Dezember 2016

Projekt in Wilhelmshaven schreitet voran

50.000 Stunden wurden dieses Jahr bereits in den Umbau der Raffinerie investiert. Für 2017 und 2018 gibt es weitere Vorhaben am Gelände
Seit Anfang 2015 wird die ehemalige Raffinerie in Wilhelmshaven zu einem beeindruckenden Tanklager umgebaut. Auch dieses Jahr gingen die Sanierungsmaßnahmen auf der Großbaustelle weiter. Aktuell wurden und werden folgende Arbeiten durchgeführt:

Die Brandschutzanlage wurde erweitert. Dazu wurden die Tanks mit zwei Kilometer Rohrleitungen erschlossen sowie eine Löschwasserpumpenstation errichtet. Zudem erfolgte die Sanierung von sechs Kugelbehältern – mit 24 Meter Durchmesser – für die Lagerung von Propangas.
Alle Armaturen und Förderpumpen wurden überprüft und instandgesetzt. 1800 Meter Rohrleitungen führen nun zu den Schiffs- und Bahnverladestationen. Am Schiffsanleger werden laufend Verbesserungen und Reparaturen durchgeführt um ein sicheres und schnelles Be- und Entladen zu ermöglichen.

Derzeit finden noch zahlreiche Instandhaltungsarbeiten am Gelände statt. Dies auch in Vorbereitung auf die weiteren anstehenden Projekte, die 2017 und 2018 geplant sind.

Sie wollen nähere Infos dazu? Klicken Sie auf Kontakt und unser Experte beantwortet ihre Fragen gleich direkt per Mail.
Neuigkeiten
Kremsmüller verlegt Fernwärme-Leitungen an der Trabrennbahn Krieau
Kremsmüller verlegt Fernwärme-Leitungen an der Trabrennbahn Krieau
2,3 Kilometer KWK-Leitungen versorgen das Wohnprojekt „Korso“ im Viertel Zwei mit Fernwärme und Fernkälte. Ein schönes Projekt für das starke Team von Kremsmüller.
Auch über den Sommer wickelte Kremsmüller spannende Projekte im gesamten DACH-Raum und darüber hinaus ab. Gerade in den Kernbereichen von Kremsmüller führt fast kein Weg an den Fachkräften des Familienunternehmens aus Steinhaus vorbei.

Ein gutes Beispiel dafür ist das Projekt an der Trabrennbahn Krieau. Im Juni 2020 wurde Kremsmüller von Firma BauConsult mit der Verlegung von KWK-Leitungen im „Viertel Zwei“ beauftragt. Die Expertise und das Know-how des erfahrenen Kremsmüller-Personals waren ausschlaggebend für die Beauftragung und überwogen etwaige Bedenken wegen der gerade begonnenen Sanierungsphase.

Mit den vor Ort zu errichtenden Leitungen werden Fernwärme und Fernkälte transportiert, die von Fa. BauConsult umweltfreundlich und erneuerbar, großteils aus Erdwärme, am Areal der Trabrennbahn Krieau erzeugt werden.

Die Arbeiten dauern von Mitte Juli bis Ende November 2020 und beinhalten ca. 2.300 Meter KWK-Leitungen, die in ca. zwei Metern Tiefe verlegt werden. Dazu sind ca. 350 Schweißnähte und ca. 100 vorisolierte Formstücke notwendig. Die Fachkräfte von Kremsmüller sind dabei mit ihrer bereits sprichwörtlichen Fachkompetenz und ihrem Einsatz am Werk. Einen Eindruck von den Arbeiten erhalten Sie im Video, das Sie zu diesem Artikel ansehen können.

In erwähnten Video sehen Sie auch Interviews mit dem Kunden, der sich sehr zufrieden mit Qualität und Fortschritt der Arbeiten zeigt und es kommt auch Projektleiter Florian zu Wort, der viel Herzblut zum Gelingen beiträgt. Viel Freude beim Zusehen!

Weitere Infos zum Fachbereich Rohr- & Anlagenbau der "United Skills of Kremsmüller" finden Sie
hier.
August 2020
Fallfilmverdampfer erfordert neue Wege in der Verarbeitung
Fallfilmverdampfer erfordert neue Wege in der Verarbeitung
Kremsmüller kann sich bei allen Anforderungen auf die Skills seiner Mitarbeiter verlassen. Ständig kommen neue Fähigkeiten dazu.
Kremsmüller wächst seit Jahrzehnten mit jedem Projekt und jeder Herausforderung. Die Stärke des Unternehmens ergibt sich aus den gesammelten Fähigkeiten der Mitarbeiter. Und die sind, wie Branchenkenner und Kunden bestätigen, beeindruckend.

