Lagersystem Fördersystem Kremsmüller
Drei Kilometer ist dieses Fördersystem lang. Alleine die Förderstrecke im Bild misst 140 Meter.
Lagersystem Fördersystem Kremsmüller Lagersystem Fördersystem Kremsmüller
Jänner 2017

Lager- und Fördersysteme by Kremsmüller

Seit gut einem Jahr gibt es den Bereich Lager- und Fördersysteme nun bei Kremsmüller. Zeit die Sparte vor den Vorhang zu holen
Der Schwerpunkt bei den von Kremsmüller angebotenen Leistungen liegt bei der mechanischen Montage der Anlagen und Geräte sowie der Begleitung bis zur Inbetriebnahme. Forciert werden derzeit gesamtheitliche Projekte, die auch Elektro- und Steuertechnik mit einschließen.

Die Sparte Lager- und Fördersysteme betreut Projekte in ganz Europa. Mehrere Aufträge in Tschechien, der Schweiz und in Deutschland wurden bereits erfolgreich abgeschlossen – darunter auch eine herausfordernde Montage in einem Tiefkühllager.
Bei minus 28 Grad Celsius wurde die bestehende Fördertechnik erweitert. Aufgrund der Dimensionen war der Schweizer Auftrag nicht weniger speziell. Elemente bis zu 5,5t mussten mit einem Spezialkran über das Dach in die Halle gehoben werden und schließlich in 33m Höhe verschraubt werden.

„Aktuell arbeiten wir an einer Anlagenerweiterung in Holland. Bei diesem Projekt sind spezielle Hygienevorschriften zu beachten, da dort Lebensmittel verarbeitet werden“, beschreibt der Spartenleiter die jüngste Situation.

Sie wollen nähere Informationen zu unseren Leistungen für Lager- und Fördersysteme? Klicken Sie auf Kontakt und Sie gelangen direkt an unseren Experten.
Neuigkeiten
Marke Kremsmüller hat bestes Image
Marke Kremsmüller hat bestes Image
Die internationale Organisation "Superbrands" verlieh Kremsmüller ein Zertifikat für ausgezeichnete Markenarbeit
Die Marke Kremsmüller ist eine der „Superbrands Austria 2017“! Superbrands ist eine international agierende Organisation und führende Autorität in der Markenbewertung. Ausgezeichnet werden Marken, die am Markt oder im jeweiligen Marktsegment ein hervorragendes Image aufgebaut haben. Ein Expertengremium aus verschiedenen Industriezweigen und Fachbereichen fällte die Entscheidung im B2B-Bereich. Eine besondere und nicht alltägliche Auszeichnung für einen Industrieanlagenbauer wie Kremsmüller. Das freut natürlich auch die Kreativschmiede designkitchen. Seit zwölf Jahren wird die Marke "Kremsmüller" von Arno Hochsteiner begleitet, der Markenarbeit treffend auf den Punkt bringt:

„Ehrlicherweise muss man sagen, dass nicht das Erscheinungsbild ein Unternehmen zur Marke macht, sondern strategische Ausrichtung, Fokussierung, tatsächliche Leistungen und Konsequenz, immer dran zu bleiben − Erst dann wird man im Laufe der Zeit zur Marke. Branding ist der starke Anker, der Marke (be)greifbar, sichtbar und unverwechselbar macht.“

Mehr Infos:
superbrands.at, designkitchen.at
Juni 2017
Zusatz-Ausbildung mit großem Zusatz-Nutzen
Zusatz-Ausbildung mit großem Zusatz-Nutzen
Die ersten Teilnehmer haben das Programm nun mit Lehrabschluss beendet. Zwei Jahre mit 600 Ausbildungsstunden liegen hinter ihnen
Im Jahr 2015 hat das WIFI OÖ im Rahmen des Firmen Intern Trainings (FIT) gemeinsam mit Jobmeister und der Kremsmüller-Sparte Telekommunikationstechnik mit der Zusatzausbildung von Fachkräften begonnen. Der gesamte Turnus zum Elektro-Gebäudetechniker dauerte 24 Monate. 600 Stunden absolvierten die Monteure insgesamt, inklusive Vorbereitung zur Lehrabschlussprüfung.

