ZFP
Die Ammoniakleitungen wurden auf ihren Zustand geprüft ohne sie zu beschädigen.
ZFP Röntgenbild Beschädigte Leitung
Mai 2016

Hopfen und Malz, die Prüfung erhalt’s

In österreichischen Brauereien wurden isolierte Leitungen auf ihren Zustand geprüft. Möglich macht das die Computerradiographie
Zwischen den Leitungen und der Außenseite der Isolierungen herrschen Temperaturunterschiede bis zu 60 Grad. Dabei können Wasseransammlungen entstehen, die zu Korrosion führen und so die Leitungen dauerhaft schädigen.

Ein Fall für das Einsatzteam der Werkstoffprüfung. Es war in ganz Österreich unterwegs um die Ammoniakleitungen in den Brauereien auf ihren Zustand zu prüfen. Eingesetzt wurde dafür die Computerradiographie. Kremsmüller nützt dieses Verfahren seit einigen Jahren und ist damit führend.
Im mobilen Einsatz besitzt die Werkstoffprüfung in Österreich ein klares Alleinstellungsmerkmal. Computerradiographie ermöglicht es Leitungen auch im isolierten Zustand genauestens zu begutachten – ein erheblicher Kostenvorteil für Kunden. Dank dieses Verfahrens wurde festgestellt, dass bereits dringender Handlungsbedarf besteht. Durch sofort eingeleitete Sanierungsmaßnahmen konnten potenzielle Produktionsausfälle verhindert werden.

Wenn Sie Näheres über die Werkstoffprüfung wissen wollen, dann klicken Sie auf Kontakt (Briefsymbol). So gelangen Sie per Mail gleich direkt an unsere Experten.
Neuigkeiten
Liebe Kunden und Partner!
Liebe Kunden und Partner!
Ja, wir stehen mit unseren Leistungen für Sie zur Verfügung.
Innerbetrieblich haben wir eine Reihe von Sicherheitsmaßnahmen in Kraft gesetzt. Dadurch können wir das weitgehende Funktionieren aller administrativen Abläufe gewährleisten.

Unsere Fachkräfte erhalten klare Weisungen zur Einhaltung des COVID-19 Maßnahmengesetzes – Zum Schutz der Gesundheit unserer und Ihrer Mitarbeiter. Wir versuchen auch mit unabhängigen Teams Redundanzen zu schaffen. In welchem Umfang wir Einsätze zusichern können lässt sich dennoch nur schwer abschätzen. Natürlich müssen wir in erster Linie auf die persönlichen Umstände unserer Mitarbeiter Rücksicht nehmen. Zu Einschränkungen kann es auch aufgrund der Verfügbarkeit bestimmter Fachkompetenzen kommen. Auch Materiallieferungen werden davon betroffen sein. Für die Mitarbeiter, die arbeiten können und wollen geben wir aber unser Bestes, um einen Einsatz zu finden.

Falls Sie Ihren üblichen Ansprechpartner nicht erreichen sollten ist unsere Telefonzentrale zu den Geschäftszeiten durchgehend besetzt: +43 7242 630 – 0

Anfragen per Mail können Sie an
Philip.Seitl@kremsmueller.com richten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung in dieser außergewöhnlichen Situation.

Gregor Kremsmüller
Juni 2020
Orbitalschweißen in höchster Qualität!
Orbitalschweißen in höchster Qualität!
KREMSMÜLLER-PROFIS VERSCHWEISSTEN 130 METER IM ORBITALSCHWEISSVERFAHREN
Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2019 konnte Kremsmüller seine Expertise im Orbitalschweißen eindrucksvoll unter Beweis stellen. Bei unserem Leuchtturm-Projekt Hopfenveredlung in St. Johann in Bayern war man mit dem Schweißen der Verrohrung beschäftigt.

Vorgabe waren bei diesem Projekt glatte, saubere und qualitativ hochwertige Nähte ohne Anlauffarben oder Wulst. So kann das wertvolle Hopfenextrakt möglichst verwirbelungsfrei durch die langen Rohre transportiert werden und es wird dadurch Bakterien keine Angriffsfläche geboten.

Diese ganz speziellen Anforderungen lassen sich am besten mit dem Orbitalschweißverfahren erfüllen. Dieses hat zudem den Vorteil, beim Aneinanderfügen der Rohre ohne Zusatzstoffe auszukommen.

