Lagersystem Fördersystem Kremsmüller
Drei Kilometer ist dieses Fördersystem lang. Alleine die Förderstrecke im Bild misst 140 Meter.
Lagersystem Fördersystem Kremsmüller Lagersystem Fördersystem Kremsmüller
Jänner 2017

Lager- und Fördersysteme by Kremsmüller

Seit gut einem Jahr gibt es den Bereich Lager- und Fördersysteme nun bei Kremsmüller. Zeit die Sparte vor den Vorhang zu holen
Der Schwerpunkt bei den von Kremsmüller angebotenen Leistungen liegt bei der mechanischen Montage der Anlagen und Geräte sowie der Begleitung bis zur Inbetriebnahme. Forciert werden derzeit gesamtheitliche Projekte, die auch Elektro- und Steuertechnik mit einschließen.

Die Sparte Lager- und Fördersysteme betreut Projekte in ganz Europa. Mehrere Aufträge in Tschechien, der Schweiz und in Deutschland wurden bereits erfolgreich abgeschlossen – darunter auch eine herausfordernde Montage in einem Tiefkühllager.
Bei minus 28 Grad Celsius wurde die bestehende Fördertechnik erweitert. Aufgrund der Dimensionen war der Schweizer Auftrag nicht weniger speziell. Elemente bis zu 5,5t mussten mit einem Spezialkran über das Dach in die Halle gehoben werden und schließlich in 33m Höhe verschraubt werden.

„Aktuell arbeiten wir an einer Anlagenerweiterung in Holland. Bei diesem Projekt sind spezielle Hygienevorschriften zu beachten, da dort Lebensmittel verarbeitet werden“, beschreibt der Spartenleiter die jüngste Situation.

Sie wollen nähere Informationen zu unseren Leistungen für Lager- und Fördersysteme? Klicken Sie auf Kontakt und Sie gelangen direkt an unseren Experten.
Neuigkeiten
Zeichen stehen auf Neustart und Optimismus
Zeichen stehen auf Neustart und Optimismus
Die Kremsmüller-Gruppe durchlebt in diesen Tagen turbulente Zeiten. Aktuell befinden sich die Kremsmüller Industrieanlagenbau KG und Industrieservice KG zwar in einem Sanierungsverfahren, dennoch stehen die Zeichen auf Optimismus.
Dazu Dr. Martin Stossier, Sanierungsverwalter der Kremsmüller Industrieanlagenbau KG: „Das Unternehmen hat das Sanierungsverfahren gut vorbereitet. Die positive Fortführungsrechnung der KPMG Advisory GmbH ist nachvollziehbar. Das neue Management mit Mag. Christoph Sandner und Mag. Matthias Gattinger an der Spitze ist hoch motiviert, glaubt fest an die Sanierung und agiert professionell. Aus heutiger Sicht spricht alles für das Gelingen der Sanierung.“

Management und Eigentümerfamilie haben gemeinsam mit der Bank Austria die Finanzierung für einen Sanierungsplan aufgestellt, der alle Beteiligten mit Zuversicht und Optimismus in die Zukunft blicken lässt. Der vorliegende Sanierungs- und Mittelfristplan ist stichhaltig und nachvollziehbar. Das Gesamtkonstrukt einer Zukunftsfinanzierung steht auf soliden Beinen. Darüber hinaus gibt es auch von allen weiteren Seiten wichtige Signale für Unterstützung und Zusammenarbeit: Von Mitarbeitern und Lieferanten als auch von zahlreichen Kunden.

Dazu stellvertretend für viele positive Rückmeldungen der vergangenen Tage: "Kremsmüller ist bevorzugter Partner von Andritz Hydro. Wir haben Projekte erfolgreich gemeinsam umgesetzt und stehen zu unserem Commitment zur Zusammenarbeit. Kremsmüller wird bei laufenden Ausschreibungen nach wie vor berücksichtigt." - Helmut Friedl, Vice-President Andritz Hydro.

Es wird aber – das sei nicht verschwiegen – bedingt durch die Schließung des Teilbereiches Prozesstechnik in der Kremsmüller Industrieanlagenbau KG und der coronabedingten aktuellen Minderauslastung zu Personalmaßnahmen kommen. Konkrete Zahlen kann man derzeit nicht nennen. Es laufen aber derzeit Gespräche mit Kunden über bestehende Aufträge und Projekte auf Hochtouren, nicht zuletzt auch deswegen, um möglichst viele Mitarbeiter in anderen Bereichen einsetzen zu können.