Mitte letzten Jahres arbeitete das Unternehmen an zwei Fallfilmverdampfern. Das Projekt bot erneut die Möglichkeit zur Weiterentwicklung für einige Mitarbeiter. Bei der Umsetzung kamen Verarbeitungstechniken wie Walzen und Nickelschweißen zum Einsatz.

In jedem der zwei Verdampfer wurden 248 Rohre eingebracht und dann mit einer motorbetriebenen Spindel eingewalzt. Während dieser Arbeiten entwickelte sich so mancher Mitarbeiter zum absoluten Walz-Experten. Beim Nickelschweißen muss hingegen auf Dinge wie korrekte Temperaturen, effektive Abluftabsaugung und einiges mehr geachtet werden.

Aufgrund der ständig wechselnden Aufgabenstellungen verschiedenster Projekte wird die Arbeit bei Kremsmüller eben nie eintönig und bietet viele Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung.

Alles in allem ein spannendes Projekt, das zur vollsten Zufriedenheit des Kunden durchgeführt wurde.
August 2020
Zeichen stehen auf Neustart und Optimismus
Zeichen stehen auf Neustart und Optimismus
Die Kremsmüller-Gruppe durchlebt in diesen Tagen turbulente Zeiten. Aktuell befinden sich die Kremsmüller Industrieanlagenbau KG und Industrieservice KG zwar in einem Sanierungsverfahren, dennoch stehen die Zeichen auf Optimismus.
Dazu Dr. Martin Stossier, Sanierungsverwalter der Kremsmüller Industrieanlagenbau KG: „Das Unternehmen hat das Sanierungsverfahren gut vorbereitet. Die positive Fortführungsrechnung der KPMG Advisory GmbH ist nachvollziehbar. Das neue Management mit Mag. Christoph Sandner und Mag. Matthias Gattinger an der Spitze ist hoch motiviert, glaubt fest an die Sanierung und agiert professionell. Aus heutiger Sicht spricht alles für das Gelingen der Sanierung.“

Management und Eigentümerfamilie haben gemeinsam mit der Bank Austria die Finanzierung für einen Sanierungsplan aufgestellt, der alle Beteiligten mit Zuversicht und Optimismus in die Zukunft blicken lässt. Der vorliegende Sanierungs- und Mittelfristplan ist stichhaltig und nachvollziehbar. Das Gesamtkonstrukt einer Zukunftsfinanzierung steht auf soliden Beinen. Darüber hinaus gibt es auch von allen weiteren Seiten wichtige Signale für Unterstützung und Zusammenarbeit: Von Mitarbeitern und Lieferanten als auch von zahlreichen Kunden.

Dazu stellvertretend für viele positive Rückmeldungen der vergangenen Tage: "Kremsmüller ist bevorzugter Partner von Andritz Hydro. Wir haben Projekte erfolgreich gemeinsam umgesetzt und stehen zu unserem Commitment zur Zusammenarbeit. Kremsmüller wird bei laufenden Ausschreibungen nach wie vor berücksichtigt." - Helmut Friedl, Vice-President Andritz Hydro.

Es wird aber – das sei nicht verschwiegen – bedingt durch die Schließung des Teilbereiches Prozesstechnik in der Kremsmüller Industrieanlagenbau KG und der coronabedingten aktuellen Minderauslastung zu Personalmaßnahmen kommen. Konkrete Zahlen kann man derzeit nicht nennen. Es laufen aber derzeit Gespräche mit Kunden über bestehende Aufträge und Projekte auf Hochtouren, nicht zuletzt auch deswegen, um möglichst viele Mitarbeiter in anderen Bereichen einsetzen zu können.

Konzentration auf Kernkompetenzen

Was ist bisher fix: der Unternehmensbereich Prozesstechnik wird geschlossen. Management und Eigentümer gehen aus heutiger Sicht von einer Re-Dimensionierung des Unternehmens aus und werden mit einer Strategie "KREMSMÜLLER NEU" die Grundlagen für künftigen Erfolg legen. Dabei wird man sich auf seine traditionellen Kernkompetenzen konzentrieren:
  • Apparatebau
  • Elektro-, Mess-, Steuer-und Regeltechnik
  • Rohr- und Anlagenbau

Hauptgrund für Sanierungsverfahren: Großauftrag im Raum Wien

Der Auftrag lief seit dem Jahr 2018, die Auftragssumme betrug ursprünglich € 22,5 Mio. Der Engineering-Aufwand stieg aber exponentiell und hat die Möglichkeiten des Unternehmens - im Nachhinein betrachtet – überfordert, wie man sich nun eingesteht.