Job-Aufträge und Ausbildung unter einen Hut zu bekommen, verlangte allen Beteiligten einiges ab − und doch hat es sich bezahlt gemacht. „Durch die Zusatz-Ausbildung habe ich nur gewonnen − was die Position betrifft ebenso wie finanziell“, freut sich der frisch gebackene Obermonteur Tom Koppler. Einige der Absolventen hätten von einem Lehrabschluss nicht einmal zu träumen gewagt und sind begeistert, dass sich Theorie, Praxis und Job mit dem FIT doch so gut vereinbaren ließen. Möglich gemacht hat diese Ausbildungsschiene der SWF (Sozial- und Weiterbildungsfonds).

Durch den vollen Einsatz aller Beteiligten konnte so ein echtes Vorzeigeprojekt in der Weiterbildung von Fachkräften geschaffen werden. Wir freuen uns auf zahlreiche weitere Jobmeister-Kollegen, die diese Chance zur Höherqualifikation im zweiten Bildungsweg wahrnehmen!

Alle offenen Jobs finden Sie
hier und auf jobmeister.at. Gerne können Sie uns auch per Mail kontaktieren − mit einem Klick auf den Briefumschlag!
Juni 2017
Technologie hält Einzug in die Fertigung
Technologie hält Einzug in die Fertigung
Präzisions-Maschinenbau, komplexe Prozesse, herausfordernde Spezialwerkstoffe – Kremsmüller fasst in der Prozesstechnologie Fuß
Kremsmüller ist in der Pole-Position für den verfahrenstechnischen Apparatebau. Dazu wurde in den letzten Monaten die benötigte Infrastruktur geschaffen. Während Kremsmüller in Sachen EMSR bzw. Automatisierungstechnik optimal aufgestellt ist, wurden in den Werkshallen nun die Adaptierungen für die neuen Fertigungsschritte realisiert.

So wurde für die verfahrenstechnischen Apparate ein spezieller Gerüstturm gebaut, der den Probebetrieb in vertikaler Position ermöglicht. Ein komplexes, aber notwendiges Unterfangen: Der fertige Apparat muss wieder zerlegt und die Bauteile in Präzisionsarbeit mit einem Spezialkran über das Hallendach eingehoben und vertikal zusammengebaut werden. Der Probebetrieb dient der Gewährleistung der Planwerte. Erst nach dieser Qualitätssicherung ist der Apparat bereit zur Auslieferung. Kremsmüller beschreitet in diesem Segment neues Terrain. Um eine Vielzahl an Branchen bedienen zu können setzt man auf starke Partnerschaften mit Ingenieurbüros. Bei der thermischen Trenntechnologie, wie dies z.B. bei Dünnschichtverdampfern der Fall ist, hat man das Know-How im eigenen Haus aufgebaut. Im Verbund mit den weiteren Fachbereichen von Kremsmüller kann man so ein am Markt einzigartiges Komplettpaket ohne Schnittstellen bieten.

Alle Aspekte der Verdampfertechnologie − darunter fallen z.B. die Verfahrenstechnik, Machbarkeitsstudien und Pilotanlagen − werden komplett durch Experten von Kremsmüller abgedeckt. Das Ergebnis daraus ist bereits sichtbar, erste Projekte sind erfolgreich fertiggestellt weitere herausfordernde Projekte bereits in der „Pipeline“.

Sie wollen mehr über unsere Technologie-Sparte erfahren? Mit Klick auf Kontakt gelangen Sie per Mail direkt an unsere Experten.
Juni 2017
Kremsmüller in neuem Gewand
Kremsmüller in neuem Gewand
Richtig positioniert in den Aufschwung. Mit neuem Branding und neuer Ausrichtung passt sich Kremsmüller den Marktanforderungen an.
Wie auf dieser Website findet sich das neue Erscheinungsbild von Kremsmüller in diesen Wochen immer öfter. Das reduzierte Design ist aber nur ein Teil des neuen Erscheinungsbildes. Viel wichtiger ist die neue Positionierung. Im Fokus steht die geballte Kompetenz der Experten aller Fachbereiche – der „United Skills“. Und von dieser Kompetenz können Kunden zu jedem Zeitpunkt profitieren.

