Montage Abspannmast Elektrotechnik Stromleitung
Professionelle Industriekletterer sichern die E-MSR Monteure.
Montage Abspannmast Elektrotechnik Stromleitung Monteur Montage Abspannmast Elektrotechnik EMSR
Mai 2017

Kletterübung am Abspannmasten

Eine 30 Jahre alte Stromleitung wurde in 18 Meter Höhe ausgetauscht. Keine alltägliche Aufgabe für die Elektrotechnik-Sparte
Für die Monteure der Telekommunikations-Sparte von Kremsmüller geht es immer wieder hoch hinaus. Für die Mitarbeiter aus dem E-MSR Bereich steht dies aber nicht an der Tagesordnung. Weil in Donawitz eine rund 30 Jahre alte Stromleitung vom Abspannmast zum Umspannwerk durch eine neue ersetzt wurde, mussten Kabelendverschlüsse in 18 Meter Höhe montiert werden. Der Masten befindet sich in unwegsamem Gelände im Wald. Daher konnten die Arbeiten auch nicht mithilfe eines Gerüsts oder einer Hebebühne durchgeführt werden. Unterstützung kam von professionellen Industriekletterern, die die Sicherung übernahmen.

„Für diese Arbeit braucht man vorrangig die entsprechende elektrotechnische Kompetenz. In diesem Fall auch ausreichend Schwindelfreiheit um die Aufgabe ruhig und gelassen durchführen zu können. Eine besondere Herausforderung, die bei allen einen starken Eindruck hinterlassen hat“, so der Projektleiter.

Sie wollen mehr über unsere Projekte der Elektrotechnik-Sparte erfahren? Dann klicken Sie auf Kontakt und Die erreichen per Mail gleich direkt die Experten.
Neuigkeiten
Wahrzeichen by Kremsmüller: die neuen Wärmespeicher in Ingolstadt
Wahrzeichen by Kremsmüller: die neuen Wärmespeicher in Ingolstadt
Die beiden von Kremsmüller errichteten Türme sind ein wichtiger Baustein der Fernwärmeversorgung
Kremsmüller freut es sehr, ein neues Wahrzeichen im Norden von Ingolstadt gesetzt zu haben. Es handelt sich um neue Fernwärmespeicher, die für die Stadtwerke Ingolstadt errichtet wurden. 25 Meter hoch ragen die Türme in den Stadthimmel.

Nicht nur optisch sind die beiden Behälter ein Gewinn, beim neuen Wahrzeichen geht es vor allem um die Funktion. Diese macht aus dem Stahlkoloss ein für die Grundversorgung der Bevölkerung wichtiges Instrument. Aufgrund der mit 70 km sehr langen Leitungswege des Fernwärmenetzes ist es sehr schwierig, die Heizleistung gleichbleibend hoch zu halten.
Daher wurden das Projekt Fernwärmespeicher gestartet. Jeder der beiden Tanks fasst 1.600 m³ Wasser mit maximal 135 Grad Celsius und kann somit ganze Stadtteile, oder sogar die Audi-Werke, mit Fernwärme versorgen. Die Vorteile der Fernwärme liegen auf der Hand. Sie ist ressourcenschonend und CO2-frei. Mit den neuen speichern können so 70.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden! Das entspricht dem Jahresverbrauch von 7.900 Menschen! Über den Fernwärmespeicher hat das örtliche Fernsehen einen TV-Bericht gemacht. Dieses Video ist im Slider hier oben anzusehen.

Kremsmüller hat hier tatsächlich ein Wahrzeichen für Ingolstadt geschaffen und stellt ganz nebenbei mit seiner Arbeit die Wärmeversorgung der Ingolstädter Bevölkerung sicher.
November 2019
Kremsmüller zeigt fortschrittliche Klärschlamm-Aufbereitung auf Messe in Rimini
Kremsmüller zeigt fortschrittliche Klärschlamm-Aufbereitung auf Messe in Rimini
Am eigenen Messestand auf der Ecomondo in Rimini, Italien stellte Kremsmüller seine eigenen Produkte zur Aufbereitung von Schlämmen vor. Der Zuspruch war enorm.
Bereits zum zweiten Mal war Kremsmüller auf der Ecomondo vertreten, DER Fachmesse für Recycling, Energie und nachhaltige Umweltkonzepte. Unser Messeauftritt hatte einen speziellen Fokus: die Aufarbeitung von Schlämmen aus Industrie und Kommunen.