Man sei zu gutgläubig und vertrauensvoll an dieses Projekt herangegangen, so der Gesellschafter Gregor Kremsmüller. Zudem hätten auch unabhängige Sachverständige bestätigt, dass die mit dem Projekt einhergehenden Risiken auch auf Grund der überaus komplexen Vertragssituation nicht wirklich erkennbar gewesen seien. Daher war die Einleitung eines gerichtlichen Sanierungsverfahrens die einzige Möglichkeit, das Problem in den Griff zu bekommen.

Ansprechpartner für Medien: Michael Obermeyr, Geschäftsführender Gesellschafter
REICHLUNDPARTNER Public Relations michael.obermeyr@reichlundpartner.com
A-4020 Linz, Promenade 25b, Tel.: +43 732 666 222-0; +43 664 2505817
August 2020
Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen
Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen
Die Sparte Apparate- und Behälterbau von Kremsmüller hat einen Oxi-Reaktor gefertigt, der nicht nur mit seinen Dimensionen beeindruckt.
Schwer- und Sondertransporte sind bei Kremsmüller seit Jahrzehnten gang und gäbe. Dennoch ist es immer wieder beeindruckend, wenn ein neuer Stahlkoloss die Werkshallen verlässt. In diesem Fall wurde ein Oxi-Reaktor mit 160 Tonnen Gewicht, bis zu 3,7 Meter Breite und 35 Meter Länge mit einem 24-achsigen Sattelzug abgeholt.

Das hohe Gewicht ergab sich durch ein Kühlrohrbündel im Inneren des Reaktors. Dieses bestand aus über 4.000 Metern Rohren und über 1.000 Schweißnähten.

Die Kremsmüller-Zentrale in Steinhaus bei Wels ist sehr gut an das Autobahnnetz angeschlossen und bietet durch seine sehr zentrale Lage optimale Voraussetzungen für Fertigung und Transport großer Bauteile.

Der Kunde zeigte sich hochzufrieden mit der Abwicklung und gab ein sehr positives Feedback.
Juli 2020
Liebe Kunden und Partner!
Liebe Kunden und Partner!
Ja, wir stehen mit unseren Leistungen für Sie zur Verfügung.
Innerbetrieblich haben wir eine Reihe von Sicherheitsmaßnahmen in Kraft gesetzt. Dadurch können wir das weitgehende Funktionieren aller administrativen Abläufe gewährleisten.

Unsere Fachkräfte erhalten klare Weisungen zur Einhaltung des COVID-19 Maßnahmengesetzes – Zum Schutz der Gesundheit unserer und Ihrer Mitarbeiter. Wir versuchen auch mit unabhängigen Teams Redundanzen zu schaffen. In welchem Umfang wir Einsätze zusichern können lässt sich dennoch nur schwer abschätzen. Natürlich müssen wir in erster Linie auf die persönlichen Umstände unserer Mitarbeiter Rücksicht nehmen. Zu Einschränkungen kann es auch aufgrund der Verfügbarkeit bestimmter Fachkompetenzen kommen. Auch Materiallieferungen werden davon betroffen sein. Für die Mitarbeiter, die arbeiten können und wollen geben wir aber unser Bestes, um einen Einsatz zu finden.

Falls Sie Ihren üblichen Ansprechpartner nicht erreichen sollten ist unsere Telefonzentrale zu den Geschäftszeiten durchgehend besetzt: +43 7242 630 – 0

Anfragen per Mail können Sie an
Philip.Seitl@kremsmueller.com richten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung in dieser außergewöhnlichen Situation.

Gregor Kremsmüller
Juni 2020
Corona-Krise: Wir danken unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz!
Corona-Krise: Wir danken unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz!
Kremsmüller Mitarbeiter sorgen für Grundversorgung während Corona-Krise
Wir tragen Verantwortung. Kremsmüller hält in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens Dinge am Laufen. Ohne unser Zutun wäre die Grundversorgung mit Strom, Gas, Wärme, Treibstoff, Telekommunikation u.v.m. in Gefahr. Wir danken unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch während der Corona-Krise, unter Einhaltung strengster Verhaltensregeln, unser Land am Laufen halten!
März 2020
Reibungsloser Empfang bei Festivals 2020!
Reibungsloser Empfang bei Festivals 2020!
EMSR-TEAMS SORGEN BEI GROSSVERANSTALTUNGEN FÜR GUTEN EMPFANG
Ganz selbstverständlich werden heutzutage bei jeder Großveranstaltung Millionen Fotos und Videos versandt, oder gar live gestreamt. Die EMSR-Teams von Kremsmüller sorgen seit vielen Jahren für besten Empfang auf Festivals, Sportveranstaltungen und Konzerten. Oft ist Kremsmüller bereits Wochen vor dem Event für Mobilfunkunternehmen unterwegs und errichtet die nötige Infrastruktur. Meist müssen hohe Funktürme extra für das Event aufgestellt und Luftbrücken errichtet werden.