Während der ersten Ideenphase liefert Kremsmüller wertvollen Input, der sich während der Bauphase bezahlt macht. Später fließen die breit gefächerten Kompetenzen in der Projektierung mit ein. Je nach Branche und Projekt knüpfte das Unternehmen starke Partnerschaften mit Ingenieurbüros. Während der Realisierung eines Vorhabens kommt die geballte Schlagkraft aller mechanischen und elektrischen Fachbereiche von Kremsmüller zum Einsatz. Später werden umfassende Dienstleistungen in der laufenden Instandhaltung unter Beweis gestellt – einem Traditionsbereich von Kremsmüller. Und wird nach vielen Jahren dann die Anlage demontiert oder modernisiert, ist Kremsmüller der optimale Partner: Denn diese Projekte sind oft die komplexesten und erfordern tiefes Verständnis aller Fachdisziplinen.

Genau diese Logik „Idea – Plan – Build – Maintain – Next“ spiegelt sich im neuen Auftritt nach außen wieder; mit dem Versprechen zu jedem Zeitpunkt der kompetenteste Berater für die Anlage des Kunden zu sein. Die Konzentration auf das Wesentliche – den gesamtheitlichen Industrieanlagenbau – sowie starke Partnerschaften sind das entscheidende Erfolgskriterium.
Mai 2017
25-Jahr-Jubiläum für Leizpig
25-Jahr-Jubiläum für Leizpig
Das Kremsmüller-Tochterunternehmen in Leipzig wurde 1991 gegründet und vertritt alle Anlagenbau-Leistungen am deutschen Markt.
Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Kremsmüller-Tochterunternehmens in Deutschland lud die Geschäftsleitung zu einer Feier vorort. Geschäftsführer Karl Strauß würdigte besonders die Treue und Loyalität aller langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bereits im Jahr 1991 wurde Kremsmüller Leipzig ins Leben gerufen. Heute vertritt das Unternehmen erfolgreich alle Anlagenbauleistungen von Kremsmüller auf dem deutschen Markt. Der Standort hat beste Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum. Erklärtes Ziel für die nächsten Jahre ist es, die Aktivitäten in Deutschland weiter auszubauen und den Personalstamm kontinuierlich zu steigern. Deutschland stellt für Kremsmüller derzeit den Zielmarkt Nummer 1 dar. Aus diesem Grund wurde im Herbst 2015 auch die ehemalige Imtech-Tochter Max Straube Industrierohrleitungsbau übernommen.

Sie wollen mehr über unser Leistungsangebot in Deutschland erfahren? Dann klicken Sie auf Kontakt und treten mit uns per E-Mail in Kontakt. Unsere Experten beraten Sie gerne.
April 2017
High-Tech im Anlagenbau
High-Tech im Anlagenbau
Industrieanlagenbauer Kremsmüller erlebt eine rasante Entwicklung hin zu mehr Technologie und Spezialwerkstoffen.
Massive Investitionen in den vergangenen acht Jahren waren und sind ein klares Bekenntnis zum Standort der Kremsmüller-Zentrale in Steinhaus. Die Produktion wurde auf insgesamt 10.000m² erweitert und hochmoderne Fertigungsmaschinen angeschafft. Eine Entscheidung, die zur rechten Zeit gefällt wurde. Denn gerade in den bis zuletzt wirtschaftlich flauen Jahren entwickelten sich die technologischen Bereiche Apparatebau sowie Elektro-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik zur Kremsmüller-Speerspitze.