Zu diesem Thema hat unsere Sparte Prozesstechnik einiges anzubieten, hat man doch mit verschiedensten Lösungen zur Klärschlammtrocknung eigene, sehr überzeugende Produkte im Haus.

Die Nachfrage am Messestand von Kremsmüller war hoch, man konnte vielen interessierten Messebesuchern zeigen, was wir im Bereich „Abwasser“ und Rückgewinnung von Wertstoffen zu bieten haben. Oft wurde auch nach Prozessunterstützung und Versuchen für verschiedenste Arten von Schlämmen gefragt. Den Kontakten der Ecomondo 2019 wird in den nächsten Wochen und Monaten gerne nachgegangen.

Danke dem Prozesstechnik-Team für den gelungen Messeauftritt!
November 2019
Kremsmüller Prozesstechnik auf der Powtech in Nürnberg
Kremsmüller Prozesstechnik auf der Powtech in Nürnberg
Der Dünnschichttrockner wurde perfekt in Szene gesetzt
Kremsmüller war auf der Powtech 2019 der einzige Industrieanlagenbauer. Trotzdem hatte die Messe für Kremsmüller ihre Berechtigung. Mit dem Dünnschichttrockner der Prozess-Technologie hatte man nämlich ein hervorragendes Produkt zum Thema!

Um dieses möglichst wirkungsvoll in den Mittelpunkt zu rücken, wurde am Stand eine „holografische“ Präsentation gezeigt. Diese kam beim Publikum gut an und ließ viele Besucher am Messestand verweilen. Im oben verlinkten Video ist das Hologramm zu sehen, es werden interessante Einblicke zu unserem Messeauftritt vermittelt und es gibt ein Interview mit Gregor Kremsmüller!

Die Teilnahme an der Powtech 2019 war im Endeffekt ein großer Erfolg für Kremsmüller. Es konnten einige hervorragende Kontakte geknüpft werden, die auch bereits Angebotslegungen zur Folge hatten. Danke dem engagierten und freundlichen Messeteam für ihre Arbeit!
Juli 2019
Dank neuem Steuerstand zu mehr Qualität und Effizienz
Dank neuem Steuerstand zu mehr Qualität und Effizienz
Kremsmüller erfüllte beim Umbau des Blechwalzwerkes für Böhler Bleche alle Kundenwünsche
Ein spannendes Projekt für Kremsmüller war der Umbau des Blechwalzgerüstes von Böhler Bleche in Hönichsberg bei Mürzzuschlag. Dort werden unter anderem Titanbleche für die Luftfahrtindustrie gefertigt.

Vor dem Umbau musste die Messung der Blechdicke noch händisch vorgenommen werden, nun erfolgt diese laserbasiert. Die Messdaten werden in einem neu eingerichteten Steuerstand ausgewertet. An der Errichtung eben dieses Steuerstandes haben unsere Mitarbeiter in der EMSR Schwechat mitgewirkt. Kremsmüller übernahm dabei die komplette elektro-messregeltechnische Planung, die komplette Verteiler und Pultfertigung, die elektro- messregeltechnische Montage und die Inbetriebnahme. Ausgenommen davon war lediglich der Hauptantrieb.

Es wurden speziell auf den Kunden zugeschnittene Lösungen entwickelt. Speziell das Kontrollpult mit den Bildschirmen wurde perfekt nach Kundenwunsch gefertigt und montiert. Entsprechend zufrieden war man auch mit Ergebnis.