Die Prüfungen zeigten die hohe Qualität der Arbeiten und bestätigten die einwandfreie Ausführung.

Auch der Kunde war sehr zufrieden mit der Ausführung der Arbeiten und meinte, man könne sich keinen besseren Partner wünschen.

Im oben verlinkten Video erhalten Sie einige visuelle Eindrücke vom Orbitalschweißen plus viele interessante Infos zu unserem Projekt in Niederbayern.
Juni 2020
Corona-Krise: Wir danken unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz!
Corona-Krise: Wir danken unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz!
Kremsmüller Mitarbeiter sorgen für Grundversorgung während Corona-Krise
Wir tragen Verantwortung. Kremsmüller hält in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens Dinge am Laufen. Ohne unser Zutun wäre die Grundversorgung mit Strom, Gas, Wärme, Treibstoff, Telekommunikation u.v.m. in Gefahr. Wir danken unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch während der Corona-Krise, unter Einhaltung strengster Verhaltensregeln, unser Land am Laufen halten!
März 2020
Fernkälte powert Wiener AKH und Ö3 Radio
Fernkälte powert Wiener AKH und Ö3 Radio
Auch die Umweltbilanz ist ausgezeichnet.
Die EMSR-Sparte von Kremsmüller Schwechat hat jüngst ein Projekt für Wien Energie Spittelau fertiggestellt. Neben vielen Rohren und Apparaturen wurde auch eine neue Kältemaschine installiert, die für die Fernkälteversorgung verwendet wird.

Ein Anschluss an die Fernkälte macht viele kleinere Klimaanlagen obsolet. Durch den Wegfall von vollfluorierten Kohlenwasserstoffen wird die Umwelt damit erheblich entlastet. Die erforderliche Wärme stammt zudem aus Abwärme der Müllverbrennungsanlagen, das Kühlwasser wird aus dem Donaukanal entnommen. Von 17 auf 7 Grad wird dabei das Wasser im Kreislauf abgekühlt.

Einer der Hauptabnehmer der Fernkälte ist neben dem Ö3-Gebäude auch das AKH Wien. Dort wird natürlich im Sommer, aber auch im Winter die Kälte zum Kühlen der Räume eingesetzt. Serverräume im Keller müssen kühl gehalten werden, die Patienten können bei angenehmer Temperatur besser genesen, auch Operationssäle benötigen Kühlung.

Insgesamt ein wiederum sehr sinnvolles und wertvolles Projekt von Kremsmüller! Viele Details und interessante Informationen dazu können Sie im oben verlinkten Video sehen!
Februar 2020
Unser EMSR-Team beim Kraftwerk Donaustadt
Unser EMSR-Team beim Kraftwerk Donaustadt
GROSSPROJEKT DER EMSR SCHWECHAT
Unser EMSR-Team Schwechat wickelte vor kurzem ein Projekt im Kraftwerk Wien-Donaustadt ab. Alte Transformatoren und Schaltanlagen einer 400 V Niederspannungsanlage aus dem Jahr 1972 sind dabei durch neue ersetzt worden. Die Leistungen umfassten dabei die Planung der neuen Anlage, Montage, Verkabelung und die Demontage der bestehenden Anlage.

Durch das Alter der Apparaturen war absolute Vorsicht geboten. Kremsmüller legt starken Fokus auf Sicherheit, daher konnten die Arbeiten ohne Zwischenfälle abgeschlossen werden.

Kundenseitig ist man sehr zufrieden mit der Ausführung der Arbeiten, ein weiteres Referenzprojekt von Kremsmüller EMSR wurde somit geschaffen.

Im oben eingebetteten Video wird ein detaillierter Eindruck in die erbrachten Leistungen vermittelt.
Jänner 2020
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
Kremsmüller war an der Errichtung des Referenzprojektes der voestalpine beteiligt
H2FUTURE ist DAS Leuchtturmprojekt der voestalpine. Am Standort Linz wurde die derzeit weltgrößte Wasserstoffversuchsanlage zur CO2-freien Herstellung von Wasserstoff errichtet. H2FUTURE fand national und international viel Beachtung, zeigt Sie Stahl produzierenden Betrieben doch einen Weg aus der Kohle!