So passte sich das Unternehmen den Marktanforderungen an. Im Zuge dessen standen im letzten Jahr einige größere Veränderungen an – zurück zu den Wurzeln hieß die Devise. Während man seit der Gründung im Jahr 1961 immer größer und das Portfolio immer breiter wurde, konzentriert sich das Unternehmen nun wieder hauptsächlich auf die ursprünglichen Kernkompetenzen im Industrieanlagenbau.

„Die Auftragsbücher im Apparatebau sind übervoll. Die Projekte sind aber keineswegs mehr mit denen vor 20 oder 30 Jahren zu vergleichen. High-Tech-Geräte und exotische Werkstoffe wie Titan sind gefragt. Zudem tauchen wir immer mehr in den technologischen Bereich ein. Anstatt ‚nur‘ Präzisionsfertiger im Apparatebau zu sein, entwickeln wir mittlerweile auch für einige Technologien die Verfahrenstechnik. Dieser Bereich wächst auch immer mehr mit unserer Automatisierungstechnik zusammen. Hier sehen wir großes Potential für spannende Innovationen“, erklärt Inhaber und Co-Geschäftsführer Gregor Kremsmüller.
April 2017
Hoch, höher, Funkmasten
Hoch, höher, Funkmasten
Rund 140 Funkstandorte im Salzburger Land wurden von den Telekommunikations-Experten im Namen der Regierung installiert
Dieses Großprojekt dient tatsächlich der nationalen Sicherheit. Im Falle eines „Blackouts“ können Behörden und Blaulichtorganisationen auf dieses BOS-Funksystem zugreifen. Der Auftrag läuft bereits seit Anfang 2016 und sollte Ende 2018 abgeschlossen werden.

Auch in Sachen Wartung und Service vertraut man auf die Experten von Kremsmüller. Bis Ende 2020 läuft der Wartungsvertrag, der die zuverlässige Einsatzbereitschaft des Systems gewährleisten soll. Rund die Hälfte der neuen Funkstandorte sind völlige Neubauten in unwegsamen Gebirgsregionen und bringen teils schwierige Bedingungen mit sich. Bei rund 45 aller Installationen waren Hubschraubermontagen notwendig. Sogar die Bagger mussten in einigen Fällen mit dem Helikopter an Ort und Stelle gebracht werden um die Standorte zu errichten.

Sie wollen mehr über den Bereich Telekommunikationstechnik erfahren? Mit einem Klick auf Kontakt (Briefsymbol rechts) gelangen Sie gleich direkt per E-Mail an unsere Ansprechpartner.
Februar 2017
Max Straube feiert 70-jähriges Bestehen
Max Straube feiert 70-jähriges Bestehen
Zum Jubiläum geben wir einen Einblick in die Entstehungsgeschichte unseres traditionsreichen Chemnitzer Tochterunternehmens
Am 1. November 1946 wurde der Grundstein der heutigen Kremsmüller-Tochter Max Straube Industrierohrleitungsbau GmbH gelegt. Die Gründerväter Otto Fiedler und Max Straube übernahmen damals einen Ingenieurbetrieb im sächsischen Chemnitz. Von Anfang an ist das Unternehmen im Zentralheizungs- und Rohrleitungsbau tätig. Schnell hat man die 100-Mitarbeiter-Marke geknackt. 1953 wird Max Straube alleiniger Inhaber. Die DDR-Zeiten gehen nicht spurlos vorüber. Es folgte die Verstaatlichung, und trotzdem konnte man bestehen. Kurz vor der Wiedervereinigung 1990 ließ Max Straube den Betrieb reprivatisieren. Als 73-Jähriger wird er noch einmal selbstständiger Unternehmer, bevor er im November die Geschäftsführung an seinen Sohn Peter Straube übergab.

Bald beteiligte sich der Anlagentechnik-Konzern Imtech an den Chemnitzern und riss sie 2015 fast mit ins Verderben. Kremsmüller fing das insolvente Unternehmen auf. Seit 1. Oktober 2015 ist es Teil der Gruppe und fügt sich als Traditionsbetrieb optimal ein – teilt man doch die gleichen Ziele und Werte. Denn auch bei Max Straube stehen Verlässlichkeit, Handschlagqualität, vertrauensvolle Zusammenarbeit und vor allem höchster Qualitätsanspruch an oberster Stelle. Neben der Niederlassung in Leipzig stellt Max Straube einen wichtigen Dreh- und Angelpunkt für den deutschen Markt dar. Eine Speerspitze für größere Projekte, die dann gemeinsam mit den Fachabteilungen aus Österreich abgewickelt werden.