Mit der umgebauten Walzanlage können nun Qualität und Effizienz gesteigert werden. Auch ist es möglich, noch dickere Bleche, mit noch spezielleren Eigenschaften, zu fertigen. Viele große Medien wie Krone, ORF oder das Industriemagazin haben bereits über das Projekt berichtet. Kremsmüller Know-how hilft somit Unternehmen, weiterhin zu den Besten der Welt zu gehören.
April 2019
Mobilfunkversorgung für österreichische Unternehmen
Mobilfunkversorgung für österreichische Unternehmen
Auch Red Bull und die Hofburg setzen in Sachen Mobilfunkausstattung auf Kremsmüller-Expertise.
Schon öfter wurde über die EMSR-Sparte Telekommunikationstechnik berichtet. Besonders spannend waren und bleiben Projekte im Eventantennenbau: Kremsmüller-Experten installieren mobile Gerüsttürme und Ausrüstungen zur flächendeckenden Mobilfunkversorgung auf verschiedenen Großevents. Frequency, Donauinselfest, Nova Rock und viele weitere Veranstaltungen wurden von Kremsmüller ausgestattet. So ist es den zig-tausenden Besuchern möglich rasch (LTE) und live Daten wie Fotos und Videos auf Instagram, WhatsApp und Co zu übertragen, zu teilen etc.

Worüber aber noch wenig berichtet wurde ist die Ausrüstung von Unternehmen mit Indoor-Mobilfunkanlagen – ein wichtiger und nicht weniger spannender Bereich der Sparte Telekommunikationstechnik. Im Auftrag von A1 akquiriert, plant und errichtet Kremsmüller exklusiv in ganz Österreich Kleinrepeateranlagen und komplette Out- und Indoor-Mobilfunkanlagen. Speziell Inhouse-Anlagen für Unternehmen gewinnen an Bedeutung. Nur so kann eine optimale Mobilfunkversorgung für Mitarbeiter, Kunden und Besucher in den Gebäuden gewährleistet werden. Je nach Kundenwunsch und Anforderungen wird zuerst eine funktechnische Planung erstellt. Hier werden der Anlagentyp, Mobilfunknetze (2G, 3G, 4G), Versorgungsantennen und Kabeltypen definiert und berechnet, was es braucht um eine gute Versorgung zu sichern. Die Installation an sich erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden vorort. Die Inbetriebnahme führt Kremsmüller durch. Es werden „Test-Calls“ getätigt um zu überprüfen, ob die Mobilfunkanlage störungsfrei und ohne Probleme funktioniert. Letztendlich erfolgt die Abnahme mit A1 und dem Kunden vorort.

Unter den Kunden für Indoor-Mobilfunkanlagen waren in den letzten Monaten Red Bull, OMV, die Hofburg, das Staatsarchiv und viele mehr!
August 2018
Gemeinsame Sache auf IFAT und ACHEMA
Gemeinsame Sache auf IFAT und ACHEMA
Mit Partner KVT präsentierte Kremsmüller ein völlig neues Verfahren zur Verarbeitung und Ressourcen-Rückgewinnung von Klär- und Industrieschlämmen.
Wie bereits im Vorfeld angekündigt entschied sich Kremsmüller zum ersten Mal in der Firmengeschichte an der IFAT in München teilzunehmen – DIE Weltleitmesse für Umwelttechnologien, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Im Nachhinein betrachtet eine goldrichtige Entscheidung.

Der gemeinschaftliche Auftritt mit Kanzler Verfahrenstechnik und die Ausrichtung auf die prozesstechnologische ThermoDec-Anlage war Besuchermagnet und zog neugieriges Fachpublikum an. Aussichtsreiche Kontakte konnten geknüpft werden. Speziell Gäste aus dem asiatischen Raum waren von dem konkurrenzlosen Produkt angetan.

Nach der IFAT im Mai folgte die ACHEMA in Franktfurt ein Monat später. Nicht ganz so eng gesteckt ist diese Leitmesse für die chemische Industrie. So wurden neben ThermoDec auch die Firmen dahinter – KVT und Kremsmüller – ausführlich präsentiert. Mit Bildschirmpräsentationen und VR-Stationen bepackt wurde das Portfolio optimal vermittelt. Beide Messen werden künftig Fixpunkte im Kalender sein. Für die Chemshow Eurasia in Istanbul im November dieses Jahres sind die Planungen gerade angelaufen – Die letzte Fachmesse für 2018.