Das 18 Millionen Euro schwere Projekt wurde hauptsächlich durch die Kernakteure voestalpine, Siemens und VERBUND abgewickelt. Kremsmüller erhielt wiederum einen Teil des Leistungsvolumens von Siemens. Ausschlaggebend waren die örtliche Nähe unseres Linzer Standortes, sowie die Expertise im geforderten Bereich.

Kremsmüller freut sich, dieses Referenzprojekt zur völligen Zufriedenheit des Auftraggebers abgewickelt zu haben. Die Leistungen umfassten Fertigung und Montage des Rohrleitungsbaus innerhalb und außerhalb der H2-Anlage, sowie Aufbau und Montage des Equipments. Im Video stellen wir das Projekt im Detail vor.
Jänner 2020
Kremsmueller Linz in unmittelbarer Nähe zur voestalpine
Kremsmueller Linz in unmittelbarer Nähe zur voestalpine
Am Standort Linz Lunzerstraße ist man für alles gerüstet
Ganz nah an der voestalpine AG in Linz ist Kremsmüller mit der Niederlassung in der Lunzerstraße. Die unmittelbare Nähe zu den großen Industriebetrieben ist ein echter Wettbewerbsvorteil!

Über 80 Mitarbeiter sind aktuell am 8.000 m² großen Standort beschäftigt und in den verschiedensten Hallen und Gewerken auf dem Areal der voestalpine im Einsatz. Unter den vielen verschiedenen Hallen gibt es auch eine Fertigungshalle samt 10 Tonnen Autokran. Hier wird vorgefertigt, was in der Voest benötigt wird. Rasch und flexibel.

Den Standort Lunzerstraße samt unserem tollen Team stellen wir Ihnen im Video vor. Wir wünschen viel Freude beim Zusehen!
Jänner 2020
Beizen für den europäischen Gedanken
Beizen für den europäischen Gedanken
Kremsmüller bearbeitete das Informationsschild zum Europakreuz am Alberfeldkogel (1707M)
Anlässlich der Vorsitzführung Österreichs im Rat der Europäischen Union im Jahr 2006 wurde das Europakreuz am Alberfeldkogel (nahe Feuerkogel) von mehr als 100 Schülerinnen und Schülern in den Werkstätten der HTL Wels gefertigt.

Immer der Witterung ausgesetzt standen nun Sanierungsarbeiten an. Das Informationsschild, die Metallbox für das Gipfelbuch etc. mussten dauerhaft vor Korrosion geschützt werden. Die HTL Wels wandte sich an Kremsmüller um dieses außergewöhnliche Vorhaben durchzuführen. Natürlich unterstützten wir dieses Projekt. In unserer Beizerei wurden die Metallteile bearbeitet und befinden sich nun wieder am Gipfel.

Das Europakreuz ist über eine Wanderroute oder für Mutige auch über den HTL-Wels-Klettersteig zu erreichen. Infos:
feuerkogel.info

Wollen Sie mehr über die Leistungen unserer hochmodernen Beizerei erfahren? Hier finden Sie alle Infos.
September 2018
Lagertanks wurden erdbebensicher gebaut
Lagertanks wurden erdbebensicher gebaut
Von der ersten Idee bis zur Vorort-Montage kam alles aus einer Hand und alles aus eigenem Haus.
Das Unternehmen Hollu Systemhygiene modernisiert und erweitert seine Produktion. Acht neue Lagertanks für Alkohole wurden benötigt. Bedingung: Der Lieferant sollte die Kompetenz haben von Engineering, Fertigung über Transport und Montage alle Leistungen selbst erbringen zu können – wie geschaffen für die „United Skills of Kremsmueller“. Anhand der von uns gezeichneten Pläne entstanden in der Fertigung fünf Stück 30m³-Lagertanks mit je 2,5m Durchmesser und drei Stück 60m³-Tanks mit je 3,5m Durchmesser. Alle Behälter sind rund 8m hoch.