Exemplarisch sehen Sie im oben verlinkten Video die Arbeiten am FM4 Frequency Festival in St. Pölten. Bereits acht Tage vor Festivalstart wurde mit der Montage eines 18 Meter hohen Sendeturmes begonnen und leistungsfähige Mobilfunk-Antennen und Anlagen montiert.

Auch die neue Festivalsaison 2020 wird wieder für viele großartige Momente sorgen. Dank der Arbeit von Kremsmüller können wir diese festhalten und mit unseren Lieben teilen.
Februar 2020
Fernkälte powert Wiener AKH und Ö3 Radio
Fernkälte powert Wiener AKH und Ö3 Radio
Auch die Umweltbilanz ist ausgezeichnet.
Die EMSR-Sparte von Kremsmüller Schwechat hat jüngst ein Projekt für Wien Energie Spittelau fertiggestellt. Neben vielen Rohren und Apparaturen wurde auch eine neue Kältemaschine installiert, die für die Fernkälteversorgung verwendet wird.

Ein Anschluss an die Fernkälte macht viele kleinere Klimaanlagen obsolet. Durch den Wegfall von vollfluorierten Kohlenwasserstoffen wird die Umwelt damit erheblich entlastet. Die erforderliche Wärme stammt zudem aus Abwärme der Müllverbrennungsanlagen, das Kühlwasser wird aus dem Donaukanal entnommen. Von 17 auf 7 Grad wird dabei das Wasser im Kreislauf abgekühlt.

Einer der Hauptabnehmer der Fernkälte ist neben dem Ö3-Gebäude auch das AKH Wien. Dort wird natürlich im Sommer, aber auch im Winter die Kälte zum Kühlen der Räume eingesetzt. Serverräume im Keller müssen kühl gehalten werden, die Patienten können bei angenehmer Temperatur besser genesen, auch Operationssäle benötigen Kühlung.

Insgesamt ein wiederum sehr sinnvolles und wertvolles Projekt von Kremsmüller! Viele Details und interessante Informationen dazu können Sie im oben verlinkten Video sehen!
Februar 2020
Unser EMSR-Team beim Kraftwerk Donaustadt
Unser EMSR-Team beim Kraftwerk Donaustadt
GROSSPROJEKT DER EMSR SCHWECHAT
Unser EMSR-Team Schwechat wickelte vor kurzem ein Projekt im Kraftwerk Wien-Donaustadt ab. Alte Transformatoren und Schaltanlagen einer 400 V Niederspannungsanlage aus dem Jahr 1972 sind dabei durch neue ersetzt worden. Die Leistungen umfassten dabei die Planung der neuen Anlage, Montage, Verkabelung und die Demontage der bestehenden Anlage.

Durch das Alter der Apparaturen war absolute Vorsicht geboten. Kremsmüller legt starken Fokus auf Sicherheit, daher konnten die Arbeiten ohne Zwischenfälle abgeschlossen werden.

Kundenseitig ist man sehr zufrieden mit der Ausführung der Arbeiten, ein weiteres Referenzprojekt von Kremsmüller EMSR wurde somit geschaffen.

Im oben eingebetteten Video wird ein detaillierter Eindruck in die erbrachten Leistungen vermittelt.
Jänner 2020
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
Kremsmüller war an der Errichtung des Referenzprojektes der voestalpine beteiligt
H2FUTURE ist DAS Leuchtturmprojekt der voestalpine. Am Standort Linz wurde die derzeit weltgrößte Wasserstoffversuchsanlage zur CO2-freien Herstellung von Wasserstoff errichtet. H2FUTURE fand national und international viel Beachtung, zeigt Sie Stahl produzierenden Betrieben doch einen Weg aus der Kohle!

Das 18 Millionen Euro schwere Projekt wurde hauptsächlich durch die Kernakteure voestalpine, Siemens und VERBUND abgewickelt. Kremsmüller erhielt wiederum einen Teil des Leistungsvolumens von Siemens. Ausschlaggebend waren die örtliche Nähe unseres Linzer Standortes, sowie die Expertise im geforderten Bereich.

Kremsmüller freut sich, dieses Referenzprojekt zur völligen Zufriedenheit des Auftraggebers abgewickelt zu haben. Die Leistungen umfassten Fertigung und Montage des Rohrleitungsbaus innerhalb und außerhalb der H2-Anlage, sowie Aufbau und Montage des Equipments. Im Video stellen wir das Projekt im Detail vor.
Jänner 2020
Mehr Neuigkeiten laden