Konzentration auf Kernkompetenzen

Was ist bisher fix: der Unternehmensbereich Prozesstechnik wird geschlossen. Management und Eigentümer gehen aus heutiger Sicht von einer Re-Dimensionierung des Unternehmens aus und werden mit einer Strategie "KREMSMÜLLER NEU" die Grundlagen für künftigen Erfolg legen. Dabei wird man sich auf seine traditionellen Kernkompetenzen konzentrieren:
  • Apparatebau
  • Elektro-, Mess-, Steuer-und Regeltechnik
  • Rohr- und Anlagenbau

Hauptgrund für Sanierungsverfahren: Großauftrag im Raum Wien

Der Auftrag lief seit dem Jahr 2018, die Auftragssumme betrug ursprünglich € 22,5 Mio. Der Engineering-Aufwand stieg aber exponentiell und hat die Möglichkeiten des Unternehmens - im Nachhinein betrachtet – überfordert, wie man sich nun eingesteht.

Man sei zu gutgläubig und vertrauensvoll an dieses Projekt herangegangen, so der Gesellschafter Gregor Kremsmüller. Zudem hätten auch unabhängige Sachverständige bestätigt, dass die mit dem Projekt einhergehenden Risiken auch auf Grund der überaus komplexen Vertragssituation nicht wirklich erkennbar gewesen seien. Daher war die Einleitung eines gerichtlichen Sanierungsverfahrens die einzige Möglichkeit, das Problem in den Griff zu bekommen.

Ansprechpartner für Medien: Michael Obermeyr, Geschäftsführender Gesellschafter
REICHLUNDPARTNER Public Relations michael.obermeyr@reichlundpartner.com
A-4020 Linz, Promenade 25b, Tel.: +43 732 666 222-0; +43 664 2505817
Juni 2020
Liebe Kunden und Partner!
Liebe Kunden und Partner!
Ja, wir stehen mit unseren Leistungen für Sie zur Verfügung.
Innerbetrieblich haben wir eine Reihe von Sicherheitsmaßnahmen in Kraft gesetzt. Dadurch können wir das weitgehende Funktionieren aller administrativen Abläufe gewährleisten.

Unsere Fachkräfte erhalten klare Weisungen zur Einhaltung des COVID-19 Maßnahmengesetzes – Zum Schutz der Gesundheit unserer und Ihrer Mitarbeiter. Wir versuchen auch mit unabhängigen Teams Redundanzen zu schaffen. In welchem Umfang wir Einsätze zusichern können lässt sich dennoch nur schwer abschätzen. Natürlich müssen wir in erster Linie auf die persönlichen Umstände unserer Mitarbeiter Rücksicht nehmen. Zu Einschränkungen kann es auch aufgrund der Verfügbarkeit bestimmter Fachkompetenzen kommen. Auch Materiallieferungen werden davon betroffen sein. Für die Mitarbeiter, die arbeiten können und wollen geben wir aber unser Bestes, um einen Einsatz zu finden.

Falls Sie Ihren üblichen Ansprechpartner nicht erreichen sollten ist unsere Telefonzentrale zu den Geschäftszeiten durchgehend besetzt: +43 7242 630 – 0

Anfragen per Mail können Sie an
Philip.Seitl@kremsmueller.com richten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung in dieser außergewöhnlichen Situation.

Gregor Kremsmüller
Juni 2020
Corona-Krise: Wir danken unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz!
Corona-Krise: Wir danken unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz!
Kremsmüller Mitarbeiter sorgen für Grundversorgung während Corona-Krise
Wir tragen Verantwortung. Kremsmüller hält in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens Dinge am Laufen. Ohne unser Zutun wäre die Grundversorgung mit Strom, Gas, Wärme, Treibstoff, Telekommunikation u.v.m. in Gefahr. Wir danken unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch während der Corona-Krise, unter Einhaltung strengster Verhaltensregeln, unser Land am Laufen halten!
März 2020
Reibungsloser Empfang bei Festivals 2020!
Reibungsloser Empfang bei Festivals 2020!
EMSR-TEAMS SORGEN BEI GROSSVERANSTALTUNGEN FÜR GUTEN EMPFANG
Ganz selbstverständlich werden heutzutage bei jeder Großveranstaltung Millionen Fotos und Videos versandt, oder gar live gestreamt. Die EMSR-Teams von Kremsmüller sorgen seit vielen Jahren für besten Empfang auf Festivals, Sportveranstaltungen und Konzerten. Oft ist Kremsmüller bereits Wochen vor dem Event für Mobilfunkunternehmen unterwegs und errichtet die nötige Infrastruktur. Meist müssen hohe Funktürme extra für das Event aufgestellt und Luftbrücken errichtet werden.