Alle Infos zu ThermoDec finden Sie
hier.
Juli 2018
Nachts in der Fertigung
Nachts in der Fertigung
Bereits zum dritten Mal nimmt Kremsmüller an der Langen Nacht der Forschung teil. Sie findet heuer am Freitag, 13. April, zwischen 17 und 23 Uhr statt.
Die Fertigung von Kremsmüller in Steinhaus hat schon die unterschiedlichsten Projekte und beeindruckende Momente erlebt. Um diese erlebbar zu machen, wird auf Virtual-Reality-Technik gesetzt. So sehen Besucher unter anderem, wie tonnenschwere Stahlteile zu einem riesigen Rohrabzweiger in der Werkstätte zusammengebaut und tief im Berg montiert werden. Viele solcher Bauteile sind auch real zu sehen. Mit einem Quiz erfahren Besucher spannende Facts zum Thema „Hydro Power“.

Darüber hinaus kann man sich virtuell durch eine imposante mehrstöckige Verdampfungsanlage bewegen. Herzstück solcher Anlagen ist ein "Dünnschichtverdampfer", welcher Substanzen thermisch und mechanisch in die Bestandteile trennt. Damit Besucher erfahren, welche Vorgänge und Prozesse im Inneren passieren, wird es eine Demonstration anhand einer verkleinerten Versuchsanlage geben.

2016 zählte Kremsmüller insgesamt 650 Besucher – ein Rekordergebnis an einem wirklich gelungenen Abend. Grund genug auch heuer wieder mit dabei zu sein und uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher zu freuen.

Schauen Sie vorbei und nutzen die seltene Gelegenheit Einblick in die Fertigung zu bekommen – ein interessanter und spannender Abend ist garantiert. Eintritt ist frei!
März 2018
Kremsmüller auf Hochalpen-Montage
Kremsmüller auf Hochalpen-Montage
Mitten in den Vorarlberger Alpen finden im Kavernenkraftwerk Obervermunt II aufwändige Montagearbeiten statt.
Für GE Renewable Energy werden zwei neue Generatoren mit einem Durchmesser von rund acht Meter mitten im Berg zusammengebaut. Um die an Größe und Gewicht beeindruckenden Bauteile an Ort und Stelle zu befördern waren sechs Sondertransporte mit je 120 Tonnen Ladung notwendig. Der Konvoi mit zwei Lkws und einem Tieflader maß bis zu 66 Meter. Nach dem Umladen auf einen SPMT (Anm. Modulfahrzeug mit eigenem Antrieb) wurden die Teile über die Silvretta Hochalpenstraße in die Kraftwerkskaverne auf 1600 Meter gebracht.

Die Monteure waren und sind während der Bauzeit jeweils für 10 Tage im Camp auf rund 2000 Meter. Seit April 2017 läuft der Auftrag bereits und soll nach einem Jahr Bauzeit voraussichtlich mit April abgeschlossen sein – abhängig von der Wettersituation und der Lawinengefahr in der Region. Neben der Generatorenmontage ist Kremsmüller mit der mechanischen Fertigung in Krieglach verlässlicher Partner bei diesem Projekt. Kurzfristig benötigte Teile werden den nächsten Monteuren gleich zum Einsatzort mitgegeben um Verzögerungen zu vermeiden. Gefertigt werden unter anderem spezielle Distanzplatten oder Aluminiumteile, die sich durch präzise und maßgeschneiderte Bearbeitung auszeichnen.