Zwei Fakten machen das Projekt zu etwas Besonderem. Zum einen befindet sich Zirl (nahe Innsbruck) in der in Österreich höchsten Erdbebenzone 4. So mussten Bodenbewegungen in den Berechnungen (hinsichtlich Querbeschleunigung etc.) berücksichtigt werden. Der Anschluss der Rohrfüße an den Behälter musste ausreichend dimensioniert sein. Die Stärke des unteren Bodens ist mit 8mm nun doppelt so dick wie normalerweise erforderlich. Zum anderen wurde geschliffener Edelstahl für die Tanks verwendet. Selten hat Kremsmüller bisher derart glänzende Bleche in der Fertigung beherbergt. Maschinengeschliffenes Material hat eine sehr gleichmäßige Oberfläche. Jeder Kratzer, auch Fingerabdrücke, sieht man fast unwiderruflich. Es war also Vorsicht und Achtsamkeit beim Handling gefragt.

Ein Sondertransport beförderte die acht Tanks 300km weit nach Zirl. Nach dem Einheben setzte man auf spezielle Technologie um den bereits fix und fertig versiegelten Boden nicht zu beschädigen. Mithilfe eines modularen Luftkissen-Transportsystems und nicht mit klassischen Schwerlastrollen wurden die Tanks verschoben, an die exakt richtige Stelle platziert und mit speziellen Klebeankern fixiert.

„Alles aus einer Hand zu bekommen war für Hollu Grundbedingung. Darüber hinaus hat unser moderner Maschinenpark überzeugt, die gewünschten Tanks auch in ansprechender Qualität fertigen zu können. Schließlich ist der Kunde mit der sauberen Verarbeitung á la Kremsmüller höchstzufrieden. Möglicherweise sind wir in einem nächsten Ausbauschritt in ein bis zwei Jahren wieder mit an Bord“, ist der Kremsmüller-Projektleiter zuversichtlich.

Walter Primus, Bereichsleiter Technik, Hollu Systemhygiene: „Während des gesamten Projektverlaufs fühlten wir uns durch Vertrieb und Technik bei Kremsmüller perfekt unterstützt!“
August 2018
3000 Meter Rohrleitungen verlegt
3000 Meter Rohrleitungen verlegt
Einen Großauftrag wickelte das Chemnitzer Unternehmen Max Straube Industrierohrleitungsbau in der Papierfabrik Leipa in Schwedt ab.
Für eine Erneuerung an unterschiedlichen Anlagen und zu unterschiedlichen Zwecken wurden knapp 3000 Meter Rohrleitungen in Nennweiten zwischen DN 25 und 700 verlegt und installiert. Zu Spitzenzeiten waren bis zu 40 Monteure der Gewerke Rohrleitungsbau, Stahlbau, Begleitheizungen, Isolierarbeiten und Schweißnahtprüfungen vorort im Einsatz.

Am aufwändigsten gestaltete sich die Arbeit für das System „Prozessdampf 14 bara“. Hier erfolgte der Aufbau in verschiedenen Teilstücken. Zu Beginn musste die bestehende Dampfleitung zur Turbine demontiert, danach die neue montiert und an den Dampfverteiler im Kraftwerk Süd angeschlossen werden. Weiter ging es mit dem Verlegen der Leitung zwischen Kraftwerk Süd und Nord auf einer neuen Rohrbrücke. In der Nord-Anlage wurde die Leitung an die ebenfalls neu errichtete Prozessdampfschiene angebunden. Zwei Dampfumformstationen wurden ebenso montiert. Schließlich erfolgte die Anbindung der neuen Entnahmedampfleitung der Dampfturbine im KW Nord in das 14 bara-Dampfsystem. Für dieses Teilprojekt wurden rund 350 Meter Rohrleitung in DN300 bis 700 und 150 Meter Kleinleitungen in DN50 für Entwässerungen verbaut. Alle Schweißnähte wurden zu 100 Prozent geprüft. Alle zehn Teilaufträge dieses Millionenprojekts wurden von Juni bis Dezember 2017 zeitgerecht und erfolgreich fertiggestellt.

Das traditionsreiche Unternehmen Max Straube bündelt seine Kompetenzen im Bereich Rohrleitungen und bietet ein Komplettservice von Planung und Projektierung über Lieferung bis hin zur Montage. Ob für Wärme- oder Kälteerzeugung, Kraftwerkstechnik, Industrierohrleitungsbau oder erdverlegtem Rohrleitungsbau – Max Straube überzeugt mit Erfahrung und technischem Know-how. Das Unternehmen ist eine Tochter der Kremsmüller Gruppe und mit seinen Leistungen eine optimale Ergänzung zum bestehenden Portfolio des österreichischen Industrieanlagenbauers.
August 2018
Mehr Neuigkeiten laden