Exemplarisch sehen Sie im oben verlinkten Video die Arbeiten am FM4 Frequency Festival in St. Pölten. Bereits acht Tage vor Festivalstart wurde mit der Montage eines 18 Meter hohen Sendeturmes begonnen und leistungsfähige Mobilfunk-Antennen und Anlagen montiert.

Auch die neue Festivalsaison 2020 wird wieder für viele großartige Momente sorgen. Dank der Arbeit von Kremsmüller können wir diese festhalten und mit unseren Lieben teilen.
Februar 2020
Fernkälte powert Wiener AKH und Ö3 Radio
Fernkälte powert Wiener AKH und Ö3 Radio
Auch die Umweltbilanz ist ausgezeichnet.
Die EMSR-Sparte von Kremsmüller Schwechat hat jüngst ein Projekt für Wien Energie Spittelau fertiggestellt. Neben vielen Rohren und Apparaturen wurde auch eine neue Kältemaschine installiert, die für die Fernkälteversorgung verwendet wird.

Ein Anschluss an die Fernkälte macht viele kleinere Klimaanlagen obsolet. Durch den Wegfall von vollfluorierten Kohlenwasserstoffen wird die Umwelt damit erheblich entlastet. Die erforderliche Wärme stammt zudem aus Abwärme der Müllverbrennungsanlagen, das Kühlwasser wird aus dem Donaukanal entnommen. Von 17 auf 7 Grad wird dabei das Wasser im Kreislauf abgekühlt.

Einer der Hauptabnehmer der Fernkälte ist neben dem Ö3-Gebäude auch das AKH Wien. Dort wird natürlich im Sommer, aber auch im Winter die Kälte zum Kühlen der Räume eingesetzt. Serverräume im Keller müssen kühl gehalten werden, die Patienten können bei angenehmer Temperatur besser genesen, auch Operationssäle benötigen Kühlung.

Insgesamt ein wiederum sehr sinnvolles und wertvolles Projekt von Kremsmüller! Viele Details und interessante Informationen dazu können Sie im oben verlinkten Video sehen!
Februar 2020
Unser EMSR-Team beim Kraftwerk Donaustadt
Unser EMSR-Team beim Kraftwerk Donaustadt
GROSSPROJEKT DER EMSR SCHWECHAT
Unser EMSR-Team Schwechat wickelte vor kurzem ein Projekt im Kraftwerk Wien-Donaustadt ab. Alte Transformatoren und Schaltanlagen einer 400 V Niederspannungsanlage aus dem Jahr 1972 sind dabei durch neue ersetzt worden. Die Leistungen umfassten dabei die Planung der neuen Anlage, Montage, Verkabelung und die Demontage der bestehenden Anlage.

Durch das Alter der Apparaturen war absolute Vorsicht geboten. Kremsmüller legt starken Fokus auf Sicherheit, daher konnten die Arbeiten ohne Zwischenfälle abgeschlossen werden.

Kundenseitig ist man sehr zufrieden mit der Ausführung der Arbeiten, ein weiteres Referenzprojekt von Kremsmüller EMSR wurde somit geschaffen.

Im oben eingebetteten Video wird ein detaillierter Eindruck in die erbrachten Leistungen vermittelt.
Jänner 2020
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
H2FUTURE für grüne Stahlproduktion
Kremsmüller war an der Errichtung des Referenzprojektes der voestalpine beteiligt
H2FUTURE ist DAS Leuchtturmprojekt der voestalpine. Am Standort Linz wurde die derzeit weltgrößte Wasserstoffversuchsanlage zur CO2-freien Herstellung von Wasserstoff errichtet. H2FUTURE fand national und international viel Beachtung, zeigt Sie Stahl produzierenden Betrieben doch einen Weg aus der Kohle!

Das 18 Millionen Euro schwere Projekt wurde hauptsächlich durch die Kernakteure voestalpine, Siemens und VERBUND abgewickelt. Kremsmüller erhielt wiederum einen Teil des Leistungsvolumens von Siemens. Ausschlaggebend waren die örtliche Nähe unseres Linzer Standortes, sowie die Expertise im geforderten Bereich.

Kremsmüller freut sich, dieses Referenzprojekt zur völligen Zufriedenheit des Auftraggebers abgewickelt zu haben. Die Leistungen umfassten Fertigung und Montage des Rohrleitungsbaus innerhalb und außerhalb der H2-Anlage, sowie Aufbau und Montage des Equipments. Im Video stellen wir das Projekt im Detail vor.
Jänner 2020
Kremsmueller Linz in unmittelbarer Nähe zur voestalpine
Kremsmueller Linz in unmittelbarer Nähe zur voestalpine
Am Standort Linz Lunzerstraße ist man für alles gerüstet
Ganz nah an der voestalpine AG in Linz ist Kremsmüller mit der Niederlassung in der Lunzerstraße. Die unmittelbare Nähe zu den großen Industriebetrieben ist ein echter Wettbewerbsvorteil!