Paul Hunger, Site Leadership Manager PMSI bei GE Renewable Energy: „Wie auch schon bei einigen Projekten in der Vergangenheit haben wir auch für das Projekt OVW II das Personal für die Montage bei Kremsmüller bestellt. Die Qualifikationen des Personals und die Ausführung der Montage entspricht wieder unseren hohen Qualitätsanforderungen. Für Baustellen mit solchen speziellen Anforderungen sind schnelle Reaktionszeiten und Flexibilität in allen Bereichen unbedingt erforderlich.“
Jänner 2018
Kraftakt in Schwechat
Kraftakt in Schwechat
Zwei große Stillstände bei Borealis und OMV forderten alle Beteiligten. Zu Spitzenzeiten waren über 500 Mitarbeiter im Einsatz.
Qualitätsarbeit unter Zeitdruck, Disposition und Koordination der Vielzahl an Mitarbeitern, Sicherheitsperformance – es gibt viele Aspekte, die einen großen „Turnaround“ zur Herausforderung machen. Jahrzehntelange Erfahrung und unermüdlicher Einsatz sorgen aber dafür, dass Kremsmüller immer wieder gerne für solche Aufgaben eingesetzt wird.

Instandhaltungstätigkeiten machten den Großteil der Arbeiten beim Shut-down im Borealis-Werk aus. Es wurden rund 1000 neue Rohrleitungseinbindungen geschweißt, 1200 Stück Armaturen getauscht oder erneuert und rund 8000 Flanschverbindungen bearbeitet. Noch umfangreicher gestaltete sich der Stopp bei OMV. Im Herzstück der Raffinerie, der FCC-Anlage (Anm.: FCC = Fluid Catalytic Cracking; Bei diesem Prozess wird Erdöl in wichtige Vorprodukte für die Kraftstofferzeugung umgewandelt), wurde eine neue Rauchgasleitung installiert. Rohrleitungs- und Stahlbau im Rahmen des Austauschs zweier Wärmetauscher war in der komplexen Ethylen-Anlage der Aufgabenbereich. Die Abteilung Armaturenservice durchliefen über 1700 Teile: 1614 Sicherheitsventile, 61 Absperrklappen, 20 Schieber und 26 Wechselventile unterschiedlicher Nennweiten wurden serviciert.

Ein Aspekt, der Kremsmüller besonders am Herzen liegt, ist die Sicherheit. Nicht nur aufgabenbezogen, auch sicherheitstechnisch konnten die Aufträge ohne Zwischenfälle abgewickelt werden.

Sie haben Fragen zu den Projekten? Klicken Sie auf Kontakt und Sie werden per Mail an unsere Experten weitergeleitet.
Oktober 2017
Schwertransport mal drei
Schwertransport mal drei
Drei 85 Tonnen schwere und 30 Meter lange Wärmespeicher wurden rund 600 Kilometer von Steinhaus nach Kaiserslautern transportiert
Die Stadtwerke Kaiserslautern errichteten eine neue Wärmespeicheranlage. Dafür wurden in Steinhaus drei Druckspeicher mit je 30 Meter Länge, 4 Meter Durchmesser und 340m3 Volumen gefertigt.

Die 85 Tonnen schweren Wärmespeicher machten sich einzeln auf den 600 Kilometer langen Weg nach Kaiserslautern – eine logistische Herausforderung, die bereits vor den Toren der Kremsmüller-Fertigung begann. Damit das Spezialfahrzeug mit Hubhebelkesselbrücke überhaupt das Werksgelände verlassen konnte, mussten Buchshecken versetzt und Grünflächen neben der Straße mit zentimeterdicken Eisenplatten ausgelegt werden. Quer über die Straße und den Mitarbeiterparkplatz schob das Fahrzeug dann aus der Halle und machte sich auf nach Kaiserslautern. Vor der Einfahrt zu den Stadtwerken wurden die Apparate aufgrund der enormen Dimensionen umgeladen – auf selbst fahrende SPMTs (Anm. Self-Propelled Modular Transporter).

Das Einheben und die Montage auf von Kremsmüller vorab gelieferte Ankerkörbe funktionierte reibungslos. Bis zum Beginn der Heizperiode 2017/2018 soll die Wärmespeicheranlage in das Fernwärmenetz integriert werden. So soll die Produktion von Strom und Fernwärme entkoppelt und flexibler auf die Marktanforderungen reagiert werden können. Des weiteren dient die neue Anlage der zusätzlichen Besicherung der Fernwärme.

Hier geht's zum Projektvideo der SWK!
Juli 2017
Mehr Neuigkeiten laden