„Dass wir die 70 Jahre erleben durften, haben wir Kremsmüller zu verdanken. Nach einem Jahr in diesem Verbund sind wir noch dankbarer. Tradition verbindet offensichtlich. Wir fühlen uns gut eingebunden und aufgehoben“, so André Höring, Geschäftsführer von Max Straube.
Jänner 2017
Projekt in Wilhelmshaven schreitet voran
Projekt in Wilhelmshaven schreitet voran
50.000 Stunden wurden dieses Jahr bereits in den Umbau der Raffinerie investiert. Für 2017 und 2018 gibt es weitere Vorhaben am Gelände
Seit Anfang 2015 wird die ehemalige Raffinerie in Wilhelmshaven zu einem beeindruckenden Tanklager umgebaut. Auch dieses Jahr gingen die Sanierungsmaßnahmen auf der Großbaustelle weiter. Aktuell wurden und werden folgende Arbeiten durchgeführt:

Die Brandschutzanlage wurde erweitert. Dazu wurden die Tanks mit zwei Kilometer Rohrleitungen erschlossen sowie eine Löschwasserpumpenstation errichtet. Zudem erfolgte die Sanierung von sechs Kugelbehältern – mit 24 Meter Durchmesser – für die Lagerung von Propangas. Alle Armaturen und Förderpumpen wurden überprüft und instandgesetzt. 1800 Meter Rohrleitungen führen nun zu den Schiffs- und Bahnverladestationen. Am Schiffsanleger werden laufend Verbesserungen und Reparaturen durchgeführt um ein sicheres und schnelles Be- und Entladen zu ermöglichen.

Derzeit finden noch zahlreiche Instandhaltungsarbeiten am Gelände statt. Dies auch in Vorbereitung auf die weiteren anstehenden Projekte, die 2017 und 2018 geplant sind.

Sie wollen nähere Infos dazu? Klicken Sie auf Kontakt und unser Experte beantwortet ihre Fragen gleich direkt per Mail.
Dezember 2016
Montage über Stock und Stein
Montage über Stock und Stein
In unwegsamem Gelände wurde eine 2,5 Kilometer lange Trasse gebaut. Die Rohre mussten bei teils über 50 Prozent Steigung verlegt werden
Ein im wahrsten Sinne des Wortes "steiles Projekt" wurde in Brixen, Südtirol abgewickelt. Für die Errichtung einer Fernwärme-Pumpstation musste eine rund fünf Kilometer lange DN 150-Leitung verlegt werden – unter herausforderndsten Bedingungen.

Bei teilweise über 50 Prozent Steigung wurde die 2,5 Kilometer lange Fernwärme-Trasse aus dem Felsen gestemmt. Die Materialien und Geräte konnten nur mit Hilfe einer eigens für dieses Montageprojekt aufgestellten Seilbahn transportiert werden. An manche Stellen gelangte nur ein Hubschrauber, der Rohre und Gerätschaften spektakulär an Ort und Stelle brachte.

Aufgrund der beträchtlichen Gefahrensituation wurden alle am Bau beteiligten Arbeiter speziell unterwiesen. Ein externer Spezialist für Höhenarbeiten präsentierte ein an die Gegebenheiten angepasstes Sicherheitskonzept. So konnten sich alle Monteure bestens gegen Absturz und Steinschlag sichern. Ohne Vorfälle und termingerecht wurde das Projekt schließlich fertiggestellt.

Alle Fragen zu diesem oder ähnliche Projekte können Sie gleich direkt per Mail an unseren Ansprechpartner stellen – mit einem Klick auf das Briefsymbol.
November 2016
Mehr Neuigkeiten laden