Über 80 Mitarbeiter sind aktuell am 8.000 m² großen Standort beschäftigt und in den verschiedensten Hallen und Gewerken auf dem Areal der voestalpine im Einsatz. Unter den vielen verschiedenen Hallen gibt es auch eine Fertigungshalle samt 10 Tonnen Autokran. Hier wird vorgefertigt, was in der Voest benötigt wird. Rasch und flexibel.

Den Standort Lunzerstraße samt unserem tollen Team stellen wir Ihnen im Video vor. Wir wünschen viel Freude beim Zusehen!
Jänner 2020
Coole Lehrlingstage im Grünen
Coole Lehrlingstage im Grünen
Unser neues Lehrkonzept LEHRE + beinhaltet als einen der drei Standpfeiler „Mehr Community“. Die Lehrlingstage tragen sicher optimal zur Erfüllung dieses Anspruches bei.
Einmal im Jahr nehmen die Kremsmüller-Lehrlinge für zwei Tage an Workshops zu einem spezifischen Thema teil, können sich aber auch mal in Ruhe kennenlernen und austauschen. Auch dieses Jahr ging es nach Steyregg bei Linz. Die ideale, grüne Umgebung für ein tolles Gruppenerlebnis.

Die Workshops standen diesmal unter dem Motto „Eine(r) für alle, alle für Eine(n)“. Sie beinhalteten ein profundes Kommunikationstraining, das die Azubis im täglichen Umgang miteinander, aber auch mit Vorgesetzten, gut einsetzen können.

Folgende Punkte wurden vermittelt:

  • Positiver und partnerschaftlicher Kontakt mit Vorgesetzten und Kollegen
  • Persönliche Wirkungsmittel und erster Eindruck
  • Grundlegendes über die zwischenmenschliche Kommunikation
  • Aktives zuhören
  • Umgang mit Konflikten und wie man diese vermeidet
  • Knigge und worauf ich im Kontakt mit Vorgesetzten achten sollte
Die einzelnen Übungen fanden in großen Teilen auch im Freien statt, was bei Prachtwetter natürlich noch mehr Spaß machte. Sogar Klettern ging man gemeinsam, was allen Beteiligten viel Freude machte.

Die Gelegenheit, mal alle Lehrlinge beieinander zu haben, wurde ausgiebig genutzt. Aktuelle Themen wurden angesprochen, die Werte des Unternehmens vermittelt. Den jungen Leuten wurde gezeigt, was man von ihnen erwartet, im Gegenzug durften diese auch ihre Wünsche äußern. Von Gregor Kremsmüller gab es noch viele Infos aus erster Hand, wie es sich für einen Familienbetrieb gehört!

Alles in allem sehr gelungene Lehrlingstage, die vom Schwechater Lehrlingskoordinator Philipp Lang bravourös organisiert und geleitet wurden.

Viele weitere Eindrücke von den Kremsmüller Lehrlingstagen 2019 werden im oben verlinkten Video vermittelt. Viel Spaß!

Alles zu unseren Lehrestellen mit "Lehre +" findest Du
HIER.
Oktober 2019
Kremsmüller startet "LEHRE+" auf der Messe Jugend und Beruf in Wels
Kremsmüller startet "LEHRE+" auf der Messe Jugend und Beruf in Wels
LEHRE+ by Kremsmüller auf der "Jugend und Beruf 2019" in Wels. Alles zu Lehre, Ausbildung und Karriere bei Kremsmüller am Stand 99 in Halle 20 – Komm vorbei!
Bei der Messe „Jugend & Beruf“ 2019 fällt der Startschuss zum neuen Ausbildungsprogramm „LEHRE+“ von Kremsmüller. LEHRE+ stützt sich auf drei Säulen, die gemeinsam für einen perfekten Start ins Berufsleben sorgen!

Besucht uns doch bitte auf der Messe „Jugend & Beruf“ vom 2. bis 5. Oktober 2019 im Welser Messegelände. Am Stand 99 in Halle 20 versorgen wir Euch mit allen Infos zu LEHRE+ und somit zu Eurem besten Start ins Leben!

Darüber hinaus haben wir einige Challenges für Euch vorbereitet, seid gespannt!

Hier geht’s zum
interaktiven Messeplan, damit ihr auf jeden Fall zu uns findet.

Alle Informationen zu Lehrberufen und Ausbildung sowie Kontaktdaten zum Team der Abteilung Personalmanagement finden Sie hier.
September 2019
Mehr Neuigkeiten laden