualitätsüberwachung und Fertigungsbegleitung durch die voestalpine gegeben“, ist der Projektleiter von Kremsmüller mit dem Ablauf zufrieden. Das sieht auch der Projektleiter von voestalpine so: „Selbst in Zeiten der Globalisierung überwiegen die Vorteile von lokalen, hoch qualifizierten Partnerunternehmen bei der Umsetzung von terminlich und technisch herausfordernden Projekten.“ Das Projekt lief über 1,5 Jahre, die Bauzeit des Wäschers betrug knappe sieben Monate und wurde zur vollsten Zufriedenheit der Kunden termingerecht fertiggestellt.
September 2018
Mehr Neuigkeiten laden