Skip to content
Wärmespeicher für Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim

Wärmespeicher für Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim

Kremsmüller und Max Straube übernahmen Fundament, Wärmespeicher und Verrohrung.

Kremsmüller und das Tochterunternehmen Max Straube traten zuletzt wieder auf einigen Baustellen gemeinsam in Erscheinung. So zum Beispiel beim Projekt Wärmespeicher für die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim, im Norden von Stuttgart.

Kremsmüller errichtete in Ludwigsburg einen Wärmespeicher mit 20 Metern Höhe, 14 Metern Durchmesser und 2.400 Kubikmetern Volumen. Dieser wird zum einen mit Energie von einem Holzheizkraftwerk gespeist, das mit Hackschnitzel aus der Region betrieben wird. Zum anderen liefert auch ein 14.800 Quadratmeter großes Solarfeld Wärme. Dieses „Solar-Heat-Grid“ ist mit Abstand das größte Projekt dieser Art in ganz Deutschland.

Zusätzlich zum Wärmespeicher errichtete Kremsmüller auch das Fundament inklusive der Bodenplatte samt Pfahlgründung. Ein Fliegerbombenalarm bei den Grabarbeiten in bis zu 13 Metern Tiefe sorgte dabei für Spannungsmomente, man blieb jedoch trotzdem im Zeitplan.

Max Straube übernahm bei diesem Projekt die Verrohrung des Wärmespeichers, sowie die Anbindung an das Kraftwerk. Zusätzlich wurde der alte Wärmespeicher zur Druckhaltung umgebaut.

Seitens der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim war man mit den Arbeiten sowohl von Kremsmüller als auch von Max Straube hochzufrieden. Herausforderungen wurden kompetent und rasch gemeistert, wodurch der Zeitplan exakt eingehalten werden konnte.

Ein Video vom Projekt samt Interview mit einem Verantwortlichen der SWLB ist oben verlinkt.

Grafik: Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim GmbH